Als die Welt noch in Ordnung war

Schunkeln im Bierzelt, eine Runde auf dem Riesenrad und die ein oder andere deftige Brotzeit – wenn es Corona nicht gäbe, wäre das Pfingstvolksfest am heutigen Pfingstmontag wohl in vollem Gange und viele von uns mittendrin. Damit wir nicht ganz auf die Volksfeststimmung verzichten müssen, haben wir im Archiv gekramt und einen Foto-Rückblick angelegt mit den Pfingstvolksfesten der letzten Jahre. Viel Spaß beim Schwelgen in Erinnerungen!

Aus dem Winterschlaf erwacht

Die niedrigen Indzidenzwerte machen’s möglich: Am morgigen Donnerstag, 20. Mai, dürfen die Ingolstädter Museen wieder Besucher*innen empfangen. Und es wird noch besser: Die erste Woche bis einschließlich Mittwoch, 26. Mai, ist der Eintritt kostenlos! Wir zeigen euch, wo man sich aktuell welche Ausstellungen anschauen kann.

Ingolstadt bekennt Farbe

Respekt für alle! Liebe macht Familien aus! Vielfalt statt Einfalt! Ich bin Mensch! Mein Körper, meine Identität, mein Leben! Sprüche wie diese findet man seit vergangenem Wochenende im ganzen Ingolstädter Stadtgebiet verteilt. Bunt in Szene gesetzt auf Regenbogen-Bannern setzen sie ein Zeichen für die Anerkennung einer diversen Gesellschaft. Manuela Häusler, Vorsitzende des Vereins Queer Ingolstadt e.V., verrät uns im Interview die Hintergründe zu der Aktion, mit welchen Vorurteilen sie und die LGBT-Bewegung sich leider immer noch konfrontiert sieht und gibt einen kleinen Ausblick, welche Aktionen für die Zukunft geplant sind.

Niemand wird alleine gelassen

Seit dieser Woche lohnt es sich, wie Hans Guck-in-die-Luft durch die Ingolstädter Fußgängerzone zu schlendern. Wer den Blick Richtung Himmel hebt, kommt in den Genuss eines kostenlosen Museumsbesuches. Die Stadt setzt damit ein klares Zeichen: Die Kunst hängt nicht am seidenen Faden. Niemand wird alleine gelassen.

Donald muss draußen bleiben

Nach den Ausschreitungen in Washington verlor der damalige US-Präsident Donald J. Trump seinen größten Schatz. Seinen Twitter-Account. Was viele nicht wissen: Trump hat nun sein eigenes Twitter, wo nur einer schreiben darf. Er selbst. espresso-Redakteur Sebastian hat es sich angesehen, damit ihr es nicht müsst.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top