„Die Liebe, die ich in meine Arbeit stecke, die bleibt“

Vanessa Panné hat Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und Corporate Design studiert und später als Art Directorin Marken aufgebaut. Heute verwirklicht die Mutter einer Tochter ihren lange gehegten Traum von einem Leben als Interior Designerin.

Vanessa Panné führte nach ihrem Design-Studium ein aufregendes Leben als Art Directorin – Marken wie Hugo Boss und Cinque gehörten lange Jahre zu ihren Arbeitgebern. Jetzt ist sie wieder in ihre Heimat Ingolstadt zurückgekehrt, wo sie ab sofort anderen Menschen mit ihrem geschulten Auge als Interior Designerin zur Seite steht.

Für Vanessa Panné hat es nie etwas anderes als Gestaltung gegeben. Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Leben. Schon als Kind ging es los: Während andere in ihrem Alter die Bravo nach den neuesten Klatsch-Geschichten durchforsteten, zog die junge Kreative es vor, Interieur-Zeitschriften unter die Lupe zu nehmen. „Sobald ich lesen konnte, habe ich darin geblättert“, erinnert sich Vanessa Panné. „Ich habe es einfach geliebt, mich auf diese Weise in andere Welten hineinzudenken.“ Heute kann sie mit Gewissheit sagen: „Mein Leben war damals schon vorgezeichnet.“

Wenn sie dorthin zurückblickt, möchte sie oft selbst kaum glauben, wie sich vieles immer wieder gefügt hat. Sie sammelte erste wertvolle Erfahrungen bei Hugo Boss, setzte bei der Neuausrichtung der Marke Cinque wichtige Akzente, führte ein Leben als freie Künstlerin auf Mallorca und später als Interior Designerin. Fotoshootings in verschiedenen Ländern, Inspirationsreisen, internationale Projekte – mit ihrem Talent nahm sie so ziemlich jede Chance mit, die sich ihr bot. Heute lebt sie wieder in ihrer Heimat Ingolstadt, genauer gesagt im beschaulichen Kösching, zusammen mit ihrer Tochter und Kätzchen Lilly.

Wie alles begann

Einen ersten Grundstein ihres Erfolges legte der Wahlpflichtkurs Fotografie auf dem Katharinen-Gymnasium in Ingolstadt. Als junges Mädchen lernte sie dort die analoge Fotografie kennen. Ihr Lehrer erkannte ihr Talent und vertraute ihr sogar den Schlüssel zum Fotolabor an, so konnte sie auch nachts und am Wochenende ungestört ihrer Leidenschaft nachgehen. „Ich habe so schon ganz früh ein geschultes Auge für Gestaltung und Ästhetik entwickelt“, weiß sie heute.

Ihre Eltern hofften, dass ihre Tochter etwas „Vernünftiges“ erlernt. Doch die junge Kunstbegeisterte wusste schon damals, was sie wollte: ein Leben voller Kreativität. So bewarb sie sich heimlich an der FOS für Gestaltung in München, bekam einen Platz und absolvierte dort in zwei Jahren ihr Fachabitur. Glasdesign, Keramik, Malerei, Fotografie, sie lernte dort das Handwerkszeug ihrer späteren Karriere. Neben der Fotografie kam hier vor allem noch das Grafische hinzu.

„Mein Leben war
damals schon vorgezeichnet.“

ZEITLOS ELEGANT: Während ihrer Zeit auf Mallorca kam Vanessa Panné auf die Idee, aus ausrangierten Weinflaschen diese stilvollen Vasen zu kreieren

Alles fügt sich

Nach der FOS ging es für die aufstrebende Künstlerin geradlinig weiter. Sie zog nach Berlin, noch bevor sie überhaupt einen Studienplatz hatte – „Für mich kam keine andere Stadt in Frage“. Sie erhielt den begehrten Platz und absolvierte in den darauffolgenden Jahren ein Studium in Kommunikationsdesign mit den Schwerpunkten Fotografie und Corporate Design. Kurz nach ihrer Diplomarbeit klingelte das Telefon: Hugo Boss sucht neue Talente – ein Jahr lang arbeitete sie u.a. für das High-End-Label Boss Selection und als Assistenz des Art Directors im Tessin und Metzingen.
Nach einem unbefriedigenden, aber lehrreichen Zwischenstopp in einer Zürcher Branding-Agentur bot sich ihr eine neue Chance: Der Chef der Modemarke Cinque – übrigens auch ein Ingolstädter – holte sie zu sich nach Mönchengladbach. Sie half dabei, dem etwas verstaubten Look der Marke einen zukunftstauglichen Anstrich zu verpassen, entwickelte ein CI, leitete Shootings, gestaltete Messestände… „Mit guten Erinnerungen und viel Herzblut“, wie sie sagt. EIN NEUES KAPITEL Während eines eigentlich als Kurzurlaub geplanten Aufenthalts auf Mallorca lernte sie ihren späteren Lebensgefährten und den Vater ihrer Tochter kennen. Sie blieb also und arbeitete von dort aus weiter für Cinque, bis sie schließlich die Modebranche verließ und das aus bestem Grund: „Wenn man eine gute Mutter sein will, lässt sich ein Job in der Modebranche nicht mit einem Kind vereinbaren. Beides Bedarf zweihundert Prozent Aufmerksamkeit.“

Ein neues Kapitel

Während eines eigentlich als Kurzurlaub geplanten Aufenthalts auf Mallorca lernte sie ihren späteren Lebensgefährten und den Vater ihrer Tochter kennen. Sie blieb also und arbeitete von dort aus weiter für Cinque, bis sie schließlich die Modebranche verließ und das aus bestem Grund: „Wenn man eine gute Mutter sein will, lässt sich ein Job in der Modebranche nicht mit einem Kind vereinbaren. Beides Bedarf zweihundert Prozent Aufmerksamkeit.“

„Wenn man eine gute Mutter sein will, lässt sich ein Job in der Modebranche nicht mit einem Kind vereinbaren. Beides Bedarf zweihundert Prozent Aufmerksamkeit.“

Interieur – eine alte Liebe

So kam es, dass sie bei einem etablierten Immobilienunternehmen anfing zu arbeiten und zuständig war für das Marketing und die Fotografie der zu verkaufenden Immobilien. „Da war ich endlich wieder in meinem Element“, erinnert sich die Designerin. „Ich habe dort sehr viele Inspirationen sammeln können.“

Zeit auf Baustellen und die Zusammenarbeit mit Schreinern und Handwerkern weckte eine alte Leidenschaft in ihr und zeigte den neuen Weg. Denn plötzlich wurde aus Traum Wirklichkeit, als sie die Möglichkeit erhielt eine Luxus-Finca zu designen: Von der Planung über die Organisation bis hin zur Gestaltung, sie durfte ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Heute sagt sie rückblickend: „Bei diesem Projekt habe ich meine bisherige Höchstleistung gezeigt.“ Dabei hat ihr nicht nur geholfen, dass sie eine gute Planerin und Organisatorin ist, sondern dass sie auch eine so starke Vorstellungskraft hat. „Ich kreiere ein nahezu fertiges Bild im Kopf und arbeite damit auf das Ergebnis hin.“

TRAUMFINCA: Auf Mallorca durfte Vanessa Panné die Innenausstattung dieser Luxus-Finca übernehmen. Sie blieb dabei ihrem Stil treu: zeitlos minimalistisch mit einigen individuellen Akzenten.

Eine Investition in die Zukunft

Mit diesen Talenten möchte Vanessa Panné jetzt den Wohn- wie Geschäftsräumen Ingolstadts zu neuer Schönheit verhelfen. Wer Interesse an einer Beratung hat, kann sich ganz unkompliziert mit ihr in Kontakt setzen. In der Erstberatung sind nicht nur einige nützliche Tipps enthalten, zusätzlich fertigt die Designerin ein sogenanntes Moodboard an. Das ist eine Art Collage aus Stimmungsbildern, Fotografien, Farben und Materialien, mit denen ein Eindruck der Atmosphäre und die Idee des Konzepts vermittelt wird. „Meine Kunden bekommen dadurch viel mehr als nur eine reine Beratung“, erklärt die gelernte Designerin. „Von dem, was ich ihnen vermittle, können sie bestenfalls noch jahrelang zehren. Und die Liebe, die ich in meine Arbeit stecke, die bleibt.“ Dazu zählt auch, dass man nicht selten am Ende eines ihre eigenen Kunstobjekte oder Fotodrucke in seinem neuen Heim findet, denn die Deko ist das Highlight. „Dafür ist mir nichts zu schade und kein Weg zu weit.“

GEFÜHL & OPTIK

Aus der Designerin spricht die jahrelange Erfahrung einer Frau, die genau weiß, was gutes Design ausmacht. „Die Harmonie deiner Umgebung schafft es bestenfalls auch dich zu harmonisieren“, so die Designerin. Ihr oberstes Ziel ist es, die Menschen mit Ästhetik glücklich zu machen: „Wenn die Menschen durch das, was ich Ihnen äußerlich gebe, auch innerlich aufblühen, dann bin ich wirklich dankbar für diese Lebensaufgabe.“

Einen Imagefilm über ihre Arbeit als Art Directorin finden Sie auf vjpanne.com. Die Website von VJP Art & Design wird erst im Herbst wieder online gehen. Bis dahin zeigt sie Impressionen auf Facebook und Instagram.

Interesse an einer Beratung?
Handy: 0151/64424400 | Mail: mail@vjp-artdesign.com
Weitere Themen

Stimmgewalt aus Eichstätt

Musik spielte schon immer eine wichtige Rolle in Birgits Leben. Bereits mit neun Jahren begann sie in einem Gospelchor zu singen. Inspiriert von Eva Cassidy hat auch sie das Ziel Profisängerin zu werden. Nun gewann sie ihren ersten Preis und kam ihrem Traum damit ein großes Stück näher.

Weiterlesen »

Pure Vorfreude auf die Saison!

Ein neues Gesicht beim FCI: Der 26-jährige Jan-Hendrik Marx kam von Waldhof Mannheim auf die Schanz und soll die Defensive der Ingolstädter verstärken. Im espresso-Interview verrät der sympathische Blondschopf nicht nur seine sportlichen Ambitionen mit den Schanzern, sondern plaudert auch aus dem privaten Nähkästchen.

Weiterlesen »

Bubble-Tea-Comeback!

Der Bubble Tea ist zurück! Das einstige Trend-Getränk feiert deutschlandweit sein Comeback – und das merkt man auch in Ingolstadt.

Weiterlesen »

Von Naturseife bis zum handgewebten Teppich

Nach einem Jahr Corona-Pause ist es nun endlich wieder soweit: Am Wochenende des 24. und 25. Juli wird im Bauerngerätemuseum Hundszell der traditionsreiche Markt der Handwerkskunst stattfinden, und dies bereits in 22. Auflage.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top