Der "Hobbykoch des Jahres 2020" empfiehlt...

Zucchini-Bavette mit zweierlei Aubergine | Foto: Simon Maus

Jede Woche treten Hobbyköche in der ZDF-Show “Küchenschlacht” gegeneinander an. Innerhalb kürzester Zeit müssen sie mit ihrem Gericht einen Profi-Koch von ihren Kochkünsten überzeugen und ihre Konkurrenten ausstechen. Dem 22-jährigen Eichstätter Simon Maus konnte im vergangenen Jahr niemand das Wasser reichen: er gewann das Finale und darf sich nun offiziell “Hobbykoch des Jahres 2020” nennen. Für espresso hat er einen Rezepttipp parat.

Lecker Kochen lohnt sich: Simon Maus mit 25.000 Preisgeld | Foto: ZDF

Neue Woche, neues Rezept. Klar, jeder von uns hat ein paar Standardgerichte, die er locker aus dem Ärmel schüttelt. Gerne darf es aber auch mal etwas Neues sein. Vor nicht allzu langer Zeit ging der Hobbykoch des Jahres Simon Maus mit seinem Foodblog mousykitchen.com online. Inspiration für leckere Gerichte findet man dort zuhauf, das Angebot wächst stetig.

Vor kurzem haben wir Simon zu seinem neuen Foodblog interviewt. Bevor wir unser Gespräch veröffentlichen, hat der leidenschaftliche Hobbykoch aber schonmal ein Rezept für euch zur Hand: Zucchini-Bavette mit zweierlei Aubergine.

Falls ihr euch jetzt fragt, was Bavette ist: es ist einfach nur ein anderer Begriff für Linguine 😉

Dieses und viele weitere Rezepte findet ihr auf Simon Maus' Food-Blog mousykitchen.com

Rezept: Zucchini-Bavette mit zweierlei Aubergine

Zubereitung

Zubereitungszeit: ca. 35 – 40 Min

    1. Für die Zucchini-Nudeln einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Bavette nach Packungsbeilage kochen. Anschließend abgießen und mit etwas Olivenöl beträufeln und vermengen. Dadurch kleben die Nudeln nicht zusammen. Die Bavette zur Seite stellen. Es geht natürlich auch jede andere Nudelsorte.

       

      Für die Soße die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Die Zucchini waschen, trocknen und auch in feine Würfel schneiden (0,5 cm). In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch für 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Zucchiniwürfel dazugeben und die Hitze erhöhen, sodass das ganze schön angebraten wird. Für 3-4 Minuten scharf anbraten, dann mit dem Weißwein ablöschen und die Gemüsebrühe dazugießen. Die Hitze herunterdrehen und das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen. Für 10 Minuten bei mittlere Hitze köcheln lassen.

      Daraufhin 2EL geriebenen Parmesan und den Frischkäse dazugeben und mit einem Mixer die Soße pürieren. Am besten schmeckt die Soße, wenn sie noch etwas stückig ist. Final mit Salz und Pfeffer abschmecken.

      Die Soße über die Nudeln geben und falls es zu kalt ist das Ganze noch einmal im Topf erwärmen. Anschließend anrichten.

    2. Für die gegrillte Aubergine die Aubergine waschen, trocknen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Von beiden Seiten kräftig salzen und für 10 Minuten stehen lassen. Dadurch wird der Aubergine das Wasser entzogen und sie wird beim grillen und panieren besser. Nach der Zeit mit einem Küchentuch abtupfen.

      Die Hälfte der Auberginenscheiben daraufhin mit Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin und Paprika würzen. In einer Grillpfanne etwas Öl erhitzen und die Auberginenscheiben von beiden Seiten scharf anbraten. Zu den Nudeln anrichten.


    3.  Für die panierte Auberginen die andere Hälfte der Auberginenscheiben mit Salz und Pfeffer würzen. Das Mehl in eine Schale geben, das Ei in einer weiteren Schüssel verrühren und in einer dritten Schale die Semmelbrösel und den geriebenen Parmesan vermengen. Die Auberginen im Mehl wenden, dann in das Ei geben und zuletzt in die Semmelbrösel-Parmesanmischung geben und wenden. Daraufhin zur Seite legen.

      In einer Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen und die Auberginenscheiben von beiden Seiten goldbraun herausbraten. Zu den Nudeln anrichten.

    4. Für die Pinienkerne eine Pfanne erhitzen und die Pinienkerne darin braun rösten und ebenfalls über die Nudeln geben. Den Teller final mit etwas Pfeffer und Parmesan würzen.

Zutaten für 2 Portionen

Für die Zucchini-Bavette:

250g Bavette/Linguine
2 Zucchini
200ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2-3EL Olivenöl
40ml Weißwein
50g Frischkäse

Für die gegrillten Auberginen:

1/2 Aubergine
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1TL Oregano
1TL Paprika
1EL Olivenöl

Für die panierte Aubergine:

1/2 Aubergine
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Ei
50g Mehl
50g Parmesan
50g Semmelbrösel
etwas Butterschmalz

Für die Pinienkerne:

50g Pinienkerne

Auch mit Limettensauce sind Linguine ein Gaumenschmaus:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Simon Maus (@mousykitchen)

Rezept: Simon Maus / mousykitchen.com

Der Rekordbrecher

In schwindelerregenden Höhen fühlt sich Mike Bauer pudelwohl. Der 25-Jährige aus Wackerstein betreibt ein Hobby, das andere am liebsten von unten beobachten: Segelfliegen.

Weiterlesen »

Wir sind dann mal weg

Wenn wir uns nicht auf in den Urlaub machen können, muss der Urlaub eben zu uns (in die Köpfe) kommen. Das espresso-Team schwelgt in Erinnerungen und plant die nächste Reise. Wo wären Sie jetzt gerne? Für uns geht es nach Afrika, Italien und England.

Weiterlesen »

“Dance like nobody’s watching”

Den Ingolstädter Christian Polanc kennt ein Millionenpublikum aus der RTL-Tanzshow “Let’s Dance”. Als Profitänzer schwingt er dort Jahr für Jahr mit einer prominenten Partnerin das Tanzbein. Im Januar übernahm er die Tanzschule Backhausen. Was er mit seinem neuen Studio Polanc vorhat und was seine Mutter mit seiner Karriere zu tun hat…?

Weiterlesen »

In Hochform

Seit zwei Jahren kickt der gebürtige Rother Michael Heinloth beim FC Ingolstadt und ist aus der Stammelf derzeit nicht wegzudenken. Der 29-jährige Verteidiger ist außerhalb des Platzes als gutgelaunter Spaßvogel bekannt, auf dem Rasen kümmert er sich kompromisslos um die Stabilität der Schanzer Abwehr. Im espresso-Interview blickt „Heini“ auf seine bisherige Karriere zurück, erzählt von seiner Rolle im Team und als Papa, spricht über Berufswünsche, Mode sowie die Corona-Pandemie und verrät, wo er den FCI am Ende der Saison sieht.

Weiterlesen »

„Ich wollte schon früh in meiner Jugend einen eigenen Laden“

Miriam Popov macht gerne ihr eigenes Ding. Das war schon immer so. Wenn sie etwas langweilt, erfindet sie sich neu und krempelt ihr Leben um. Heute ist sie Inhaberin des Conceptstores m.ART. Ob das morgen auch noch so ist, darauf würde sie sich niemals festlegen wollen. Über eine Frau, die sich traut, auch mal ganz neue Wege einzuschlagen.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top