Lockdown-Langeweile adé!

Foto: Adobe Stock / Stan Fisher

espresso-Redakteur Sebastian stellt 10 YouTube-Channels vor

Mehr als 2 Milliarden Nutzer hat das Videoportal YouTube. Einer davon bin ich – und ein weiterer vermutlich Sie. Jeden Tag werden Videos mit einer Gesamtdauer von über einer Milliarde Stunden wiedergegeben – das sind weit über  114.000 Jahre. Am Tag! Diese Zahlen sind schwer greifbar, aber sie machen eines deutlich: YouTube ist längst zum weltumspannenden Alltagsbegleiter geworden. Kein Wunder, schließlich wird dort jeder fündig. Ob Fitness- oder Yogastunden, lustige Katzenvideos, Beauty-Tipps, Musikvideos, DIY-Anleitungen oder oder oder… vermutlich gibt es kein Thema, für das nicht irgendein Channel existiert – und sei er noch so klein. Ich habe meine YouTube-Abos durchstöbert und stelle 10 davon vor. Im Corona-Lockdown haben wir doch eh alle mehr als genug Zeit.

1. Senioren zocken

Ich beginne mit einem Kanal, von dem ich bis zum vergangenen Wochenende noch nie etwas gehört hatte – und das obwohl er mit 740.000 Abonnenten nicht gerade klein ist. “Senioren zocken” zeigt genau das, was es verspricht: Oma und Opa beim Spielen verschiedenster Videospiele.

“Wir sind die Senioren die keine Angst haben vor neuer Technik! Wir spielen mit euch und für euch die neusten und besten Computerspiele. Haben wir darin Erfahrung? Nein! Aber wir bemühen uns und lassen nicht locker!”, heißt es in der Eigenbeschreibung. Das Ganze artet nicht selten im absoluten Chaos aus. Die SeniorInnen mit ihrem oftmals sehr trockenen Humor sind eine echte Bereicherung für die Videoplattform.

Zum Einstieg empfehle ich “Wir fahren ins Ski Gebiet”. Ohne zu viel verraten zu wollen: Seien Sie einfach froh, dass man sich hier nur virtuell hinters Lenkrad setzt.

2. Follow me to

Eigentlich ist es gar nicht fair, Ihnen diesen Kanal in der Corona-Zeit zu empfehlen. Fernweh ahoi, kann ich da nur sagen. Wann wir unseren Urlaub wieder in weit entfernten Ländern verbringen können, steht noch in den Sternen. Auf Sommer 2021 würde ich mein Geld jedenfalls nicht verwetten.

Zwar ist nicht jedes Video auf “Follow me to” ein atmosphärisches Kunstwerk wie das unten gelistete (Kamtschatka!), doch sehenswert sind sie allemal – um das nächste Reiseziel zu planen (wann immer dieses auch starten mag) oder einfach nur, um für ein paar Minuten dem trüben Corona-Winter in Deutschland zu entfliehen.

3. Alfie Aesthetics

Noch ein Channel, der den Freiheitsdrang in mir weckt. Der charismatische Engländer Alfie nimmt uns mit zum Wildcamping. Das macht er nicht nur mit viel Humor, sondern auch noch äußerst lehrreich. So geht er immer wieder auf die regionale Flora und Fauna ein und erklärt nützliche Survival-Tipps für die Wildnis (ok, so nützlich sind diese Tipps im 21. Jahrhundert eigentlich gar nicht mehr, aber man weiß ja nie…).

Nur einen Nachteil hat der YouTube-Kanal: das letzte Video wurde vor bald 2 Jahren hochgeladen. Ob es noch einmal Nachschub geben wird? Das will ich doch schwer hoffen.

Sprache: Englisch

4. 1UP

Wenn Sie Graffiti als erstes mit Sachbeschädigung assoziieren, scrollen Sie jetzt am besten einfach weiter. 1UP ist eine Sprayer-Crew aus Berlin, die in ihren Videos nicht grundlos alle Gesichter verpixelt und Stimmen verzerrt. Nicht selten werden Zugtüren direkt an der Haltestelle blockiert und ganze Waggons innerhalb kürzester Zeit besprüht, während die Fahrgäste verdutzt durch die Scheiben blicken.

Ich will das weder rechtlich noch moralisch bewerten, einen gewissen Reiz haben diese Videos aber natürlich schon. Schnitt, Musik & das Vorhaben an sich treiben den Puls nach oben und lassen einen fast schon selbst befürchten, gleich erwischt zu werden.

Die Sprayer-Crew ist längst weltberühmt, das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich die spektakulärsten Spots aussucht, wie etwa das gesunkene griechische Schiff “Mediterranean Sky”. Bei der Wanderausstellung “One week with 1UP” werden in Städten wie Berlin, Paris, Tokio, New York und Mailand Bilder gezeigt, die im Rahmen einer Kollaboration mit der berühmten Street-Art Fotografin Martha Cooper entstanden sind. Wenn Sie das nächste Mal in einer größeren Stadt irgendwo auf der Welt sind, halten Sie doch mal Ausschau nach einem “1UP”-Schriftzug, Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit einen entdecken. Als ich 2018 in Dublin Urlaub machte und mit dem Zug auf die östlich gelegene Halbinsel Howth fuhr, sah ich zufällig einen davon auf einem Mauervorsprung, als ich gerade aus dem Fenster blickte.

Der war allerdings nicht ansatzweise so spektakulär wie dieser:

Auch in Ingolstadt gibt es natürlich sehenswertes Graffiti. Sprayer “Zomb” hat ein Meisterwerk in der Unterführung hinterlassen (s. Facebook-Beitrag).

Mit Sprayer Alexander Sieg aka Kero the Coon haben wir im vergangenen Jahr ein Interview geführt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

5. Drugslab

Ok, vielleicht scrollen Sie noch einmal weiter, denn jetzt geht es auch noch um Drogen. Obwohl, Drugslab ist natürlich kein drogenverherrlichender Kanal. Das kleine Team aus den Niederlanden versteht sich selbst quasi als “Bildungsfernsehen” und will über Konsum und Wirkung von Drogen aufklären. Es ist explizit nicht die Absicht, jemanden zum Drogenkonsum zu animieren.

Drogen über fast die komplette Bandbreite werden aber natürlich dennoch konsumiert – und zwar direkt vor der Kamera. Alles im Namen der Wissenschaft. Dabei erklärt das jeweils konsumierende Drugslab-Mitglied, wie es sich fühlt und was es spürt. Aber auch auf besondere Gefahren und Risiken wird natürlich eingegangen.

Sprache: Niederländisch mit englischen Untertiteln.

6. Pomplamoose

Das Indie-Musik-Duo Pomplamoose holt für ihre Musik-Videos immer gerne andere KünstlerInnen mit an Bord. Die Mashup-Songs sind der Hammer und schnell verliert man sich darin, von einem Video zum nächsten zu springen.

Fast so gut wie die Musik selbst: man sieht, wieviel Spaß jeder Einzelne am gemeinsamen Jammen hat.

7. Benjamin Jaworsky

Benjamin Jaworsky ist Fotograf und erklärt auf seinem Kanal so ziemlich alles, was man als Einsteiger oder Fortgeschrittener wissen muss. Was gehört zur Standardausrüstung, wie stelle ich Blende, Belichtung und ISO-Wert optimal ein? Was ist eine Festbrennweite? Welche Filter gibt es und wie setzt man sie am besten ein?

Wann immer ich eine Fotografie-Frage habe und auf YouTube nach einem Tutorial suche, erscheint ein Video von Benjamin Jaworsky. Dicker Daumen nach oben!

8. Soft White Underbelly

Die Interviews von Soft White Underbelly sind keine leichte Kost. Obdachlose, Drogenabhängige, Prostituierte, Gewaltopfer, Zuhälter, Gangmitglieder und viele weitere Randgruppen berichten von ihren Schicksalen. Fotograf Mark Laita stellt seine Fragen auf unaufdringliche und wertfreie Art. So gelingt es ihm vermutlich auch, innerhalb kürzester Zeit eine sehr intime Bindung aufzubauen. Bei jedem Interview schießt Laita ein Portrait mit seiner Kamera.

9. Explore Live Nature Cams

Wollen Sie lieber Bären beim Lachsfang oder dem Kolibri-Nachwuchs bei der Fütterung zusehen? Bei Explore Live Nature Cams können sie beides. Sogar Unterwasser-Kameras gibt es. Für Tier-Fans ein absolutes Muss.

10. My best friend Hank

Das Beste kommt wie immer zum Schluss. Auf dem Kanal “My best friend Hank” gibt es nur ein Video. Das reicht aber auch, glauben Sie mir.

TOP 10 Podcast-Empfehlungen

Sie sind mehr der Podcast-Typ? espresso-Redakteur Christoph stellt seine Lieblinge vor:

Top 10 Podcast-Empfehlungen

Say cheeeeese!

Für espresso hat der “Hobbykoch des Jahres” erneut einen Rezepttipp parat: Käseknödel mit Weinkraut und Preiselbeeren.

Weiterlesen »

Der Rekordbrecher

In schwindelerregenden Höhen fühlt sich Mike Bauer pudelwohl. Der 25-Jährige aus Wackerstein betreibt ein Hobby, das andere am liebsten von unten beobachten: Segelfliegen.

Weiterlesen »

Wir sind dann mal weg

Wenn wir uns nicht auf in den Urlaub machen können, muss der Urlaub eben zu uns (in die Köpfe) kommen. Das espresso-Team schwelgt in Erinnerungen und plant die nächste Reise. Wo wären Sie jetzt gerne? Für uns geht es nach Afrika, Italien und England.

Weiterlesen »

“Dance like nobody’s watching”

Den Ingolstädter Christian Polanc kennt ein Millionenpublikum aus der RTL-Tanzshow “Let’s Dance”. Als Profitänzer schwingt er dort Jahr für Jahr mit einer prominenten Partnerin das Tanzbein. Im Januar übernahm er die Tanzschule Backhausen. Was er mit seinem neuen Studio Polanc vorhat und was seine Mutter mit seiner Karriere zu tun hat…?

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top