Fundstück der Woche: Anker & Arschgeweih

Foto: Franz Xaver Winterhalter / Public domain / wikimedia

Worüber stolpert das espresso-Team im Alltag? In unserer neuen Serie stellen wir das “Fundstück der Woche” vor. Diesmal: Kaiserin Sissi und ihr Hang zum Körperschmuck.

Über die Jahre hinweg habe ich viele Facebook-Seiten mit Gefällt mir markiert. 1.279, um genau zu sein (Ja, die Zahl hat mich auch überrascht). Vieles, was einem täglich in den News-Feed gespült wird, kann man dabei getrost ignorieren. Oft sind aber auch nette Sachen dabei, was uns direkt zum Fundstück der Woche führt.

Eine der 1.279 markierten Facebook-Seiten ist nämlich die des Auktionshauses Dorotheum. Es wurde bereits im Jahr 1707 in Wien gegründet und hat somit in seiner über 300-jährigen Geschichte viele Kunststücke kommen und gehen sehen. Warum ich diese Seite geliked habe, kann ich nicht mehr sagen, allerdings blieb ich beim Scrollen an folgendem Satz hängen „Fun fact – did you know Sissi was inked?“ Wussten Sie, dass Sissi tätowiert war? „Nein!“, denke ich mir.

Im Jahr 1888, da war die wilde Kaiserin bereits 51, ließ sie sich demnach einen kleinen Anker auf die Schulter tätowieren – und zwar nicht irgendwo, sondern standesgemäß in einer griechischen Hafenkneipe. Wer an Sissi denkt, hat vermutlich die Schauspielerin Romy Schneider im Kopf – noble blässe und makellose Haut inklusive. So war es wohl nicht ganz.

Spurensuche

Doch woher will man das überhaupt wissen? Die Suchmaschine meines Vertrauen muss für die Beantwortung dieser Frage herhalten. Schnell merke ich: So richtig ging Sissis Tattoo-Geschichte bereits im Jahr 2018 durch die Medienwelt. Damals veröffentlichte die Autorin Wilma Pfeiffer ihr Buch „Die wilde Kaiserin: Sisi in Geschichten und Anekdoten“. Noch im gleichen Jahr gab sie der Augsburger Allgemeinen ein Interview. Angesprochen auf das Tattoo sagt Pfeiffer:

„Es gibt einen Eintrag in dem Tagebuch ihrer jüngsten Tochter, in dem die Rede ist von einem tätowierten Anker auf dem linken Schulterblatt.“

Scheint also wirklich zu stimmen. Die Kaiserin war tätowiert. Doch blieb es bei einem Tattoo? Möglicherweise nicht. Möglicherweise gab es da noch ein viel pikanteres Stück. Die Autorin sagte im Interview nämlich auch:

Meine Nachbarin (die Nachbarin war die Großnichte von Sissis Hoffriseurin, die ziemlich viel gesehen und gehört haben soll, Anm.) erzählte mir von einem Adler mit ausgebreiteten Schwingen, oberhalb ihres kaiserlichen Gesäßes.

Ein Arschgeweih! War Sissi tatsächlich die Vorreiterin des umstrittenen Trends aus den späten 1990ern? Beweisen lässt es sich leider nicht. Die Autorin hält es aber für sehr wahrscheinlich, „weil König Ludwig II. die Kaiserin mit einem am Rücken tief ausgeschnittenen Kleid fotografiert haben soll, dabei war auch das Tattoo über dem Gesäß sichtbar. Das Foto habe ihm wohl so gut gefallen, dass er es in seiner Brusttasche bei sich trug. Als er tot war, habe man versucht, Kaiser Franz Joseph mit der Fotografie zu erpressen.“

Für Erpressungsversuche reicht ein solches Foto heutzutage freilich nicht mehr. 10 Jahre nach dem Anker-Tattoo wurde Sissi übrigens ermordet. Das Tattoo wurde bei der Obduktion bemerkt, was zu Hofe für Entsetzen gesorgt haben soll. Hier steckt wohl auch die Moral von der Geschicht‘: Öfter mal Konventionen Konventionen sein lassen und einfach mal machen – egal, was andere sagen. So wie Sissi.

Zum ersten Fundstück der Woche geht es hier:

Fundstück der Woche: Wenn die Alarm-Sirenen ertönen

Christkindlmarkt in Schrobenhausen

Nach zweijähriger Zwangspause wird es auf dem Lenbachplatz inmitten der Schrobenhausener Altstadt wieder den allseits beliebten Christkindlmarkt geben. Vom 08. bis 11. Dezember darf man sich auf viele verschiedene Attraktionen und eine weihnachtliche Atmosphäre mit viel Lichterglanz freuen.

Weiterlesen »

My (big fat) greek wedding

In diesem Monat erzählen uns Vicky und Daniel ihre Liebesgeschichte. Wie haben sie sich kennengelernt, was waren die Highlights ihrer Hochzeit? Hier erfahrt ihr es!

Weiterlesen »

„Zwei bezahlen, eins spendieren“

Weihnachten, das Fest der Liebe, naht mit großen Schritten. Passend dazu haben engagierte Eichstätterinnen und Eichstätter nun ein großes Solidaritätsprojekt ins Leben gerufen. Die Aktion „FürEInander“ basiert auf dem Motto „Zwei bezahlen, eins spendieren“ und läuft die gesamte Adventszeit hindurch.

Weiterlesen »

„Ich habe schon mein ganzes Leben kämpfen müssen!“

Endo-was? Endometriose ist eine chronische, entzündliche Erkrankung, bei der sich Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe im Körper ansiedelt und dort zu Entzündungen und Verwachsungen führt. Dabei können Organe beschädigt und durch sie allerlei Symptome hervorgerufen werden. Diese sind von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt oder kommen gar nicht vor, was eine Diagnose so schwierig macht. Eine Betroffene erzählt ihre Geschichte.

Weiterlesen »

Chillen, chatten, Zeit totschlagen

Kinder durch die Pubertät zu begleiten, kann für die ganze Familie eine harte Belastungsprobe sein. Kann, muss aber nicht. Sandra Lindermeier begleitet Eltern in dieser Phase der Entwicklung auf dem Weg durch die Pubertät. Im Interview verrät sie mehr über ihren Job.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top