Aus dem Winterschlaf erwacht

Am 20. Mai dürfen die Ingolstädter Museen wieder öffnen – so lange die Inzidenz über 50 liegt, ist eine Voranmeldung notwendig

Die niedrigen Indzidenzwerte machen’s möglich: Am morgigen Donnerstag, 20. Mai, dürfen die Ingolstädter Museen wieder Besucher*innen empfangen. Und es wird noch besser: Die erste Woche bis einschließlich Mittwoch, 26. Mai, ist der Eintritt in den städtischen Museen sogar kostenlos! Wir zeigen euch, wo es aktuell welche Ausstellungen zu sehen gibt.

Museum für Konkrete Kunst (MKK)

Im MKK habt ihr noch die Chance, durch die Daueraustellung „Mind the Gap“ zu schlendern und die vielen Formen und Farben auf euch wirken zu lassen. 12 Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre raumgreifenden Installationen. Es ist die letzte Austellung, bevor das MKK in das neue Gebäude auf dem ehemaligen Gießereigelände zieht.

Öffnungszeiten: Di-So, 10-17 Uhr

Terminbuchung über www.ingolstadt.de/museen/reservierung.

Die Hygieneregeln findet ihr auf der Homepage des MKK.

Lechner Museum

Plakat: Alf Lechner Stiftung

Das Lechner Museum befasst sich aktuell mit der Zerrissenheit und der gesellschaftlichen Spaltung in der USA. „Divided We Stand“ heißt die Ausstellung. Sie zeigt Fotografien des Schweizer Fotografenpaars Mathias Braschler und Monika Fischer, die 100 Tage durch die USA gereist sind und dabei Amerikaner unterschiedlichster Herkunft, Stellung und politischer Ausrichtung porträtiert und interviewt haben. Die Bilder verdeutlichen die zunehmende Zerrissenheit zwischen arm und reich, weiß und schwarz, Trump-Anhängern und Biden-Unterstützern.

Öffnungszeiten: Do-So, 10-17 Uhr

Terminbuchung über www.ingolstadt.de/museen/reservierung.

Marieluise-Fleißer-Haus

Foto: Rössle/Stadt Ingolstadt

Im vergangenen Herbst wurde das Fleißerhaus nach einer langen Phase der Sanierung und Neu-Konzipierung wieder eröffnet. In dem Haus in der Kupferstraße kam 1901 die berühmte Literatin Marieluise Fleißer zur Welt. Das Museum gibt spannende Einblicke in ihr Leben, in die Literaturgeschichte und die Geschichte des Ingolstädter Bürgertums. Mithilfe von audio-visuellen Elementen bekommt man als Besucher*in außerdem einen Eindruck von der besonderen Sprache der Fleißerin.

Öffnungszeiten: Di-Fr 9-12 Uhr, Sa/So/Feiertag 10-16 Uhr

Anmeldung: 0841/305-1832

Deutsches Medizinhistorisches Museum (DMM)

Foto: Sebastian Birkl

Wer sehen will, wie die Menschen früher mit Krankheiten umgegangen sind, sollte dem DMM einen Besuch abstatten. Das Museum besitzt eine der größten medizinhistorischen Sammlungen Deutschlands. Zum Ausgleich bietet der an das Museum angrenzende Arzneimittelgarten Erholung pur – eine kleine Oase mitten in der Stadt.

Das Museumscafé „hortus medicus“ öffnet voraussichtlich am Pfingstsamstag (aktuelle Informationen unter www.dmm-ingolstadt.de/cafe).

Öffnungszeiten: Di-So, 10-17 Uhr

Terminbuchung über www.ingolstadt.de/museen/reservierung.

Hier gibt es die Hygieneregeln.

Stadtmuseum

Das Stadtmuseum im Kavalier Hepp zeigt die Geschichte Ingolstadts in all ihren Facetten, von den Kelten, die in Ingolstadt die erste Großsiedlung errichteten, über die mittelalterliche Blütezeit als Residenzstadt, die Zeit der ersten Bayerischen Landesuniversität und Ingolstadt als Landesfestung bis hin zu zeitgeschichtlichen Exponaten.

Eine Sonderaustellung gibt es aktuell nicht.

Öffnungszeiten: Di-Fr 9-17 Uhr, Sa/So/Feiertag 10-17 Uhr

Terminbuchung über www.ingolstadt.de/museen/reservierung.

Bauerngerätemuseum Hundszell

Bild: Stadtmuseum Ingolstadt

Neben der Daueraustellung, die sich mit Ackerbau, Viehzucht und dem ländlichen Transportwesen befasst, gibt es im Bauerngerätemuseum aktuell die Wanderaustellung „Sauberkeit zu jeder Zeit! Hygiene auf dem Land“ zu besichtigen. Ausgehend von der Frage „Was ist sauber?“ thematisiert die Ausstellung die ganze Bandbreite der Hygiene auf dem Land: Von Kleidung und Wäschepflege ist ebenso die Rede wie vom Stall und der Abfallentsorgung. Es geht ums Kochen und um die Vorratshaltung, um die Küche und die medizinische Versorgung auf dem Dorf. Zu den Highlights gehört übrigens auch ein voll eingerichteter historischer Frisörsalon.

Öffnungszeiten: Di-Fr 9-12 Uhr, Sa/So/Feiertag 14-17 Uhr

Anmeldung: 0841/305-2859

Bayerisches Armeemuseum

Bild: Luise Wagener

Im Bayerischen Armeemuseum gibt es aktuell folgende Ausstellungen zu sehen:

Formen des Krieges (1600-1815): Die Daueraustellung zeigt die verschiedenen Formen des Krieges: die großen Schlachten, bei denen die Truppen auf offenem Feld aufeinander trafen, Belagerungen von befestigten Städten und Festungen und die „kleinen Kriege“, also die ständigen Plündereien und Beutezüge, die mit einem großen Krieg einhergingen.

Das Zelt des Großwesirs: In einem ganz neu gestalteten Turmraum des Schlosses kann das Zelt des Großwesirs Sarı Süleyman Paşa bewundert werden. Es zeugt von der hohen Kunst der Zeltmacher in Istanbul und von den langen und immer wieder aufflammenden Kriegen der europäischen Mächte mit dem Osmanischen Reich.

Schatzkammer: Die Schatzkammer im Turmraum zeigt Dinge, die aufgrund ihrer Seltenheit ganz besonders wertvoll sind.

Öffnungszeiten: Di-Fr 9-17:30 Uhr, Sa/So/Feiertag 10-17:30 Uhr

Anmeldung:

0841/9377-220 (Neues Schloss)

0841/8814940 (Reduit Tilly)

0841/3704326 (Turm Triva)

Weitere Themen

Die Oberschenkel brennen schon

Aktuell wird der Körper auf Trainingsfahrten immer wieder auf Betriebstemperatur gebracht. Allzu viel Zeit bleibt den acht Athleten nämlich nicht mehr, um für ihr Vorhaben im Juli zu trainieren, das sie nicht nur körperlich, sondern auch mental fordern wird: 24 Stunden, um eine 450 km lange Strecke von Ingolstadt zum Gardasee per Rennrad zu bewältigen – eine echte Mammutaufgabe! Doch dahinter steckt ein Projekt mit Herz.

Weiterlesen »

Live Shopping als Corona-Lösung

Lukas Sixt und Moritz Huber aus Au in der Hallertau haben mit Lively Shopping eine App entwickelt, die dem Einzelhandel aus der Krise helfen soll. Ihr Rezept: Verkaufsgespräche per Livestreams. Könnte so die Digitalisierung des Einzelhandels aussehen? Wir haben bei den beiden nachgefragt.

Weiterlesen »

„Wir haben gemerkt, dass wir mit weniger glücklicher sind“

Marina und Eugen haben dem Plastik den Kampf angesagt. Während der Pandemie gründeten sie deshalb ihren eigenen Onlineshop palmint, wo sie plastikfreie Alternativ-Produkte in erster Linie fürs Badezimmer verkaufen. Im espresso-Interview sprechen sie über den Moment des Umdenkens, den Weg zum eigenen Shop und das Tabuthema Monatshygiene.

Weiterlesen »

Der König der Street-Art

Er ist der berühmteste Street-Art-Künstler unserer Zeit, seine Motive gehen um die Welt und mit ihnen die gesellschaftskritischen Botschaften, mit denen er auf Missstände hinweist. Jetzt kann man sich Banksys Werke noch bis 4. Juli als Nachbildungen im Münchner Isarforum anschauen. Wir verlosen 3×2 Karten für die Ausstellung.

Weiterlesen »

Wien & Wir

Michael, Stefan & Mopsdame Coco brauchten einen Tapetenwechsel – also zogen sie in die Hauptstadt Österreichs. Ihre neue Wohnung strahlt dank vieler alter Möbelstücke in einem ganz besonderen Look. Wie man aus der Corona-Krise das Beste macht? espresso fragte nach.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top