"Dance like nobody's watching"

Foto: TVNOW / Corinna Kühn

Den Ingolstädter Christian Polanc kennt ein Millionenpublikum aus der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“. Als Profitänzer schwingt er dort Jahr für Jahr mit einer prominenten Partnerin das Tanzbein. Im Januar übernahm er die Tanzschule Backhausen. Was er mit seinem neuen Studio Polanc vorhat und was seine Mutter mit seiner Karriere zu tun hat…?

Herr Polanc, aus dem Fernsehen kennt man Sie als durchtrainierten Tänzer, in Ihrer Kindheit und Jugend waren Sie hingegen stark übergewichtig und sehr unglücklich damit. Ihre Mutter hat Sie schließlich mit 16 Jahren zu einem Tanzkurs gedrängt. Was hat sich dadurch für Sie verändert?
Für mich war es eine 180-Grad-Kehrtwende. Als übergewichtiger Junge hat man sich oft nicht akzeptiert und – insbesondere bei den Mädels – auch nicht gewollt gefühlt. Über das Tanzen habe ich ganz unbedarft und unkompliziert einen Zugang gefunden – eben weil es erstmal nur um das Tanzen ging. Ich konnte mich von meinen Ängsten freimachen und die Mädels waren einfach froh, wenn jemand mit ihnen getanzt hat. Es war eine positive Erfahrung zu merken, dass ich Talent für Bewegung habe und sich schnell Erfolge einstellen. Wenn man dann kurz vor dem ersten Abschlussball den alten Anzug noch zwei oder drei Nummern kleiner schneidern lassen muss…

Ich habe mich also von einem unmotivierten, übergewichtigen Jungen zu jemandem entwickelt, der plötzlich angefangen hat, Ziele zu formulieren.

Ursprünglich haben Sie eine Ausbildung zum “Eisenbahner im Betriebsdienst” gemacht. Vom Tanzen könnte diese Ausbildung vermutlich nicht weiter entfernt liegen.
Dazu muss ich sagen, dass die Ausbildung zum Eisenbahner noch eine dieser Lethargie-Entscheidungen war. Die Entscheidung fiel schon vor dem Tanzkurs. Ich habe mit Ende 15 die Schule verlassen und musste einen Beruf wählen. Es war aber schon in Ordnung so: Ich habe gut verdient und viel von Deutschland und Europa gesehen. Als 16-Jähriger so viele deutsche Städte zu kennen und auch Europa schon kennengelernt zu haben, war cool.

Sie sind jetzt 42 Jahre alt. Rückblickend betrachtet: Denken Sie, Sie hätten in diesem Beruf glücklich werden können?
Äh, nö (lacht). Ich bin mir ganz sicher, dass ich dabei nicht geblieben wäre, auch wenn es nicht in Richtung Tanz gegangen wäre.

Nach knapp 30 Jahren Tanzschule Backhausen haben Sie das Studio im Januar 2021 übernommen. Wie ergab sich diese Chance?
Eigentlich aus heiterem Himmel – in einer ungewöhnlichen Zeit. Im Sommer 2020 sprach mich Frau Backhausen an, dass sie aufhören möchte und unglaublich gerne hätte, dass die Tanzschule weitergeführt wird. Ich habe mir das reiflich überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, es zu machen.

Wieviel “Tanzschule Backhausen” steckt noch im “Studio Polanc”?
Es steckt noch sehr viel Tanzschule Backhausen drin. Ein stabiles Fundament reißt man nicht einfach raus, das habe ich auch von Anfang an nicht vorgehabt. Auf dem, was die Tanzschule Backhausen ausgemacht hat, wollte ich aufbauen. Frau Backhausen hat über 30 Jahre hinweg sehr gute Arbeit geleistet. Die TanzschülerInnen bekommen all das, was sie kennen und schätzen, in gewohnter Qualität. Ich habe auch alle TanzlehrerInnen und das weitere Personal übernommen.

Für viele, die schon da sind, wird sich also nicht viel ändern, außer, dass sie vieles dazubekommen.

Auf welche Neuigkeiten dürfen sich Ihre TanzschülerInnen freuen?
Verschiedene Bereiche und Abläufe werden modernisiert. Im Sommer wird es eine Tanzschul-App und ein Online-Videoportal geben, um sich die Tanz-Figuren im Nachgang nochmal anschauen zu können. Es wird auch die Möglichkeit geben – wenn man es mal nicht in die Tanzschule schafft oder von außerhalb kommt – alle Tanzkurse zu streamen. Neue Tanz- und Fitnessstunden werden ergänzt. Mit „Dance & Fit“ haben wir damit bereits begonnen. Es gibt Solo-Tanzkurse, von Contemporary über Urban Style, mein eigenes Danceit Fitnessprogramm, Yoga, Bauch-Beine-Po, Bodystyling, Rückengymnastik, Stretching, Linedance… und einiges mehr ist in Planung.

Ich nenne es aus dem Grund „Studio“, weil es neben der klassischen Tanzschule alles beinhaltet, was Spaß und Freude mit Musik und Bewegung bringt. Dafür soll das Studio Polanc ein Zuhause sein. Für Jung und Alt.

Welchen Tipp haben Sie für absolute Tanz-Anfänger?
Es gibt einen Spruch, der sich im Englischen immer ein bisschen besser anhört: Dance like nobody’s watching (Tanze, als würde dir niemand zusehen, Anm.). Sich also einfach trauen und das Gelernte sofort auf der Tanzfläche umsetzen. Das war es auch, was mich sehr schnell vorangebracht hat, weil ich nie nur 1x pro Woche im Tanzkurs war, sondern zusätzlich noch 3x pro Woche bei Tanzpartys, um dort stundenlang zu tanzen. Tanzen lernen ist wie eine Sprache lernen: das Wichtigste dabei ist, nicht nur Vokabeln zu pauken, sondern zu sprechen. Genauso ist es beim Tanzen, man muss das Gelernte anwenden.

Let’s Dance
Historie

2020
1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-
Challenge“ mit Christina Luft

2020
6. Platz mit Laura Müller

2019
4. Platz mit Nazan Eckes

2018
5. Platz mit Iris Mareike Steen

2017
2. Platz mit Vanessa Mai

2016
8. Platz mit Nastassja Kinski

2015
4. Platz mit Enissa Amani

2014
3. Platz mit Carmen Geiß

2013
2. Platz mit Silah Sahin

2012
4. Platz Joana Zimmer

2011
1. Platz mit Maite Kelly

2010
2. Platz mit Sylvie Meis

2007
1. Platz mit Susan Sideropoulos

Corona fordert unser aller Einfallsreichtum. Einen Teil Ihres Angebots haben Sie schon ins Internet verlegt. Wie läuft es damit?
Das funktioniert schon ganz toll, obwohl wir das Programm recht schnell aus der Taufe gehoben haben. Das Programm nennt sich Dance&Fit Special. Viele Kurse, die es künftig auch als „Live-Kurse“ geben wird, sind dort schon integriert, z.B. mein Danceit-Programm, Yoga, Bauch-Beine-Po, Contemporary, Urban Style, Gymnastik etc. Aktuell bieten wir 12 Stunden pro Woche an. Die Leute zahlen einen pauschalen Beitrag pro Monat und können alles mitmachen, was angeboten wird.

In der RTL-Show “Let’s Dance” haben Sie u.a. mit Sylvie van der Vaart, Maite Kelly, Enissa Amani und Vanessa Mai getanzt. Hatten Sie eine Lieblingstanzpartnerin in der Show?
Das kann ich so deutlich gar nicht sagen. Das ist in etwa so, als würde man nach dem Lieblingsgericht fragen. Das eine schmeckt zum einen Zeitpunkt ein bisschen besser, beim anderen sind die Erinnerungen etwas frischer. Ich hatte überwiegend ganz tolle Partnerinnen, da kann ich mich wirklich glücklich schätzen. Man hat immer eine tolle Zeit zusammen – unabhängig vom Talent. Es gibt aber sicherlich Tanzpartnerinnen, mit denen ich noch immer Kontakt habe, z.B. Maite Kelly, Sila Sahin, Iris Mareike Steen, aber auch mit vielen anderen. Wenn ich ein paar nennen müsste, die mir spontan einfallen: Maite, Nazan (Eckes, Anm.) und Iris, aber da tut man den anderen wahrscheinlich Unrecht (lacht).

Also sieht man Sie bei der neuen Staffel Let’s Dance auch wieder?
Ja, ich bin gerade auf dem Weg nach Köln. Am 26. Februar findet die Kennenlernshow statt, dort stellt sich dann heraus, wer mit wem tanzt.

Mit Puschmann, der 2019 durch das Gay-Dating Format „Prince Charming“ bekannt wurde, wird bei der diesjährigen „Let’s Dance“ Staffel erstmals ein Mann mit einem Mann tanzen.

WER MIT WEM?

Wer aus Auswahl wird die neue Tanzpartnerin von Christian Polanc in der 14. Let’s-Dance-Staffel? Festgelegt wird das in der großen Kennenlernshow am 26. Februar (RTL, 20.15 Uhr). Bis dahin bleibt uns nur der Blick in die Glaskugel. Eines steht hingegen schon fest: Christian Polanc könnte auch mit einem Mann tanzen (s. Nicolas Puschmann).

Zurück nach Ingolstadt, haben Sie hier einen Lieblingsort?
Stadtnah ist der Klenzepark mit seinen Wehranlagen eine tolle Location, wo man einen schönen Tag haben kann. Entlang der Donau-Auen finde ich es ebenfalls schön.

In der Stadt bin ich mit meiner Clique gerne in der Ecke Bar Centrale / Mohrenkopf.

Können Sie sich abseits vom Tanzen auch noch für andere Dinge begeistern?
Ich bin generell sehr sport- und bewegungsbegeistert. Egal ob andere Sportarten oder Yoga. Ich lese aber auch gerne mal ein Buch oder höre ein Hörbuch. In der Corona-Zeit bleiben abends natürlich nicht mehr so viele Möglichkeiten, da schaue ich gerne Serien. Und natürlich das Reisen… Ich hab das große Glück, in meinem Leben schon viel von der Welt gesehen zu haben. Ich hoffe, künftig noch mehr davon sehen zu dürfen.

Vervollständigen Sie zum Abschluss bitte den Satz: Tanzen ist für mich…
Ich würde es vielleicht umformulieren:

Tanzen bin ich, lebe ich.

Es gehört für mich einfach dazu. Es ist für mich eines der ganz prinzipiellen, zivilisierten menschlichen Dinge. Es macht seit jeher die Kultur und damit auch einen Teil des Menschen aus. Ich kann jedem nur empfehlen, es auszuprobieren. Nicht jeder wird ein Fred Astaire oder eine Ginger Rogers, aber jeder kann viel Spaß am Tanzen haben und viel daraus ziehen.

Herr Polanc, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei der 14. Staffel von Let’s Dance.

Zum Thema:
Ebenfalls interessant:

Bunte Parade durch die Stadt

Ingolstadt steht an diesem Wochenende ganz im Zeichen der Pferdekopfgeige – ein Nationalsymbol der Mongolei. Den Auftakt des reichhaltigen Veranstaltungsprogramms machte heute Vormittag eine Parade durch die Innenstadt. Zahlreiche Schaulustige hielten das bunte Treiben mit ihren Smartphones fest.

Weiterlesen »

Drinks & Musik in der grünen Oase

Wenn der Sommer Einzug hält, kehren auch die „Langen Freitage“ in den Arzneipflanzengarten des Deutschen Medizinhistorischen Museums zurück. Der erste „Lange Freitag“ findet am 3.6. von 18 bis 22 Uhr statt.

Weiterlesen »

Kulturszene setzt Zeichen für Kammerspiele

Mehrere Kunst- und Kulturschaffende aus der Region und darüber hinaus spielen am 02. Juni ein Konzert auf dem Theatervorplatz in Ingolstadt. Unter dem Motto #DeineStimmeDafür wollen sie auf Einladung des Stadttheaters gemeinsam ein Zeichen setzen für den Bau der Kammerspiele als dringend notwendiger Veranstaltungsort für die Kulturszene der Stadt.

Weiterlesen »

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top