Abenteuerlust

Ein Campingtrip quer durchs Altmühltal

Mit dem Altmühltal haben wir eine der schönsten Gegenden Deutschlands direkt vor der Haustür. Unser Redakteur war mit Fahrrad und Zelt unterwegs auf dem Altmühltal Radweg.

Als wir nach vier Tagen unsere Fahrräder vor meiner Wohnung absperren, fühlen wir uns glücklich und erschöpft. Glücklich, weil eine tolle Erfahrung hinter uns liegt. Erschöpft, weil die 150 Kilometer doch kräftezehrender waren als gedacht. In vier Tagen sind wir von Rothenburg ob der Tauber in Mittelfranken bis nach Solnhofen geradelt. Mit dabei: unsere gesamte Campingausrüstung inklusive Zelt und Kleidung für jede Wetterlage.

Verstaut haben wir unser Gepäck in Rucksäcken und Fahrradtaschen, die wir uns extra für die Tour gekauft haben. Gut ausgerüstet, aber ohne Erfahrung und ohne wirklich zu wissen, was auf uns zu kommt, haben wir uns also auf den Weg gemacht. Im Voraus geplant haben wir kaum etwas. Wir wollten unterwegs größtmögliche Freiheit genießen und spontan auch mal vom Weg abkommen können.

Am ersten Tag sind wir frühmorgens mit dem Zug von Ingolstadt nach Rothenburg o. d. Tauber gefahren. Rothenburg ist immer wieder eine Reise wert. Normalerweise teilt man sich die Stadt mit unzähligen anderen Touristen, doch Corona-bedingt waren die Straßen leerer als sonst und wir konnten in aller Ruhe die mittelalterlichen Gäßchen erkunden und durch die weitestgehend erhaltenen Wehrgänge der Stadtmauer schlendern.

Unser kulinarischer Tipp: Das Restaurant „In & Joy“ am Plönlein. Vom Außenbereich hat man freien Blick auf das beliebteste Fotomotiv der Stadt: das schiefe Eck-Fachwerkhäuschen, eingerahmt von den beiden mittelalterlichen Stadttoren (s. Foto oben).

Am späten Nachmittag haben wir Rothenburg wieder verlassen und uns auf den Weg Richtung Süden gemacht. Jetzt hieß es: Zeltplatz finden. Wir entschieden uns spontan für den Campingplatz am Sonnensee, etwa 40 Kilometer von Rothenburg entfernt. Der Weg dorthin war anstrengender als gedacht. Nach mehreren Berg- und Talfahrten machte sich die fehlende Kondition bemerkbar. Umso glücklicher waren wir, als wir schließlich gerade noch rechtzeitig vor Sonnenuntergang am Campingplatz ankamen. Die Strapazen hatten sich gelohnt. Wir wurden herzlich empfangen und mussten wohl einen ganz schön mitleiderregenden Eindruck gemacht haben, denn obwohl das Restaurant eigentlich bereits schließen sollte, machte man für uns Ausnahme, damit wir noch etwas ordentliches in den Magen bekamen.

Am zweiten Tag machten wir uns – nach einer kurzen Erkundungstour um den Sonnensee – früh auf den Weg in Richtung Altmühlsee. Auf dem Weg dorthin passiert man das beschauliche Städtchen Orngau, ein wirklich schöner Ort, den wir uns gerne genauer angeschaut hätten. Doch die Zeit reichte nur für ein paar Fotos, ehe wir uns wieder aufs Fahrrad schwingen mussten, um rechtzeitig beim nächsten Campingplatz anzukommen. Gerade noch pünktlich trudelten wir dort ein. Der Campingplatz ist sehr ruhig gelegen und nur wenige Gehminuten vom Altmühlsee entfernt.

Sonnensee
Der Campingplatz am Sonnensee liegt direkt am Wasser. In den Morgenstunden ist es hier besonders reizvoll

Unser Tipp: Inneren Schweinehund überwinden und früh aufstehen, auch wenn es sich im ersten Moment so gar nicht nach Urlaub anfühlt, wenn der Wecker um 5 Uhr klingelt. Die einzigartige Stimmung, die sich zum Sonnenaufgang über dem Altmühlsee ausbreitet, lässt die Müdigkeit schnell wieder vergessen. Vogelschwärme ziehen im Morgengrauen ihre ersten Runden über das Wasser, verschlafene Gänse erfrischen sich am See, während die Sonne durch die Wolken aufsteigt – ein einmaliges Erlebnis. Und das Beste: Man hat dieses Schauspiel ganz für sich, weil sich kein anderer Urlaub so früh aus den Federn schleppt.

Farbenfroh
Die Altstadt von Gunzenhausen ist mit diesen lebensfrohen Regenschirmen geschmückt. Die Idee dazu hatte der Bürgermeister der Stadt aus einem Italienurlaub mitgebracht.

Zum Abschluss unseres Campingtrips passierten wir Treuchtlingen, wo es sich lohnt, abzusteigen und auf Erkundungstour zu gehen oder auch einfach nur kurz einen kulinarischen Zwischenstopp einzulegen. Den letzten Abend verbrachten wir auf der Altmühlinsel, die sich neben der „Aktivmühle Yezzt“ bei Solnhofen befindet. Hier gibt es direkt neben dem Campingbereich ein kleines Restaurant. Und wer möchte, kann sich vor Ort ein Kanu mieten und die Altmühl entlangpaddeln – bei uns reichte es nur noch für einen entspannten Abend auf der Campingwiese. Aufgrund des regnerischen Wetters am nächsten Morgen entschieden wir uns, den restlichen Weg bis nach Ingolstadt im Zug zurückzurückzulegen.

Unsere kleine Reise hat uns mal wieder gezeigt, dass man das Abenteuer nicht in der Ferne suchen muss. Es gibt ganz in der Nähe so viel Natur, Kultur und reizvolle Orte, für die sich eine Erkundungstour lohnt. Wir sind voll auf den Geschmack gekommen. Den Rest der Strecke bis nach Regensburg wollen wir so bald wie möglich nachholen.

Chillen, chatten, Zeit totschlagen

Kinder durch die Pubertät zu begleiten, kann für die ganze Familie eine harte Belastungsprobe sein. Kann, muss aber nicht. Sandra Lindermeier begleitet Eltern in dieser Phase der Entwicklung auf dem Weg durch die Pubertät. Im Interview verrät sie mehr über ihren Job.

Weiterlesen »

Ab aufs Eis!

Die Eisarena ist zurück! Jung und Alt ziehen ihre Kreise, während andere ihr Geschick beim Eisstockschießen versuchen. Dieses winterliche Treiben ist endlich wieder auf dem Paradeplatz zu beobachten, wenn die 450 Quadratmeter große Kunststoff-Eisfläche die Besucherinnen und Besucher von nah und fern einlädt.

Weiterlesen »

Alter Hase unter den Youngstern

Seit 2020 gehört Stürmer Wojciech Stachowiak zum Kader des ERC Ingolstadt und spielt sich momentan mit bärenstarken Leistungen als Topscorer der Panther in die Herzen der Fans. Gerade hat der 23-jährige gebürtige Pole seinen Vertrag bis 2025 verlängert. Für die espresso-Leser blickt der Youngster auf die Anfänge seiner Karriere zurück, spricht über sein aktuelles Leistungshoch und verrät, was er als Ausgleich zum Hockey tut.

Weiterlesen »

Eröffnung der Donautherme verschiebt sich erneut

Ursprünglich war der 28. Oktober 2022 für die Eröffnung der Donautherme angepeilt. Dieser Termin war aufgrund von „Lieferengpässen und nicht eingehaltenen Lieferterminen“ nicht realisierbar, wie es in einer Pressemitteilung im September hieß. Als neues Ziel wurde (unter Vorbehalt) eine Eröffnung noch vor den Weihnachtsferien ausgegeben. Aber auch daraus wird leider nichts.

Weiterlesen »

Keeper mit weißer Weste

Nach seiner langen Verletzungspause wechselte Torhüter Marius Funk im Sommer als neue Nummer 1 der Schanzer von der SpVgg Greuther Fürth zum FC Ingolstadt und hielt seitdem bereits in acht Partien seinen Kasten sauber. Im espresso-Interview spricht der 26-jährige gebürtige Aalener nicht nur über seinen neuen Verein, sondern verrät auch, wie er die lange Winterpause verbringen wird.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top