40 Frauen über 40

Ein typgerechtes Styling ist Teil des Projekts | Fotos: Sindia Boldt

Mit ihrem Projekt „40 Frauen über 40“ möchte die oberbayerische Fotografin Sindia Boldt Frauen eine Bühne bieten, die sich normalerweise in der zweiten oder dritten Reihe aufhalten. Im Fokus des Projekts steht die Frage, was es heute bedeutet, eine Frau in den Vierzigern, Fünfzigern, Sechzigern, Siebzigern oder Achtzigern zu sein. Teilnehmen können all jene, die gerne einen Tag am Set erleben und sich dabei neu kennenlernen möchten. Die besten Bilder des Shootings sowie persönliche Anekdoten, Meinungen und Ansichten der Teilnehmerinnen werden im kommenden Jahr in einer Ausstellung präsentiert.

Sindia Boldt

Fotografin

„Frauen werden immer noch zu wenig gehört oder gar übersehen“,

weiß Sindia Boldt aus eigener Erfahrung und zahlreichen Gesprächen aus ihrem Umfeld. „Dies hat auch die aktuelle Pandemie-Situation wie unter dem Brennglas gezeigt. Alte Rollenbilder haben teils eine ausgeprägte Renaissance erlebt und wie ganz selbstverständlich den weiblichen Teil unserer Gesellschaft auf die Reservebank verwiesen.“

Frauen im Fokus

Mit ihrem Foto-Projekt möchte sie deshalb „all die wunderbaren Damen in den Fokus rücken, die unsere Familien, unsere Städte, ja unsere Welt mit ihrer Fürsorge, ihrer Stärke und ihrem Durchhaltevermögen bereichern – als Helden aus der zweiten Reihe. Wir begegnen ihnen täglich und übersehen trotzdem ihre vielseitigen Lebenserfahrungen, ihre Persönlichkeit und ihre Ziele. Dabei können sie wunderbare Vorbilder für junge Menschen sein, die sich heute noch gar nicht vorstellen können, wie es ist, vierzig, fünfzig, sechzig, siebzig oder gar achtzig zu sein. Deshalb würde ich mich auch freuen, wenn Freundinnen, Töchter, ja auch Enkelinnen starke Frauen aus ihrem Bekanntenkreis für das Projekt anmelden. Ich habe es nämlich schon oft erlebt, dass viele von ihnen erst einmal überredet werden müssen, um sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen.“

Umgesetzt wird das Shooting im eigens dafür vorbereiteten Studio. Für passende Roben und ein professionelles Styling ist gesorgt, genauso wie für Cappuccino, Prosecco und eine angenehme Atmosphäre. Im Anschluss wird das Lieblings-Portrait ausgewählt und für die Ausstellung vorbereitet.

Vorher-Nachher-Vergleich

Emotionen, Erfahrungen, Ansichten

Der zweite Part des Projekts beleuchtet die persönlichen Hintergründe der Teilnehmerinnen. Im Laufe des Shooting-Tages tauscht sich Sindia Boldt deshalb intensiv mit ihnen über Emotionen, Erfahrungen und Ansichten aus. Die daraus entstehenden Anekdoten finden nachfolgend – nach Absprache – ebenfalls Eingang in die Ausstellung. Zusätzlich werden sie auf der Homepage sowie den sozialen Netzwerken der Fotografin vorgestellt. Die Ausstellung ist für den Herbst 2021 geplant und wird im Münchner Umland stattfinden. 

Eine der Teilnehmerinnen wird zudem in einer unserer nächsten espresso-Ausgaben vorgestellt!

ALL INCLUSIVE

Hair & Makeup

Komplettes Beauty-Makeover von professioneller Visagistin. Typgerechtes Hair- & Makeup-Styling mit hochwertigen Produkten.

Styling & Kleider

Ausführliches Vorgespräch zum Stil des Fotoshootings und Auswahl der Garderobe. 3 Outfit-Wechsel während des Shootings. Bringen Sie Ihr Lieblingskleid mit und nutzen die wundervollen Kleider und Accessoires im Atelier.

Beauty Posing

Geführtes Foto-Shooting im VOGUE und
VANITY FAIR Stil: Covergirl, verführerischer Blick über die Schulter, Charakterportrait,
Hollywood-Diva, romantische Posen.

Ihre Fotodienstleistung stellt Sindia Boldt kostenlos zur Verfügung. Für das professionelle Styling, das Bereitstellen der Garderobe, die Verpflegung und den Fotodruck fällt ein Unkostenbeitrag von 229 Euro an.

Weitere Themen

Die Oberschenkel brennen schon

Aktuell wird der Körper auf Trainingsfahrten immer wieder auf Betriebstemperatur gebracht. Allzu viel Zeit bleibt den acht Athleten nämlich nicht mehr, um für ihr Vorhaben im Juli zu trainieren, das sie nicht nur körperlich, sondern auch mental fordern wird: 24 Stunden, um eine 450 km lange Strecke von Ingolstadt zum Gardasee per Rennrad zu bewältigen – eine echte Mammutaufgabe! Doch dahinter steckt ein Projekt mit Herz.

Weiterlesen »

Live Shopping als Corona-Lösung

Lukas Sixt und Moritz Huber aus Au in der Hallertau haben mit Lively Shopping eine App entwickelt, die dem Einzelhandel aus der Krise helfen soll. Ihr Rezept: Verkaufsgespräche per Livestreams. Könnte so die Digitalisierung des Einzelhandels aussehen? Wir haben bei den beiden nachgefragt.

Weiterlesen »

„Wir haben gemerkt, dass wir mit weniger glücklicher sind“

Marina und Eugen haben dem Plastik den Kampf angesagt. Während der Pandemie gründeten sie deshalb ihren eigenen Onlineshop palmint, wo sie plastikfreie Alternativ-Produkte in erster Linie fürs Badezimmer verkaufen. Im espresso-Interview sprechen sie über den Moment des Umdenkens, den Weg zum eigenen Shop und das Tabuthema Monatshygiene.

Weiterlesen »

Der König der Street-Art

Er ist der berühmteste Street-Art-Künstler unserer Zeit, seine Motive gehen um die Welt und mit ihnen die gesellschaftskritischen Botschaften, mit denen er auf Missstände hinweist. Jetzt kann man sich Banksys Werke noch bis 4. Juli als Nachbildungen im Münchner Isarforum anschauen. Wir verlosen 3×2 Karten für die Ausstellung.

Weiterlesen »

Wien & Wir

Michael, Stefan & Mopsdame Coco brauchten einen Tapetenwechsel – also zogen sie in die Hauptstadt Österreichs. Ihre neue Wohnung strahlt dank vieler alter Möbelstücke in einem ganz besonderen Look. Wie man aus der Corona-Krise das Beste macht? espresso fragte nach.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top