"Plötzlich kam ein bunter Fleck geflogen"

Das farbenfrohe Gefieder des Eisvogels macht ihn für Naturfotografen zum begehrten Motiv. Doch nur wenige bekommen ihn vor die Linse. Matthias Schwark aus Neuburg ist es gelungen. Mit espresso teilt er sein Erlebnis.

Matthias Schwark

Fotograf
Matthias ist 30 Jahre alt und lebt in Neuburg. Neben Wildtieren fotografiert er auch Haustiere, Landschaften, Portraits & Hochzeiten.

DER EISVOGEL

Nachdem ich zuvor mehrere Tage im Herbst 2018 die Gewohnheiten des Eisvogels an dieser Stelle im Auwald bei Neuburg an der Donau studiert hatte, begann ich mich mit Tarnanzug ins Schilf zu legen. Auch mein Vater (76), mit dem ich gemeinsam viele solcher Unternehmungen plane, war jedes Mal dabei.

Jeden Abend zur genau gleichen Zeit schleppten wir leise unsere schwere Fotoausrüstung durch den Sumpf an die selbe Stelle. Das abendliche Gegenlicht umrandete in der goldenen Stunde alles mit einem Kranz aus Licht. Hier ragte auch ein recht schöner Ast aus dem Wasser, an dem wir ihn zuvor häufig sitzen sahen. Nach einigen Malen, an denen der Vogel nur selten vorbeikam, hatte hier sogar eine Spinne ihr Netz gesponnen, was im Abendlicht phänomenal aussah. Zwischen gefühlt tausend Mücken und quakenden Fröschen kam plötzlich lautlos ein bunter Fleck geflogen, setzte sich auf genau die richtige Stelle und blieb dort für mehrere Minuten sitzen.

Diese Minuten haben jedoch die tagelange Vorbereitung mehr als ausgeglichen. Knapp 5 Meter entfernt unbemerkt im Schilf neben einem so besonderen und schönen Vogel zu sitzen und ihm beim Jagen zuzusehen, ist jede noch so lange Planung wert.

Ein Eisvogel ist sehr klein und schnell, was das Fotografieren sehr schwierig gestaltet. Trotz großer Brennweiten bekommt man doch nur in naher Distanz scharfe Bilder. Zusätzlich sind Eisvögel im Normalfall sehr scheu, fliegen bei der kleinsten Störung einfach zu einem anderen Gewässer und lassen sich für längere Zeit nicht mehr blicken.
Wer selbst einmal einen Eisvogel zu Gesicht bekommen will, dem empfehle ich, an Stauseen die Augen offen zu halten. Das ruhige Wasser und die vielen kleinen Fische, von denen sie sich hauptsächlich ernähren, machen diese Gegend zu einem idealen Jagdplatz. Hier sitzen sie häufig an aus dem Wasser ragenden Ästen oder fliegen sehr nah über die Wasseroberfläche. Trotz ihres bunten Gefieders sind sie oft nur sehr schwer mit dem bloßen Auge zu erkennen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auch den Ruf des Eisvogels zu kennen. Dieser sehr hohe und laute Pfiff ist auch über größere Distanzen hörbar. Eine kurze Recherche im Internet ist völlig ausreichend.

Seit es durch Corona sehr viele Leute zum Spazieren in den Wald treibt – was nur verständlich ist -, kommen wir jedoch in großen Mengen in solche Gebiete, in denen zuvor nur selten Menschen waren. Daher ist es sehr wichtig sich auch dementsprechend ruhig zu verhalten. Andernfalls tun wir den Lebewesen in unserer Umwelt unbewusst nichts Gutes. Diese flüchten häufig panisch in ein anderes Gebiet, das für sie nicht ausgelegt ist oder in dem sie nicht genug zu fressen finden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass wir uns besonders im Wald ruhig verhalten. Das ist vielen noch nicht bewusst gewesen.

Eine kleine exklusive Auswahl an Kunst-Drucken könnt ihr unter matthiasschwark.de erwerben.

Mehr über Matthias Schwark erfahrt ihr hier:

“Für ein gutes Foto muss ich bis zu 4 Stunden im Schlamm liegen”

Ihr habt auch ein außergewöhnliches Foto gemacht und wollt darüber berichten? Wir freuen uns auf eure Nachricht an birkl.s@espresso-mediengruppe.de!

Weitere Themen

Schutzschild aktiviert

Vor drei Wochen ließ sich espresso-Redakteur Sebastian mit Astrazeneca impfen. Wie er auf die Impfung reagierte und was sich sonst noch geändert hat, berichtet er hier.

Weiterlesen »

„Wir müssen über die Globalität der Probleme nachdenken“

Wie sind die Menschen früher mit Seuchen umgegangen und was können wir daraus lernen? Der Pfaffenhofener Schriftsteller Steffen Kopetzky erzählt in seinem neuesten Roman Monschau von einem der letzte Pockenausbrüche in Deutschland. Und malt dabei ein lebhaftes Bild von den 60er-Jahren in Deutschland, einer Zeit zwischen Aufbruchstimmung, Wirtschaftswachstum und Vergangenheitsbewältigung.

Weiterlesen »

Ingolstadt im Leerlauf

Die eine Leere mit einer anderen bekämpfen. Das hat sich das Altstadttheater mit einem Projekt zum Ziel gemacht. Mit „Leerelos“ soll neues Leben in die Schaufenster der Ingolstädter Leerstände einziehen. Auch die Kommunalverwaltung reagiert, um die Innenstadt zu beleben: die Parkgebühren werden gesenkt.

Weiterlesen »

„Schon nach der ersten Reise nach China war ich verliebt“

Wie fühlt es sich an, in China zu leben? In diesem Land der Superlative, das sich rasant entwickelt und mittlerweile schon über 1,4 Milliarden Menschen beherbergt? Elena Christmann hat 10 Jahre lang in China gewohnt und gearbeitet, sie hat das Land und die Menschen kennengelernt. Im espresso-Interview berichtet sie von ihren Erlebnissen und räumt mit dem ein oder anderen Vorurteil auf.

Weiterlesen »

Füreinander bestimmt

Sarah kannte Christian schon, als sie beide noch Kinder waren. Damals war er für sie nur der gute Freund des Bruders. Niemand hätte ahnen können, dass aus dem Freund des Bruders irgendwann der Mann fürs Leben werden würde.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top