Füreinander bestimmt

Fotos: Vanessa & Saskia Badura

Die Hochzeit von Sarah und Christian

Sarah kannte Christian schon, als sie beide noch Kinder waren. Damals war er für sie nur der gute Freund des Bruders. Niemand hätte ahnen können, dass aus dem Freund des Bruders irgendwann der Mann fürs Leben werden würde.

Sarah ist 26, Christian 31, beide kommen aus einem kleinen Örtchen bei Denkendorf
Die Hochzeit war am 10.10.2021

Oft liegt das große Glück ganz nah, zu nah, um es begreifen zu können. Wir suchen und suchen, bis wir merken, dass es schon immer vor uns lag, auf dem Silbertablett serviert, wir hätten einfach nur zugreifen müssen. Genauso erging es auch Sarah und Christian. Sie kannten sich schon, als sie noch Kinder waren. Damals war er für sie nur der gute Freund des Bruders, Sarah ahnte nicht, dass aus dem Freund des Bruders irgendwann der Mann fürs Leben werden würde.

So vergingen viele Jahre, ohne dass sie sich näher kamen. Bis es in einer Sommernacht vor zwei Jahren dann plötzlich alles ganz schnell ging. Sarahs Bruder feierte seinen Geburtstag bei einer Wohnwagen-Party. Auch Christian war an diesem Abend da. „Es war eine ziemlich berauschende Sommernacht“, erinnert sich Sarah. Sie hatten sich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Plötzlich war da etwas, lag etwas in der Luft, sie kamen sich näher und es funkte gewaltig. „Dank meines kleinen Blackouts an dem Abend war die Überraschung am nächsten Morgen entsprechend groß“, erzählt Sarah lachend.

Die Überraschung legte sich schnell wieder, als sie merkte, wie wohl sie sich bei Christian fühlte. Ihr gefiel seine lockere, unkomplizierte Art, dass sie die gleichen Ansichten von der Zukunft teilten und dass sie über alles lachen konnten, vor allem auch über sich selbst und ihre lustige Geschichte. „Und ganz nebenbei fand ich ihn immer schon wegen seiner Größe attraktiv“, lacht Sarah. „Er hat mich bei seinen Freunden als seine Gazelle vorgestellt.“

Das erste Date eine Woche danach auf dem Tillyfest in Breitenbrunn war eigentlich reine Formsache, dass sie zusammen bleiben würden, war ihnen schon davor klar gewesen. „Wir sind sehr schnell ein Team geworden“, erzählt Sarah. Das Rezept ihrer Liebe: „Wir mussten uns von Anfang an nie verstellen und wir sind immer ehrlich zueinander.“ Und auch wenn sie beide Sturköpfe sind und sich dadurch manchmal in die Haare bekommen, beruhigt sich die Lage sehr schnell wieder. „Wir können einfach nicht lange ohne einander.“

„Wir sind sehr schnell ein Team geworden.“

B O H O – P A R A D I E S

Der Antrag

„Ich hätte ihm das ehrlich gesagt gar nicht zugetraut“

Für den Heiratsantrag hat Christian nichts anbrennen lassen. Schon nach einem Jahr hielt er um Sarahs Hand an. Es war ein Tag im Sommer letzten Jahres, Sarah hatte noch ihren Schlafanzug an, als Christian seinen, wie sie im Nachhinein erfuhr, lange vorbereiteten Plan in die Tat umsetzte. „Ich muss dir etwas zeigen“, sagte er zu ihr und führte sie in den Stadel, der zu dem Hof gehört, auf dem die beiden wohnen.

„Ich hatte eigentlich gar keine Lust“, erzählt Sarah lachend. „Ich hatte doch Hunger und wusste gar nicht, was er von mir wollte!“ Aber sie tat ihm den Gefallen und folgte ihm in den Stadel und die alten Holztreppen hinauf auf den Heuboden. Dort stand ein in Weiß gedeckter Tisch, sie setzten sich und tranken einen Schluck Wein. „Nicht einmal in dem Moment habe ich an einen Antrag gedacht. Ich habe mich einfach nur gefreut, dass er mich mit so einer Aktion überrascht!“

Doch das änderte sich schnell, als Christian plötzlich aufstand und Sarah anwies, sie solle doch bitte ihre Augen schließen. Während sie mit geschlossenen Augen dasaß, holte er vorsichtig hinter einem alten Holzbalken ein Schächtelchen hervor. „Als ich die Augen wieder aufmachte, hielt er mir einen goldenen Brillantring hin und fragte, ob ich gerne für immer seine Frau werden würde“, erzählt Sarah. „Da war ich erst einmal geschockt und wusste gar nicht, was gerade passiert. Vor lauter Freude über den Ring hatte ich noch gar nicht richtig JA gesagt! Christian wurde ein bisschen nervös und hakte noch einmal nach: Ähm, magst du nicht noch was sagen? Da bin ich ihm sofort um den Hals gefallen und habe das JA gerufen, auf das er gewartet hatte.“

„Das einzige, was an diesem Tag nicht strahlte, war die Sonne“

Sarah verabschiedet ihren Mädchennamen in den Ruhestand

Die Hochzeit

„Wir hatten riesiges Glück mit dem Zeitpunkt“

Bis zur Hochzeit dauerte es dann nicht mehr lange. „Wir wollten einfach nicht mehr warten“, erzählt Sarah. Sie nahm die Planung in die Hand und schnell stand der Plan für die Hochzeit. „Mit dem Zeitpunkt hatten wir riesiges Glück! Wir hatten zwar ein paar Einschränkungen, aber es hat trotz Corona noch super geklappt. Eine Woche später wäre es schon zu spät gewesen, weil da schon der nächste Lockdown kam.“

Als Location für die Hochzeit wählten Sarah und Christian ihren eigenen Stadel aus, den gleichen Stadel, in dem auch schon der Antrag stattgefunden hatte. Sarah kümmerte sich um die Deko, sie liebt den Boho-Look und dekorierte zusammen mit ihrer Mama sogar noch bis in die letzte Nacht vor der Hochzeit den Stadel mit einer großen Masse an Boho-Deko, vieles davon selbst gebastelt. Einiges steuerte auch ihr Bruder bei, dem der Zeltverleih Gößl in Denkendorf gehört. Er stellte das Empfangszelt mit Stehtischen sowie Buffettische, Bartische und Lichtanlagen.

„Das Besondere an der Hochzeit war, dass es so ziemlich die einzige Feier nach dem ersten und vor dem großen, immer noch anhaltenden Lockdown war“, erzählt Sarah. „Wir hatten so viel Glück, dass wir diesen besonderen Tag mit unseren Freunden und unserer Familie feiern konnten. Die Atmosphäre war locker und ausgelassen und jeder hatte Spaß. Das einzige, was an diesem Tag nicht strahlte, war die Sonne. Aber nach ein paar Stamperl hat das auch niemanden mehr gestört!“

Nach dieser gelungenen Feier kann es ja gar nicht mehr besser werden – könnte man meinen. „Das Glück war nach der Hochzeit auch wieder ruck zuck auf unserer Seite. Meine Kugel wächst nun nämlich schon“, erzählt Sarah lachend. „Wir freuen uns beide schon sehr auf die Zeit mit dem Nachwuchs.“

DIE BETEILIGTEN

Fotos: Vanessa & Saskia Badura

Hochzeitskleid: Mein Hochzeitsladen

Band: Honeybee and Kisses

Catering: Grillmeister Pausch

Getränke: Getränke Reiter

Heizlüftung: Händel – Baugeräte und Mietpark

Empfangszelt, Tische, Bar & Lichtanlagen: Zeltverleih Gößl

Weitere Themen

Die Oberschenkel brennen schon

Aktuell wird der Körper auf Trainingsfahrten immer wieder auf Betriebstemperatur gebracht. Allzu viel Zeit bleibt den acht Athleten nämlich nicht mehr, um für ihr Vorhaben im Juli zu trainieren, das sie nicht nur körperlich, sondern auch mental fordern wird: 24 Stunden, um eine 450 km lange Strecke von Ingolstadt zum Gardasee per Rennrad zu bewältigen – eine echte Mammutaufgabe! Doch dahinter steckt ein Projekt mit Herz.

Weiterlesen »

Live Shopping als Corona-Lösung

Lukas Sixt und Moritz Huber aus Au in der Hallertau haben mit Lively Shopping eine App entwickelt, die dem Einzelhandel aus der Krise helfen soll. Ihr Rezept: Verkaufsgespräche per Livestreams. Könnte so die Digitalisierung des Einzelhandels aussehen? Wir haben bei den beiden nachgefragt.

Weiterlesen »

„Wir haben gemerkt, dass wir mit weniger glücklicher sind“

Marina und Eugen haben dem Plastik den Kampf angesagt. Während der Pandemie gründeten sie deshalb ihren eigenen Onlineshop palmint, wo sie plastikfreie Alternativ-Produkte in erster Linie fürs Badezimmer verkaufen. Im espresso-Interview sprechen sie über den Moment des Umdenkens, den Weg zum eigenen Shop und das Tabuthema Monatshygiene.

Weiterlesen »

Der König der Street-Art

Er ist der berühmteste Street-Art-Künstler unserer Zeit, seine Motive gehen um die Welt und mit ihnen die gesellschaftskritischen Botschaften, mit denen er auf Missstände hinweist. Jetzt kann man sich Banksys Werke noch bis 4. Juli als Nachbildungen im Münchner Isarforum anschauen. Wir verlosen 3×2 Karten für die Ausstellung.

Weiterlesen »

Wien & Wir

Michael, Stefan & Mopsdame Coco brauchten einen Tapetenwechsel – also zogen sie in die Hauptstadt Österreichs. Ihre neue Wohnung strahlt dank vieler alter Möbelstücke in einem ganz besonderen Look. Wie man aus der Corona-Krise das Beste macht? espresso fragte nach.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top