GKO startet ins neue Jahr

Die aktuelle Besetzung des Georgischen Kammerorchesters | Foto: Andi Frank

Abo-Konzert am 20.01.2022

Das Georgische Kammerorchester trifft unter der Leitung von Dirigent Ariel Zuckermann am 20. Januar 2022 im Festsaal Ingolstadt beim ersten Konzert des gerade angebrochenen Jahres auf einen alten Bekannten.

Der Solist des Abends, Alexander „Sascha“ Korsantia, ist in Ingolstadt kein Unbekannter. Bereits 2011 hat das GKO und Ariel Zuckermann gemeinsam mit ihm die vielgelobte CD „Georgian Miniatures“ bei dem Label OehmsClassics herausgebracht. Beim 5. Abonnementkonzert der Saison gastiert der in Tiflis geborene Pianist mit dem Klavierkonzert Nr. 1 op. 35 von Dmitri Schostakowitsch beim GKO. Im Zeitraum von März bis Juli 1933 entstanden und von dem Komponisten als Klavier-Solist selbst uraufgeführt, schreibt das Werk zudem eine Solo-Trompete vor. Der junge Schostakowitsch präsentiert sich mit dem Klavierkonzert Nr. 1 einmal mehr als Meister der Instrumentation.

Wie so oft in seinem frühen Schaffen wechselt die Musik zwischen Pathos und Groteske. Gleichzeitig verraten der fein-noble Neoklassizismus und die Anleihen aus Jazz-und Salonmusik eine Nähe zur französischen „Group des Six“ um Francis Poulenc, Darius Milhaud und Arthur Honegger, mit einem Schuss Maurice Ravel.

Ein ausführliches Interview mit Ariel Zuckermann finden Sie hier:
„Das GKO ist eine Energiebombe“
Ariel Zuckermann wurde 1973 in Tel Aviv geboren | Foto: Nikolaj Lund

Mit minimalistischer Reduktion, dabei gleichzeitig reich an Farben und Assoziationen arbeitet das Stück „Orawa“ des polnischen Komponisten Wojciech Kilar, das nach einem Fluss im Tatra-Gebirge in den Karpaten zwischen Polen und der Slowakei benannt ist, und in dem Naturverbundenheit und Naturdarstellung allgegenwärtig sind. Der Komponist wurde dem breiten Publikum durch Filme wie „Der Pianist“ von Roman Polanski oder „Bram Stoker’s Dracula“ von Francis Ford Coppola bekannt. Im Jahr 1986 komponierte Kilar das Stück für fünfzehn Streicher, das heute oft als „Pastorale des späten 20. Jahrhunderts“ bezeichnet wird.

Ein selbstständiges Leben führen die Orchesterstimmen auch im letzten Stück des Abends, der „Sinfonie Nr. 29“ KV 201 von Wolfgang Amadeus Mozart. Sie zählt zu den „Salzburger Sinfonien“, die Mozart 1774 geschaffen hat.

Welche Corona-Regeln gelten?

Mit Hinblick auf das aktuelle Pandemiegeschehen findet das Konzert unter strengen Regelungen stattfinden. Das Orchester wird am Konzerttag zweimal auf der Bühne stehen, um 17 Uhr sowie um 20 Uhr. So soll die Zahl der Anwesenden im Saal reduziert werden und gleichzeitig allen Abonnentinnen und Abonnenten die Möglichkeit gegeben werden ihr GKO zu erleben.

Weiterhin erfolgt der Einlass nach dem Prinzip 2G+, wonach Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen müssen, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können.

Personen, die nach einer vollständigen Immunisierung eine bereits 14 Tage zurückliegende Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben, haben ohne einen ergänzenden Test Zugang. Darüber hinaus herrscht im gesamten Veranstaltungsgebäude die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes.

Ticketvorverkaufsstellen finden Sie hier.

Weitere Themen

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top