Rezepttipp: Köstliche Knolle

Foto: Tina Goins

Rote Bete ist besonders in den Wintermonaten beliebt. In der Küche kann man sich dabei so richtig austoben, denn kaum ein Gemüse lässt sich so vielfältig zubereiten wie die farbenfrohe Rübe. Egal ob im Salat, in der Suppe, als Carpaccio oder in Form knuspriger Chips: die Rote Bete ist eine echte Verwandlungskünstlerin. Allen espresso-Leser*innen stellt die vegane Köchin Tina Goins heute ihr ganz persönliches Rote-Bete-Rezept vor.

Rezept: Rote Bete auf Selleriepüree mit Grünkohl und Cranberries

Zubereitung:

Rote Bete schälen und in fingerdicke Scheiben schneiden. Die runden Enden etwas abschneiden, damit schöne flache Scheiben entstehen.

Knoblauch andrücken mit 2-3 EL Olivenöl und ½ TL Meersalz vermengen und die Rote Bete damit einstreichen.

Backpapier auf ein Backblech legen und die Scheiben darauf legen. Diese nun für ca. 40 Minuten bei 200 Grad Heißluft backen.

Knollensellerie und Kartoffel schälen und hobeln.
Zwiebel und Knoblauch in Scheiben schneiden und in einem Topf mit Olivenöl anschwitzen.
Sellerie und Kartoffel hinzu geben und für ca. 5 Minuten auf mittlerer Hitze braten.

Mit Sojamilch und ca. 200 ml Wasser ablöschen (nur soviel, dass der Sellerie bedeckt ist, sonst wird es zu flüssig) salzen und für 15 Minuten
mit Deckel leicht köcheln lassen.

Sobald Kartoffel und Sellerie weich sind sehr fein pürieren oder mixen und mit Hefeflocken, Muskatnuss und Salz abschmecken.

Währenddessen Orangensaft, Wermut und Zucker für ca. 3 Minuten einkochen, die Cranberries hinzugeben und weitere 3 Minuten köcheln lassen.

Grünkohl vom Strunk lösen, in 5 cm große Stücke schneiden, in einer Pfanne mit Öl knusprig anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Selleriepüree mittig im Teller anrichten, 1 Scheibe Rote Bete im Püree aufstellen, Grünkohl seitlich anrichten und die Cranberries betröpfeln.

Guten Appetit!

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 große Rote Bete roh
  • 3 Zehen Knoblauch frisch

  • 1 Knolle Sellerie
  • 1 große Kartoffel mehlig
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Zehen Knoblauch frisch
  • ca. 200 ml Sojamilch
  •  2-3 EL Melasse Hefeflocken

  •  100 g Cranberries frisch
  • Saft einer Orange
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 cl roter Wermut

  • 3-4 Blätter Grünkohl

  • Olivenöl
  • Meersalz, Pfeffer, Muskatnus
Mehr Rezepte auf Instagram @tinchens_kitchen

In unserer August-Ausgabe 2021 stellten wir Tina Goins vor. Die sympathische Stammhamerin kocht vegan und präsentiert ihre Gerichte auf Instagram.

Weitere Themen

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Regenbogenrathaus

Das Rathaus Pfaffenhofen wird in der Nacht von Montag auf Dienstag und von Dienstag auf Mittwoch in Regenbogenfarben leuchten. Anlass ist der „Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie“ am 17. Mai.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top