Suche
Close this search box.

Sweetstagram

Home » Sweetstagram

Sweetstagram

Der Instagram-Account von Irene Wendler aus Wettstetten strotzt nur so vor vielen kleinen Kunstwerken. Das Beste daran: alle sind essbar.

Irene, durftest du als Kind früher immer vom Kuchenteig naschen oder wie hast du deine Liebe zum Backen entdeckt?
Ja klar, wer hat es denn nicht?! Gebacken habe ich schon immer, da ich dabei meine kreative Seite zeigen kann. Ich wollte meine Kinder gesund erziehen, daher habe ich ihnen die Süßigkeiten selbst hergestellt. Eine gesunde und schmackhafte Alternative zu dem Schmarrn im Regal. Letzten Endes weiß ich dann auch, was drinnen ist und welche Lebensmittel ich verwende. 

Was bedeutet das Backen für dich?
Backen ist für mich Wellness für die Seele. Es bereitet mir sehr viel Freude, kleine Dinge schön zu gestalten. Da ich auch die Herausforderung suche, konfrontiere ich mich immer mehr mit komplizierten Sachen. Es gibt nichts Besseres, als den Satz: „WOW, Kunst zum Essen!“

Dein Instagram-Kanal ist quasi voller kleiner Back-Kunstwerke mit liebevollen Details. Woher nimmst du die Ideen?
Meine kleine Tochter kommt zum Beispiel öfter zu mir und fragt mich: „Mamaaaaaa, kannst du auch einen Einhorn-Cupcake backen?“ Das kann ich ihr natürlich nicht ausschlagen und beginne zu recherchieren. Das Internet hilft mir eine grundlegende Inspiration zu finden, aber zum Schluss kreiere ich es nach meiner eigenen Art selbst.

Besonders interessant sind die Cakesicles. Erkläre doch bitte unseren Leser*innen, die das noch nicht kennen, was das ist.
Cakesicles sind ein Trend aus den Vereinigten Staaten. Sie sind sehr beliebt bei Geburtstagen und Hochzeiten oder in „Treat Boxen“ – also kleine Boxen, gefüllt mit Naschereien. Die Cakesicles werden aus Rührkuchen-Bröseln hergestellt und mit Schokolade oder Deko Melts ummantelt. Besonders schön ist, dass man diese nach jedem Motto dekorieren kann. Sie sind auf jeder Party der Renner.

Für das Cakeicle-Rezept einfach auf das Bild klicken.

Von Perlen über Blüten bis hin zu kleinen Muscheln verwendest du viel essbare Deko. Machst du das auch alles selbst oder gibt es das zu kaufen?
Ja, ich mache meine Deko am liebsten selbst. Nur die Streusel sind gekauft, sonst verwende ich viel Fondant. Es eignet sich perfekt, um meine kreative Ader ausleben zu können. Fondant lässt sich leicht formen, man kann es beliebig färben und mit natürlicher Lebensmittelfarbe anpinseln. Für kleinere Sachen braucht man natürlich viel Geduld und ein ruhiges Händchen. Eigene Kreationen sind letztendlich etwas Besonderes.

Wie regelmäßig backst du?
Ich backe fast jeden Tag, da es mein Hobby ist. Zucker ersetze ich meistens durch Erythrit (kalorienfreies Süßungsmittel) und oft backe ich auch vegan. Zu besonderen Anlässen gibt es auch oft etwas Aufwendiges. Zum Beispiel die Geburtstagstorte meiner Tochter, die 6 Stunden gebraucht hat, weil ich mehrere Böden und Cremes verwendet habe.

Irene, vielen Dank für das Interview.

Irene Wendler

ist Russlanddeutsche und kommt ursprünglich aus Sibirien. Sie hat 3 Kinder und wohnt mit ihrer Familie in Wettstetten.
Weitere Themen

Ingolstadt erleben

Ingolstadt hat eine reichhaltige Geschichte, die nicht nur für Touristen interessant ist. Im Mai gibt es bei allerlei Führungen viel zu entdecken.

Weiterlesen »

Der Sonntag ist zum Shoppen da

Am 26. Mai findet von 13 bis 18 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag in der Ingolstädter Innenstadt statt. Neben verschiedenen Mitmachaktionen und Informationsständen laden die Einzelhandelsgeschäfte in der Altstadt zum Bummeln und Einkaufen ein.

Weiterlesen »

Bibelkraut & Zauberpflanzen

Im Arzneipflanzengarten des Deutschen Medizinhistorischen Museums wächst allerhand. Vom Bibelkraut bis zu Zauberpflanzen aus der Welt von Harry Potter. Zwei spannende Führungen erwarten die Besucher*innen.

Weiterlesen »

Der Anstich in Bildern

Zwei Schläge. Nicht mehr, nicht weniger, benötigte Oberbürgermeister Christian Scharpf für den Anstich des ersten Fasses. Seit Freitag läuft das Bier, die Zuckerwatte dreht sich, beim Autoscooter kracht es, am Riesenrad geht es hoch hinaus. Für espresso fotografierte Kajt Kastl den Auftakt.

Weiterlesen »

Das Rätsel der Tintenfische

Es ist das Ausstellungs-Highlight des Jahres: Das Dinosaurier Museum Altmühltal zeigt in einer einzigartigen Sonderschau mehr als 120 der besten Ammoniten aus aller Welt. Viele der faszinierenden Urzeitwesen sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Weiterlesen »

(Hoch)Achtung, Reichelt!

Keine Angst, hier geht es nicht um den einst geschassten BILD-Chefredakteur Julian Reichelt, der mit seiner YouTube-Show „Achtung, Reichelt!“ wieder ein Ventil für sein gesteigertes Mitteilungsbedürfnis gefunden hat. Ingolstadt hat seinen eigenen Reichelt: Kevin Reichelt. Kevin ist viel sympathischer als Julian. Auch Kevin hat eine Show. Vor der muss man sich nicht in Acht nehmen, aber Hochachtung, die kann man durchaus verspüren.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen