Homestory: Zu Besuch bei Michaela und Dominik

Michaela und Dominik haben sich 2018 ihren Traum vom eigenen Haus erfüllt. Der
Einrichtungsstil stieß in ihrem Umfeld auf so viel Begeisterung, dass ihr Skandi-Haus Anfang des Jahres sogar einen eigenen Instagram-Auftritt bekommen hat: @cozy_hooome

Im Frühjahr 2018 setzten Michaela und Dominik den ersten Spatenstich für ihr gemeinsames Haus in der Nähe von Ingolstadt. Davor hatten sie fünf Jahre lang in einer Eigentumswohnung in Reichertshofen gewohnt – und auch dort schon ihre Liebe zum Interieur ausgelebt. Das eigene Haus sollte nun perfekt werden, in genau dem Stil eingerichtet, der zu ihnen passte und an dem sie sich lange erfreuen konnten. Einige Jahre zuvor hatten sie noch mit einem Haus im Toskana-Stil geliebäugelt. Wenn sie heute daran zurückdenken, erkennen sie sich kaum wieder: „Gott sei Dank, haben wir das damals nicht gemacht!“, lacht Domi. „Heute gefällt uns dieser Stil überhaupt nicht mehr.“ Alles richtig gemacht also.

minimalistisch
skandinavisch
zeitlos

Mia und Domi leben nach dem „Lagom“-Prinzip: nicht zu viel nicht zu wenig, genau richtig
Michaela „Mia“ ist 34 Jahre alt und gelernte Erzieherin. Dominik „Domi“ ist 35 Jahre alt und arbeitet als Projektleiter

Mit dem Stil, den sie stattdessen gewählt haben, werden sie wohl auch in 20 Jahren noch glücklich sein. Sie orientieren sich am schwedischen Lagom, ein Stil, der vom Minimalismus lebt, von dem Kontrast aus harten Kanten und weichen Materialien, von der Geradlinigkeit und gleichzeitig dem Verspielten. Und vor allem auch von der Wärme und der Gemütlichkeit, die auch das Haus von Mia und Domi versprüht. „Unser Einrichtungsstil spiegelt uns als Personen sehr gut wider“, erzählt Mia. „Wir möchten, dass sich Besucher bei uns sofort willkommen und zuhause fühlen.“

Doch wie beginnt man ein solches Projekt? Und wie viel Zeit muss man mitbringen? „Am Anfang haben wir unzählige Nächte damit verbracht, Ideen zu sammeln, indem wir Kataloge durchgeblättert und auf Instagram, Pinterest & Co. Inspirationen gesammelt haben“, erzählt Mia. „Das ist ein richtiges Hobby von uns geworden. Wir lieben das, was wir machen und wir lieben die Veränderung.“

Je länger sie sich mit dem Thema Einrichtung beschäftigten, desto sicherer wurden sie, dass sie selbst Hand anlegen mussten, wenn sie das Traumhaus so umsetzen wollten, wie es ihnen in ihrer Fantasie vorschwebte. Anfangs hatten sie noch den Versuch gewagt, in einem der großen Möbelhäuser nach passenden neuen Stücken für ihr Skandi-Haus zu suchen. Doch aus der Idee wurde nichts. Keines der präsentierten Möbelstücke passte zu ihrem Stil und so verließen sie den Laden enttäuscht wieder mit leeren Händen.

Wir lieben
die Veränderung

Der Hängeschrank wurde in der Schreinerei Häckl angefertigt
Die Küche im Lagom-Stil stammt von Schuster Home Company
Diese Stahltür, die den Wohnbereich mit dem Treppenhaus verbindet, wurde von KL Design angefertigt

Aus der Enttäuschung machten sie aber schnell eine Tugend und so kristallisierte sich der DIY-Gedanke heraus, der ihrem Haus eine besondere Note verleiht. Vieles von dem, was man sieht, ist selbst gemacht oder in Auftragarbeit entstanden. So haben sie zum Beispiel fast den ganzen Gartenbereich selber gebaut. Inklusive DIY-Schaukel, Terrasse und Hobbyraum. Und Domi hat auch schon einige Ideen, wie man den Garten noch weiter verschönern könnte: „Wir haben ein Flachdach, da könnte man noch eine Dachterrasse draufbauen. Außerdem spielen wir noch mit dem Gedanken, eine Außendusche zu installieren. Und ich persönlich hätte gerne eine Outdoor-Küche.“

Auch wenn sie sich mittlerweile den ein oder anderen handwerklichen Kniff selber beigebracht haben, greifen Mia und Domi natürlich auch auf die Hilfe von Profis zurück. Für die Küche zum Beispiel haben sie die Dienste von Schuster Home Company in Anspruch genommen. Mit dem Ergebnis sind sie mehr als zufrieden: „Das Kochen macht hier einfach riesigen Spaß“, schwärmt Mia. „Die Küche wurde perfekt geplant und entspricht genau unseren Vorstellungen. Wir würden es jederzeit wieder genauso machen.“

Glücklich sind sie auch mit den Arbeiten der Schreinerei Häckl, die sich vor allem im Sanitärbereich austoben durfte. Von ihr stammen unter anderem der Waschtisch und der Hängeschrank im Bad sowie das gemütliche Sitzfenster.
Eine weitere große Auftragsarbeit war die Stahltür, die den Wohnbereich mit dem Treppenhaus verbindet. Mia und Domi wollten unbedingt eine Tür in diesem Stil haben, doch wie so oft fanden sie nicht genau das, was sie sich vorgestellt hatten. Nach langer Suche stießen sie schließlich auf KL Design, ein junges Team, das sich auf Stahlbau spezialisiert hat. Ein Glücksgriff für die beiden, wie Dominik erzählt: „Die Tür ist super, wir haben auch schon viel positives Feedback von unseren Freunden für sie bekommen.“

Das Feedback von den Freund*innen war es letztendlich auch, das sie dazu bewogen hat, ihr Haus auf Instagram zu präsentieren. „Eigentlich passt das gar nicht zu uns“, sagt Mia. „Aber mir wurde immer wieder dazu geraten, Instagram auszuprobieren, unter anderem auch, weil ich so gerne fotografiere. Anfangs hatte ich noch Zweifel, aber jetzt bin ich froh, dass ich es gemacht habe.“ Die Rollenverteilung ist jetzt ganz klar geregelt: Mia kümmert sich um Instagram und Dekoration, Dominik ist für die handwerklichen Arbeiten und die Technik zuständig. Doch am liebsten haben sie es, wenn sie gemeinsam an einem Projekt tüfteln können. Ideen jedenfalls haben sie noch mehr als genug.

DIY
Gartenparadies

Hier verbringen Mia und Domi gerade die meiste Zeit. Einiges ist schon geschafft, doch die beiden sprühen noch vor Ideen.
Tipps
von Mia und Domi

Für all diejenigen, die sich auch den Traum vom eigenen Haus erfüllen wollen, haben Mia und Domi noch ein paar Tipps parat: „Wir glauben es ist wichtig, seinem Style treu zu bleiben und nicht nur nach der Mode zu gehen“, sagen sie. „Außerdem sollte man versuchen, eine klare Linie beizubehalten. Das schafft man am besten, wenn man auf zeitlose Designs setzt – zum Beispiel bei der Couch und beim Bett – und auf eher dezente Farben. Mit der richtigen Deko kann man dem eigenen Zuhause dann das gewisse Etwas verleihen. Uns hat es auch geholfen, das ganze langsam anzugehen. Wenn man Geduld hat, werden automatisch mit der Zeit immer mehr Ideen entstehen, die man umsetzen könnte.“

Als Inspirationsquelle für Einrichtungstipps empfehlen die beiden folgende Instagram-Kanäle: @heimlichst_verliebt
@zuhause_mit_liebe
@marleniii_s
@cathi_loves_

Weitere Themen

Das neue Leben des Herrn L.

Ex-Oberbürgermeister Christian Lösel spricht im espresso-Interview erstmals ausführlich über die überraschende Wahlniederlage im letzten Jahr und sein neues Leben als Direktor an der Technischen Hochschule in Ingolstadt.

Weiterlesen »

Stimmgewalt aus Eichstätt

Musik spielte schon immer eine wichtige Rolle in Birgits Leben. Bereits mit neun Jahren begann sie in einem Gospelchor zu singen. Inspiriert von Eva Cassidy hat auch sie das Ziel Profisängerin zu werden. Nun gewann sie ihren ersten Preis und kam ihrem Traum damit ein großes Stück näher.

Weiterlesen »

Pure Vorfreude auf die Saison!

Ein neues Gesicht beim FCI: Der 26-jährige Jan-Hendrik Marx kam von Waldhof Mannheim auf die Schanz und soll die Defensive der Ingolstädter verstärken. Im espresso-Interview verrät der sympathische Blondschopf nicht nur seine sportlichen Ambitionen mit den Schanzern, sondern plaudert auch aus dem privaten Nähkästchen.

Weiterlesen »

Bubble-Tea-Comeback!

Der Bubble Tea ist zurück! Das einstige Trend-Getränk feiert deutschlandweit sein Comeback – und das merkt man auch in Ingolstadt.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top