Eine Ode an die Langeweile

Bored Nation: Musik für Fans der Deftones, Foo Fighters, Biffy Clyro, Basement oder Superheaven | Fotos: Germaine Nassal / germainenassal.com

Handgemachter Gitarrenrock – wie in den guten alten Zeiten der 90er & 2000er. Dafür steht Bored Nation. Ende 2019 hat sich das Ingolstädter Trio aus Oliver Gries, Stefan Zandtner und Marco Rödig formiert. Kürzlich erschien ihre zweite EP.

Oliver, eure Eigenbezeichnung lautet: „BORED NATION ist eine Ode an die Langeweile, die uns allen mal ganz guttun würde.“ Hand aufs Herz: Vor allem was Konzerte und sonstige Events angeht, das war doch jetzt in Corona-Zeiten wirklich genug Langweile oder nicht?
In der Tat, der Slogan stammt noch aus dem Jahr 2019, also vor der Pandemie. Aber ja, inzwischen geht uns das schon sehr ab. Jetzt geht es ja wieder von vorne los mit den Einschränkungen. Leider liegt das nicht in unserer Hand und ist auch anders nicht machbar. Ich denke, eine große Anzahl an Bands und Musikern (uns eingeschlossen) hat die Zeit genutzt, um Songs zu schreiben und diese aufzunehmen. Aber man fragt sich dann schon, wie das weiter gehen soll.

Oliver Griess - Gitarre/Gesang -
Viele – Deftones, Basement, Superheaven, Turnstile

Am 5.11. erschien eure zweite EP „Green“. Worin unterscheidet sie sich von der ersten, was blieb gleich? Zunächst mal ist das Cover grün (lacht). Ansonsten hat sich hinsichtlich Produktion, Songwriting und Stil nicht viel verändert. Wie schon bei der ersten Aufnahme haben wir Instrumente und Gesang in unserem Proberaum aufgenommen und dann in meinem Heimstudio gemischt und gemastert. Wir werden das Farbkonzept noch für zwei weitere EPs weiterverfolgen und das Ganze dann vielleicht zu einem ganzen Album zusammenführen. Auch musikalisch werden wir uns weiter im Genre Alternative Rock bewegen.

Stefan Zandtner - Schlagzeug -

Den Track „In The Woods“ habt ihr ausgekoppelt, er ist u.a. auf YouTube zu hören. Das Thema selbst ist ein schweres und handelt von jemandem, der von Selbstzweifeln geplagt ist und sich von der Außenwelt zurückzieht. In der Corona-Zeit hatten wir natürlich alle viel Zeit zum Nachdenken und der ein oder andere fiel sicher auch in ein mentales Loch. Ist „In The Woods“ als Ausdruck davon zu verstehen?
Der Song ist tatsächlich im ersten Lockdown entstanden, ursprünglich bzw. basierend auf einem Sample, das ich beim Radiohören aufgeschnappt hatte. Thematisch dreht es sich im weitesten Sinne um psychische und physische Gesundheit. Davon, dass man einfach auch oft missverstanden und ausgegrenzt wird, wenn man z. B. mit Depressionen zu kämpfen hat. Das Thema ist ja nicht neu, wurde meiner Meinung nach durch die Pandemie aber noch mal verstärkt. Das Positive daran ist, dass man nun offener darüber spricht und die Stigmatisierung hoffentlich weniger wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marco Rödig - Bass -
Schwierig, denn das wechselt. Queens of the Stone Age, Tool, NIN, Beastie Boys, Portishead – also breit gefächert.
Das ist eine sehr schwierige Frage. Augustiner in kleinen Flaschen vielleicht.
Wenn du mich so fragst – Pink Floyd

„Open Source“ scheint bei euch ein großes Thema zu sein. Die Musikdateien eurer EP Yellow habt ihr auf eurer Webseite zur freien Verfügung für alle bereitgestellt, die eure Musik für einen Remix oder eigene Kreationen nutzen wollen. Warum macht ihr das und ist das auch für die neue EP geplant?
Na ja, wir haben derzeit keine Ambitionen, mit der Musik an sich Geld zu verdienen. Für uns als Band wäre es viel spannender, wenn jemand anders die Musik oder die Spuren nimmt, einen Remix oder ein Mashup damit macht. Die Songs kann beispielsweise auch jeder Videoproducer oder YouTuber nehmen und sie ohne Restriktionen verwenden. Wir gehören keiner Verwertungsgesellschaft an – in Deutschland wäre das die GEMA. Daher haben wir die Freiheit, damit machen zu können, was wir wollen. Die Einnahmen sind für Bands, die das nicht „for a living“ machen, eh nicht der Rede wert. Ja, auch für Green stehen die Dateien inzwischen auf unserer Website www.borednation.de zur Verfügung.

Alle Fotos: Germaine Nassal germainenassal.com

Erste Livekonzerte habt ihr für 2022 geplant. Könnt ihr schon verraten, wo man euch sehen wird?
Wir werden, wenn alles klappt und man im Frühjahr Konzerte spielen darf, ein Konzert im April hier in Ingolstadt spielen. Es werden noch weitere Bands mit dabei sein. Wir freuen uns schon sehr, die Songs mal live zu spielen. Interessierte sollten am besten immer mal wieder die Social Media Kanäle von uns besuchen, da halten wir euch dann auf dem Laufenden und geben bald den Termin und die Location bekannt.

Oliver, vielen Dank für das Interview.

BORED NATION – GREEN
OUT NOW!

Mehr
www.borednation.de
Insta @borednation.de
Fb @borednation.de
YT @borednation

Weitere Themen

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top