Vegan X-Mas: Pilzgulasch als Hauptgang

Foto: Tina Goins

Köchin Tina Goins aus Stammham zaubert für alle espresso-Leser*innen ein veganes und glutenfreies 3-Gänge-Weihnachtsmenü. Heute: der Hauptgang!

Rezept: Pilzgulasch mit Wildgewürz, Kartoffelknödel, Rosenkohl & Granatapfel

Zubereitung:

Schalotten vierteln, Knoblauch und Suppengrün würfeln und nach und nach goldbraun in einem großen gusseisernen Topf anbraten. Die goldbraune Farbe verspricht tolle Röstaromen, die später ausschlaggebend für Farbe und Geschmack sind.

Kümmel und Lorbeerblatt dazugeben und Tomatenmark einrühren. Mit etwas Rotwein ablöschen, einreduzieren und den Vorgang mit dem restlichen Rotwein wiederholen. Die Geduld wird später mit einem intensiveren Geschmack belohnt.

Mit der Hälfte der Gemüsebrühe aufgießen und nach und nach einreduzieren. Nun die restliche Gemüsebrühe aufgießen und für 15 Minuten vor sich hinköcheln lassen.

Herbsttrompeten nach Anweisung einweichen und säubern. Den Sud durch ein feines Sieb geben und aufbewahren.

Währenddessen die marinierten Sojastücke in einer Pfanne kross anbraten und in den Topf geben. In einer zweiten Pfanne die Perlzwiebel mit Thymian und Rosmarin anbraten und ebenfalls zum Gulasch geben. Die eingeweichten Herbsttrompeten und deren Sud gemeinsam mit den Backpflaumen und dem Senf ins Gulasch einrühren und für eine Stunde köcheln. Austernpilze und Shiitake in Streifen schneiden, goldbraun anbraten, mit dem Gulasch vermengen und weitere 30 Minuten köcheln lassen.

Zum Abschluss mit Orangenabrieb, Salz, Pfeffer, Chili und Wildgewürz abschmecken.

Zutaten für 4 Portionen:

Sojastücke am Tag zuvor vorbereiten (12 Stunden)

  • 150 g Sojastücke
  • 200 ml Gemüsebrühe zum Übergießen

Marinade

  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Tamari
  • 2 EL Senf
  • 1 EL Dattelsirup
  • 150 ml Rotwein
  • 2 TL Wildgewürz
  • Saft einer Orange

Sojastücke für ca. 30 Minuten in heißer Gemüsebrühe einweichen und ausdrücken. Alle Zutaten für die Marinade zusammenrühren und die Sojastücke über Nacht ziehen lassen.

Weitere Zutaten Gulasch

  • 300 g Schalotten
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Wurzelpetersilie
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 0,5 l Rotwein
  • ca. 1,5 l Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Kümmel
  • 2 EL Tomatenmark
  • marinierte Sojastücke
  • 250 g Perlzwiebel
  • Je 1 Zweig Rosmarin und Thymian
  • 2-3 EL Senf
  • 80 g Backpflaumen
  • 200 g Shiitake Pilze
  • 200 g Austernpilze
  • 20 g getrocknete Herbsttrompeten
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 2 TL Wildgewürz
  • Salz, Pfeffer, Chili
Mehr Rezepte auf Instagram @tinchens_kitchen

Kartoffelknödel

  • 1 kg mehlige Kartoffeln
  • 50 g Alsan
  • 250 g Kartoffelmehl
  • 1 TL Salz

Pellkartoffeln aufsetzen. Achtung: nicht verkochen, sonst werden die Kartoffeln zu wässrig.

Danach etwas abkühlen lassen und schälen.
Durch eine Kartoffelpresse drücken, mit dem Butter und Kartoffelmehl vermengen, bis die Masse nicht mehr an den Händen klebt.

Kartoffelteig zu kleinen Knödeln formen und in siedendem Salzwasser ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Rosenkohl

  • 800 g Rosenkohl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Granatapfel
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Geputzten Rosenkohl vierteln und in einer Pfanne mit Olivenöl anbräunen, mit Gemüsebrühe aufgießen und 5 Minuten ziehen lassen.

Mit Salz, Pfeffer würzen und den ausgebrochenen Granatapfelkernen mischen und servieren.

Mehr Rezepte auf Instagram @tinchens_kitchen

In unserer August-Ausgabe stellten wir Tina Goins vor. Die sympathische Stammhamerin kocht vegan und präsentiert ihre Gerichte auf Instagram unter dem Namen @tinchens_kitchen.

Weitere Themen

Good vibes only

ANZEIGE
Die 49-jährige Heidi Oblinger aus Kasing sprüht vor Lebensfreude – und dieses Glück möchte sie hinaus in die Welt bringen.

Weiterlesen »

FEST entSCHLOSSen

Alles begann mit einem heruntergeschmissenem Tablett Gläser. Lest hier die Liebesgeschichte von Michaela und Alex.

Weiterlesen »

Eine große Portion Bio, bitte!

Warum sitzen Hühner so gerne auf der Stange? Schmeckt Heumilch nach Heu? Und wer trennt eigentlich die Spreu vom Weizen? Bei den 22. Bio-Erlebnistagen ist in diesem Spätsommer wieder Löcher in den Bauch fragen erwünscht. Bei rund 180 Veranstaltungen in ganz Bayern laden Bio-Betriebe vom 27. August bis zum 9. Oktober ein, neugierig zu sein, mit anzupacken und mit allen Sinnen zu erleben und zu genießen.

Weiterlesen »

Gery, der Grenzgänger

Glühende Hitze am Tag, eisige Kälte in der Nacht. Eigentlich eine lebensfeindliche Umgebung – und doch so voller Leben. Die Sahara ist ein Ort der Gegensätze. Gerhard Liebchen aus Lenting begab sich dorthin, wo sonst nur Nomaden umherwandern. Aber wieso?

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top