Vorgestellt: Alma and June

Almas Auftritt auf dem diesjährigen „Stadturlaub“ auf dem Ingolstädter Paradeplatz | Foto: Alexander Schuktuew

Klassischer Indie-Rock, wie man ihn aus seinen goldenen Zeiten in den 90ern von Bands wie Radiohead und den Pixies kennt, ist in Ingolstadt eher selten zu finden. Doch es gibt Hoffnung auf Besserung: Alma and June – so heißt das Soloprojekt von Alma Tyroller, einer 18-jährigen Ingolstädterin, die seit einigen Jahren ihre eigenen Songs schreibt und auf SoundCloud veröffentlicht. Ihre Musik: Atmosphäre pur. Eine Mischung aus verträumter Melancholie und selbstbewusstem Grunge. Im Interview stellt sich die Nachwuchskünstlerin den espresso-Fragen.

Alma, wie ist deine Leidenschaft für die Musik entstanden und wie bist du dazu gekommen, selber Songs zu schreiben?

Ich bin durch meine Eltern schon früh in Kontakt mit Musik gekommen. Mein Vater macht selber Musik und im Auto haben wir immer sehr viel Indie- und Alternative-Musik gehört. Ich spiele schon seit ich klein bin Klavier und seit längerem auch Gitarre. Angefangen, Songs zu schreiben, habe ich erst vor ein paar Jahren, das kam ganz von selbst.

Wie kann man sich den Entstehungsprozess deiner Songs vorstellen?

Der Entstehungsprozess ist bei mir immer ein bisschen chaotisch. Meistens habe ich eine Idee auf der Gitarre und schreibe dann einen Text dazu. Manchmal ist es aber auch andersherum.

Wie würdest du deine eigene Musik beschreiben?

Ich finde, meine Musik ist melancholisch und manchmal auch ein bisschen dramatisch. Diese Richtung liegt mir wahrscheinlich am meisten.

Worauf legst du Wert beim Songwriting? Was macht für dich einen gelungenen Song aus?

Ein Song muss meiner Meinung nach gut durchdacht sein. Ich finde die Struktur ist relativ wichtig und alles richtig abzustimmen, kann manchmal ein wenig dauern. Ein Song ist für mich gelungen, wenn er mir selbst gefällt und ich ihn mir auch anhören würde.

Auf welchen deiner Songs bist du besonders stolz?

Von meinen Songs auf SoundCloud mag ich Maelstrom sehr. Ich finde den Text und die Struktur ziemlich cool und einzigartig.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Von welchen Bands lässt du dich inspirieren?

Es gibt viele Bands, die mich beeinflusst haben, aber am meisten hat das wahrscheinlich die Band Arcade Fire. Das war die erste Band, von der ich ein richtiger Fan war und die mich inspiriert hat, auch selber Songs zu schreiben. Zurzeit lasse ich mich beispielsweise von Car Seat Headrest oder Phoebe Bridgers inspirieren. Aber ich kann mich schlecht auf einige wenige festlegen, es gibt noch viele mehr, die mich beeinflussen.

Ein Song, den du gerade in Dauerschleife hörst?
Pretty Pimpin von Kurt Vile

Der Entstehungsprozess meiner Songs ist bei mir immer ein bisschen chaotisch

Alma and June auf Instagram & Soundcloud

Mit welcher Musikerin oder mit welchem Musiker würdest du am liebsten einmal zusammen auf der Bühne stehen und warum?

Wahrscheinlich mit Arcade Fire, weil sie mich sehr geprägt haben und ich schon auf zwei Konzerten von ihnen war, die beide wirklich cool waren.

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ich würde mir wünschen auf Tour zu gehen und mein Album richtig aufzunehmen.

Alma, vielen Dank für das Interview.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine kleine Live-Kostprobe von Alma and June. Aufgenommen für die kanal neun sessions. Gesang, Gitarre: Alma Tyroller | Gitarre: Hakan T. Cephe | Schlagzeug: Luzia Tyroller | Klavier: Gabriel Kobulashvili | Bass: Felix Fehrle

Weitere Themen

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top