Jakobsmuscheln...? Denkste!

Pilze sind für die vegane Küche ein echter Mehrwert! (Foto: Tina Goins)

Rezepttipp

In unserer August-Ausgabe stellen wir Tina Goins vor. Die sympathische Stammhamerin kocht vegan und präsentiert ihre Gerichte auf Instagram unter dem Namen @tinchens_kitchen. Für espresso-Leser*innen hat sie heute eine vegane Alternative für Jakobsmuscheln parat.

„Ein Kräuterseitling hat eine sehr feste Struktur, man kann ihn z.B. in Gemüsebrühe mit Wein und Algen kochen, um einen meeres- oder fischartigen Geschmack zu erhalten“, sagt Tina Goins im espresso-Interview. Auch in ihrem folgenden Rezept finden sich Kräuterseitlinge wieder – und sehen Jakobsmuscheln zum verwechseln ähnlich. Wir wünschen guten Appetit!

Rezept: Spaghetti mit Pilz-Scallops & Salicorn

Zubereitung:

Die Stiele der Kräuterseitlinge in dicke runde Scheiben schneiden, Vorder- und Rückseite gitterartig einschneiden. Die Kappen können anderweitig verwendet werden, als Antipasti oder als Aufstrich.

Knoblauch in veganer Butter anbraten, mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen. Mit Misopaste, Nori-Algen, Tamari und Worcestershiresauce würzen und die vorbereiteten Kräuterseitlinge für 10 – 15 Minuten kochen, damit sie schön weich werden.

Pasta kochen, 1 Tasse Nudelwasser aufheben.

Cedri Zitrone hauchfein aufschneiden. Wer keine Cedri Zitrone bekommt, kann mit dem Abrieb einer Amalfi Zitrone arbeiten, das schmeckt ganz genauso lecker.

Die Pilze gut abtupfen und in einer Gusspfanne beidseitig für etwa 4 Minuten anbraten, und beiseite stellen.

In einer weiteren Pfanne Knoblauch anrösten, mit etwas Weißwein ablöschen, die Pasta, die Zitronenscheiben, sowie die Tasse Nudelwasser und einen Schuß Zitronensaft erwärmen.

Den Salicorn mit unterheben und in einem Schüsselchen anrichten.

Die Pilz-Scallops auf der Pasta anrichten, veganen Parmesan, Fleur de Sel und Pfeffer als Topping darüber streuen, und genießen.

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 große dicke Kräuterseitlinge
  • 200 g Salicorn
  • 1/2 Cedri Zitrone | alternativ Abrieb einer Amalfi Zitrone
  • Saft 1/2 Amalfi Zitrone
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3 Löffel vegane Butter
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Weißwein
  • 1/2 EL Tamari
  • 1/2 EL Miso Paste
  • 1/2 Blatt Nori Algen
  • 3 Spritzer Worcestershiresauce
  • veganer Parmesan oder Hefeflocken zum
  • Würzen
  • Spaghetti
  • Pfeffer, Fleur de Sel

Mehr Rezepte auf Instagram @tinchens_kitchen

Der sogenannte Meeresspargel (Foto: Tina Goins)
Weitere Themen

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top