Suche
Close this search box.

Macht Geld glücklich, Herr Kellerhals?

Home » Macht Geld glücklich, Herr Kellerhals?

Macht Geld glücklich, Herr Kellerhals?

Jürgen Kellerhals im Gespräch über Immobilien, die Ingolstädter Innenstadt, Autos – und Geld

Die ersten Schritte im Berufsleben machte Jürgen Kellerhals als EDV-Kaufmann. „Das war damals, glaube ich, die bestbezahlte Lehre“, lacht der 58-Jährige. „Es war allerdings kein Job, der mir wirklich Spaß gemacht hat. Man saß vor der Kiste und programmierte, musste natürlich auch die ganzen Programmiersprachen lernen“, erinnert er sich.

Mehr Spaß machte es ihm, direkt mit Menschen zu tun zu haben, das lag ihm mehr als sein Dasein als „absoluter Einzelkämpfer in der EDV“ zu fristen. Es ging für Jürgen Kellerhals also vom Media-Markt-Hinterzimmer nach vorne in den Verkaufsraum. Wahrscheinlich muss man es gar nicht erwähnen, der Vollständigkeit halber aber doch: Jürgen Kellerhals ist der Sohn des Media-Markt-Gründers Erich Kellerhals.

Aktuell arbeitet Jürgen Kellerhals viel aus dem Homeoffice. Bei Ceconomy – das Unternehmen übernahm im vergangenen Jahr die Media-Saturn-Holding komplett – sitzt er im Aufsichtsrat. Im Gegenzug wurde Kellerhals mit der Familienholding Convergenta Hauptaktionär bei Ceconomy. Außerdem ist er Gründer und Geschäftsführer der JKV GmbHs, über die er viele Grundstücke und Immobilien in Deutschland, insbesondere Ingolstadt, aber auch Österreich besitzt. Der Textileinzelhandel ist ein weiteres Geschäftsfeld des Unternehmers. Außerdem gehören ihm in Ingolstadt mehrere Hotels, das Ara, das enso und das Kulthotel.

„Es zieht sich ein bissl“

Zwar lebt Jürgen Kellerhals seit einiger Zeit in Salzburg, mit Ingolstadt verbindet ihn aber natürlich immer noch sehr viel – nicht nur wegen der aufgezählten Geschäftsfelder. Als junger Erwachsener war er übrigens einmal Bayerischer Meister im Minigolf. Ohnehin wollte er als Kind eigentlich viel lieber Sportler werden – erst Fußballer, dann Golfer. Geklappt hat das nicht. „Es sind halt die Kindheitsträume – und die gehen ja meistens nicht in Erfüllung“, lacht er.

Im vergangenen Jahr erweckte Kellerhals das ehemalige C&A-Gebäude zu neuem Leben. Doch beim ehemaligen Marktkauf und auch beim Areal rund um das Körnermagazin wird sich so schnell nichts Neues tun.

Jürgen Kellerhals & die Immobilien

„Was ist das eigentlich für ein Gebäude?“, fragte kürzlich der Nutzer einer App, die eher auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten ist. Das zeigt: Der ehemalige Marktkauf an der Ecke Theodor-Heuss-Straße / Nürnberger Straße steht schon lange leer. Seit 2014, um genauer zu sein. Das leere Gebäude wurde damals von einem Hamburger Immobilienunternehmen gekauft. Die Pläne waren groß, schon 2015 sollte hier wieder Leben einkehren. Doch getan hat sich: Nichts.

Kurz darauf kaufte Jürgen Kellerhals den ehemaligen Marktkauf mit seiner JKV Grundstücksverwertungs GmbH. Woran hakt es, dass das Gebäude nach so langer Zeit immer noch leersteht? „Die Projektentwicklung hat sich durch Corona leider verzögert“, sagt Jürgen Kellerhals dazu. Die bisherigen Mietinteressenten seien alle abgesprungen. Mittlerweile ist man also wieder am Anfang: der Interessentensuche. Verhandlungen mit einem Ärzte-/Therapiezentrum, Fitnesscenterbetreibern und Lebensmittelhändlern gebe es nach wie vor immer mal wieder, aber es sei „nicht so, dass es kurzfristig losgeht“. Auch sei das Gebäude im Endeffekt wie ein Rohbau zu betrachten. Einiges müsse getan werden, so Kellerhals, Aufzüge und Haustechnik fehlten. Fazit: „Es zieht sich ein bissl.“ In absehbarer Zukunft wird sich an dieser Ecke also wohl nichts tun.

Das Körnermagazin

Rund um das Körnermagazin soll bekanntlich ein neues Stadtquartier entstehen. Die zwei denkmalgeschützten Gebäude (Körnermagazin und Remise) sollen saniert und um einen Hotelturm ergänzt werden. Man sei aber noch in der Überlegung, ob stattdessen nicht doch Wohnungen in den Turm kämen. Darüber hinaus plane man mit Gastronomie und „Kurzzeitwohnungen“. Aber: „Das Bauleitverfahren wird mindestens noch ein Jahr dauern“, erklärt Kellerhals.

Auch sonst sind viele weitere Grundstücke im Besitz der JKV GmbH – hauptsächlich für Gewerbeimmobilien. „Wir überlegen auch, diese zu bebauen und blockieren da nix“, so Kellerhals. Aber es mangelt an Interessenten bzw. seien die richtigen noch nicht gefunden. „Wenn der Richtige da ist, werden wir natürlich sofort bebauen.“

Das Glück des Geldes

Macht Geld glücklich? „Geld alleine macht sicher nicht glücklich“, findet er. Aber natürlich lasse es sich leichter damit leben, weil es einem ermögliche, Dinge zu tun und zu schaffen. „Aber glücklich macht meist – aus meiner Sicht – das körperliche Wohlbefinden, Gesundheit, Glück in der Partnerschaft und gute Freunde zu haben, auf die man sich verlassen kann und mit denen man gemeinsam Dinge erleben darf.“

Wann ist ein Mann ein Mann?

…das fragte sich schon Herbert Grönemeyer 1984 in einem Lied. Was macht für Jürgen Kellerhals einen richtigen Mann aus? „Das sind ja Fragen“, lacht er. „Ein richtiger Mann ist einer, der die Ziele erreicht, die er sich setzt“, findet er. Die Ziele der Männer in den 80ern kennt er noch ganz genau (Kellerhals ist Baujahr 1964): „Einen Baum Pflanzen, einen Sohn zeugen und einen 12-Zylinder fahren.“ Heute sei das anders, aber „Baum, Kinder und 12-Zylinder“ hätte er erreicht. Bei einem ist er sich sicher: Erfolg macht einen richtigen Mann aus – und glücklich macht es obendrein.

Amor in München

Jürgen Kellerhals mit Arlett Mallon
Arlett Mallon heißt die Lebensgefährtin von Jürgen Kellerhals. Fans von Shopping- sendern wie HSE kennen sie vermutlich schon, in diesem Bereich war sie lange tätig. Derzeit führt sie den Multibrandstore 55Brands in der Ludwigstraße. Vor 3 Jahren haben sich die beiden in einem Münchener Restaurant kennengelernt. Kellerhals lebt in Salzburg. Die beiden führen also gerade eine Fernbeziehung. Weitere Textilläden besitzt der Unternehmer u.a. in der Landeshauptstadt, in Salzburg entsteht gerade ein neuer 55Brands-Store. Das führt die beiden möglicherweise bald wieder näher zueinander.

Lamborghini & Co.

Foto: Lamborghini
Jürgen Kellerhals liebt das, was viele Männer lieben: Autos. Geld macht zwar nicht glücklich, man ist aber vermutlich auch nicht besonders unglücklich, wenn einem der Fahrtwind in einem Lamborghini Gallardo Cabrio das Haar zerzaust. Der allerdings sei „schon zwölf Jahre alt“, fügt er fast schon entschuldigend hinzu. Ein jüngeres Baujahr hat der Lamborghini Urus (s. Foto), der es sich ebenfalls in Kellerhals‘ Garage bequem machen darf. Ansonsten mag er es wohl gerne „oben offen“, auch ein Porsche 911 Turbo Cabriolet und eines von Bentley nennt er sein Eigen.

Das Innenstadt-Dilemma

Foto: Adobe Stock / fottoo

„Der Einzelhandel tut sich schwer in Ingolstadt“, sagt Jürgen Kellerhals. Er muss es wissen, mit der Galerie 35 hat er im vergangenen Jahr das ehemalige C&A Gebäude in der Ingolstädter Ludwigstraße wiederbelebt. Dort ansässig sind die Bekleidungsgeschäfte 55Brands, G-Fashion, TallyWeijl und im Unterschoss der Schwarzmarkt.

Man müsse die „Ost-West-Tangente“ (also die Fußgängerzone) stärken, meint er. Der Paradeplatz brauche daher mehr Aktivität, denkbar wäre für Kellerhals z.B., den Wochenmarkt am Mittwoch hier anzusiedeln. Aber auch die Tiefgarage an der Technischen Hochschule müsse von Dauerparkern befreit werden, um von dieser Seite mehr Kunden in die Stadt zu locken. „Mehr Gastro, mehr Cafés“, brauche es auch, die würden v.a. dann enorm profitieren, wenn die Stadt den Tourismus stärker fördern würde. Innenstädten, die attraktiv für Touristen sind, gehe es besser.

Weitere Themen

„Ich bin hier sehr happy!“

Mannheim, Wolfsburg, Berlin, Ingolstadt – das sind die Stationen, die ERC-Youngster Jan Nijenhuis bereits in seiner Vita aufzählen kann. Gerade hat der 22-Jährige mit der Rückennummer 90 erfolgreich sein Debüt bei der Nationalmannschaft absolviert, jetzt kämpft er mit den Panthern im Hauptrunden-Endspurt der DEL

Weiterlesen »

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Der Schweizer ist da…

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Weiterlesen »

Möge die Liebe mit euch sein

Früher oder später führt das Universum das zusammen, was zusammen gehört. Aber ist dazu eine Reise durch die Galaxie nötig oder einfach nur ein Quäntchen Glück?

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen