Ein Bündnis abseits der Politik

Fotos: Stefan Bösl

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Brandl und seine Ines gaben sich Ende April das Ja-Wort „unter anderen Umständen“.

REINHARD BRANDL (44)
Seit 2009 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Beruflich pendelt er zwischen Berlin und seinem Heimatort Eitensheim, wo er gemeinsam mit seiner Frau Ines lebt.

INES BRANDL (geb. Held)
ist 39, stammt gebürtig aus dem niederbayerischen Dingolfing und lebte bis vor kurzem hauptsächlich in München. Bis zur Schwangerschaft arbeitete sie als Referatsleiterin in der Bayerischen Staatskanzlei und war in der Protokollabteilung für Orden, Veranstaltungen und das Konsularwesen zuständig.

Wie habt ihr beide euch kennengelernt?
Ines´ beruflicher Weg hat sie zwischendurch an die Bayerische Vertretung nach Berlin geführt. Dort haben wir uns kennengelernt und wurden 2018 ein Paar.

Als Bundestagsabgeordneter stehst du immer in der Öffentlichkeit. Wann seid ihr das erste Mal gemeinsam in Ingolstadt aufgetreten?
Die Turmschreiberlesung 2019 war die erste größere Veranstaltung in Ingolstadt, die wir zusammen besucht haben.

Von den Turmschreibern ins Arcoschlösschen. Mit wie vielen Gästen habt ihr dort am 30. April 2022 gefeiert?
Die Hochzeit stand unter dem schönen Vorzeichen, dass wir sehr bald Eltern werden. Es war eine kleine Feier mit der engsten Familie und mit vielen wundervollen persönlichen und emotionalen Augenblicken.

Wir sind gerade dabei unsere eigene kleine Familie zu gründen und freuen uns unglaublich auf die Zeit zu dritt und darauf, unser Kind kennenzulernen

Welche besonderen Momente der Hochzeit sind euch vor allem in Erinnerung geblieben?
Die Trauung fand im Freien mit herrlichem Blick auf Neuburg, das Schloss und die Donau statt. Das Wetter sah anfangs gut aus, aber mittendrin begann es plötzlich ganz leicht zu tröpfeln und die Anspannung stieg, wie es weitergehen würde. Aber schon nach wenigen Minuten war die Regenwolke wieder verschwunden und wir nahmen die Tropfen als glücksbringendes Zeichen des Himmels.

Bürgermeister Gmehling hat euch getraut. Was hat er euch mit auf den Weg gegeben?
Es hat uns gefreut, dass Bernhard Gmehling uns getraut hat. Wir sind ihm und seiner Frau Hermine sehr verbunden. In seiner Rede hat er unseren gemeinsamen Weg nachgezeichnet und manchen guten Ratschlag für die Zukunft mitgegeben. Zur Erinnerung hat er uns unter anderem einen Weinstock aus Neuburg geschenkt, der in der Zwischenzeit in Eitensheim Wurzeln geschlagen hat.

Kullerten bei euch oder den Familienmitgliedern bei der Trauung ein paar Tränen?
Ja 🙂

Was schätzt ihr beide aneinander?
Wir können uns auf den anderen bedingungslos und jederzeit verlassen und auf Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen zählen. Wir haben denselben Humor, erfreuen uns an ähnlichen Dingen und teilen gemeinsame Werte und Grundüberzeugungen. Bei uns wird gerne viel diskutiert. Wir beurteilen Sachverhalte im Ergebnis zwar meist ähnlich, haben aber oft ganz unterschiedliche Blickwinkel darauf. Deshalb schätzen wir den Ratschlag des anderen ganz besonders.

Was verbindet euch?
Uns verbindet, dass wir beide gerne viel unterwegs und unter Menschen sind. Wir laden auch gerne Freunde ein und bekochen sie gemeinsam. Während der Corona-Pandemie und der Schwangerschaft von Ines waren wir sehr vorsichtig, aber wir hoffen, dass wir sehr bald wieder normale Zeiten erleben dürfen.

Welche Pläne und Wünsche habt ihr für eure Zukunft?
Wir sind gerade dabei unsere eigene kleine Familie zu gründen und freuen uns unglaublich auf die Zeit zu dritt und darauf, unser Kind kennenzulernen. Vielleicht wird es ja auch so reisefreudig und unternehmungslustig wie seine Eltern und will mit Mama den Papa oft nach Berlin begleiten. Wir sind in jedem Fall sehr gespannt.

espresso wünscht euch alles Gute für eure gemeinsame Zukunft!

Zum Thema
Weitere Themen

My (big fat) greek wedding

In diesem Monat erzählen uns Vicky und Daniel ihre Liebesgeschichte. Wie haben sie sich kennengelernt, was waren die Highlights ihrer Hochzeit? Hier erfahrt ihr es!

Weiterlesen »

„Zwei bezahlen, eins spendieren“

Weihnachten, das Fest der Liebe, naht mit großen Schritten. Passend dazu haben engagierte Eichstätterinnen und Eichstätter nun ein großes Solidaritätsprojekt ins Leben gerufen. Die Aktion „FürEInander“ basiert auf dem Motto „Zwei bezahlen, eins spendieren“ und läuft die gesamte Adventszeit hindurch.

Weiterlesen »

„Ich habe schon mein ganzes Leben kämpfen müssen!“

Endo-was? Endometriose ist eine chronische, entzündliche Erkrankung, bei der sich Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe im Körper ansiedelt und dort zu Entzündungen und Verwachsungen führt. Dabei können Organe beschädigt und durch sie allerlei Symptome hervorgerufen werden. Diese sind von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt oder kommen gar nicht vor, was eine Diagnose so schwierig macht. Eine Betroffene erzählt ihre Geschichte.

Weiterlesen »

Chillen, chatten, Zeit totschlagen

Kinder durch die Pubertät zu begleiten, kann für die ganze Familie eine harte Belastungsprobe sein. Kann, muss aber nicht. Sandra Lindermeier begleitet Eltern in dieser Phase der Entwicklung auf dem Weg durch die Pubertät. Im Interview verrät sie mehr über ihren Job.

Weiterlesen »

Ab aufs Eis!

Die Eisarena ist zurück! Jung und Alt ziehen ihre Kreise, während andere ihr Geschick beim Eisstockschießen versuchen. Dieses winterliche Treiben ist endlich wieder auf dem Paradeplatz zu beobachten, wenn die 450 Quadratmeter große Kunststoff-Eisfläche die Besucherinnen und Besucher von nah und fern einlädt.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top