Zum guten Spargel den richtigen Wein

– warum Qualität entscheidend ist

ANZEIGE | Foto: Adobe Stock / HLPhoto

Weine & mehr erleben durch Greben

Viele Menschen freuen sich dieser Tage wieder über köstlichen Schrobenhausener Spargel auf ihrem Teller. Der zarte Geschmack eines frischen Bleichspargels ist einzigartig und für viele Feinschmecker Grund genug, die Spargelzeit als die schönste Zeit des Jahres zu feiern. Perfekt ergänzt wird ein hochwertiges Spargelgericht mit einem passenden Qualitätswein. Hochwertig, passend, Qualität: Das sind hier die entscheidenden Schlüsselbegriffe. Denn wirklich köstlich wird es nur, wenn zum einen sowohl der Spargel, als auch der Wein von hoher Qualität sind und zum anderen der Wein geschmacklich zum Spargelgericht passt.

Spargel liebt Silvaner – der perfekte Weißwein zum Spargelgericht

„Wir haben mit dem Schrobenhausener Spargel ein Hochpreisprodukt, und zu einem solchen gehört auch ein guter Wein. Man würde unser Produkt, den Spargel, mit einem Billigwein abwerten und sich selbst damit das gute Essen kaputt machen“, betont Peter Strobl, der Geschäftsführer des Spargelerzeugerverbands Südbayern e.V. Er empfiehlt zum Spargelgericht den fränkischen Silvaner vom Staatlichen Hofkeller in Würzburg, mit welchem sein Verband aufgrund der hervorragenden geschmacklichen Kompatibilität sogar eine Werbekooperation eingegangen ist.

Den Franken-Silvaner finden Sie im WEINPARADISO in Neuburg sowie im Online-Shop unter www.weinparadiso.de.

Passen auch andere Weißweine zum Spargelgericht?

Doch Silvaner ist nicht der einzige Weißwein, der in Kombination mit Spargel sehr gut schmeckt. Wilfried Greben, Inhaber des Neuburger Weinfachhandels WEINPARADISO, empfiehlt Müller-Thurgau zum Bleichspargel und Grauen Burgunder zum grünen Spargel. Diese Weißweine weisen einen verhältnismäßig geringen Säuregehalt auf. Dadurch wirken sie neutralisierend auf die Bitterstoffe des Spargels und sorgen für ein sehr angenehmes Geschmackserlebnis.

Andere Weißweine eignen sich nur dann als Begleiter zum Essen, wenn es sich um Speisen handelt, die etwas anderes als den Eigengeschmack des Spargels in den Vordergrund stellen. So können Sie einen Riesling, einen Weißwein mit verhältnismäßig hohem Säureanteil, zu einem mit Essig garnierten Spargelsalat genießen. Lieben Sie Ihren Spargelsalat intensiv gewürzt mit verschiedenen starken Gewürzen, dann – aber auch wirklich nur dann – schmeckt sogar ein österreichischer Gewürztraminer gut zum Spargel.

WEINPARADISO
Oswaldplatz 2, Neuburg
www.weinparadiso.de
Tel. 08431 / 4320459
Wer beim Spargel nicht spart, sollte das auch beim Wein nicht tun. (Adobe Stock / HLPhoto )

Woran Sie hochwertigen Spargel erkennen

Spargel schmeckt nur gut, wenn er frisch ist, was Sie daran erkennen, dass die Stangen glänzen und quietschen, wenn man sie aneinander reibt. Außerdem ist die Schnittstelle am unteren Ende noch saftig. Das Aussehen ist hingegen nicht entscheidend. Wenn Sie einen originalen „Schrobenhausener Spargel“ kaufen, eine geschützte geografische Angabe und die Spezialität der Mitglieder des Spargelerzeugerverbands Südbayern e.V., bekommen Sie ein hochqualitatives Produkt, das dank der speziellen Böden in der Region einen einzigartigen Geschmack hat. Neben dem geologischen Alleinstellungsmerkmal zeichnet den Schrobenhausener Spargel ein Katalog an Kriterien aus, an welchen sich die zertifizierten Betriebe halten müssen.

Expertentipp: Investieren Sie Ihr Geld in kulinarischen Genuss

Spargel-Fachmann Peter Strobl und Weinexperte Wilfried Greben sind sich einig: Der Preis sollte beim Spargel- und Weinkauf nicht das entscheidende Kriterium sein. Wer billig kauft, hat am Ende zwar einen Spargel auf dem Teller und einen Wein im Glas – aber der Genuss bleibt sehr wahrscheinlich aus. Denn billiger Spargel ist oft schon alt und hat lange Transportwege hinter sich, und billiger Wein aus dem Supermarkt ist meist nur Landwein. Anstatt, um Kosten zu sparen, immer wieder billigen Spargel und billigen Wein zu kombinieren, empfehlen die Fachmänner, lieber nur ein oder zwei Mal im Jahr richtig guten und frischen Schrobenhausener Spargel zu essen und dazu ein Glas hochwertigen fränkischen Silvaner zu trinken. Das ist dann auch nicht teurer, dafür aber ein wahrer Genuss.

Weitere Themen

Schutzschild aktiviert

Vor drei Wochen ließ sich espresso-Redakteur Sebastian mit Astrazeneca impfen. Wie er auf die Impfung reagierte und was sich sonst noch geändert hat, berichtet er hier.

Weiterlesen »

„Wir müssen über die Globalität der Probleme nachdenken“

Wie sind die Menschen früher mit Seuchen umgegangen und was können wir daraus lernen? Der Pfaffenhofener Schriftsteller Steffen Kopetzky erzählt in seinem neuesten Roman Monschau von einem der letzte Pockenausbrüche in Deutschland. Und malt dabei ein lebhaftes Bild von den 60er-Jahren in Deutschland, einer Zeit zwischen Aufbruchstimmung, Wirtschaftswachstum und Vergangenheitsbewältigung.

Weiterlesen »

Ingolstadt im Leerlauf

Die eine Leere mit einer anderen bekämpfen. Das hat sich das Altstadttheater mit einem Projekt zum Ziel gemacht. Mit „Leerelos“ soll neues Leben in die Schaufenster der Ingolstädter Leerstände einziehen. Auch die Kommunalverwaltung reagiert, um die Innenstadt zu beleben: die Parkgebühren werden gesenkt.

Weiterlesen »

„Schon nach der ersten Reise nach China war ich verliebt“

Wie fühlt es sich an, in China zu leben? In diesem Land der Superlative, das sich rasant entwickelt und mittlerweile schon über 1,4 Milliarden Menschen beherbergt? Elena Christmann hat 10 Jahre lang in China gewohnt und gearbeitet, sie hat das Land und die Menschen kennengelernt. Im espresso-Interview berichtet sie von ihren Erlebnissen und räumt mit dem ein oder anderen Vorurteil auf.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top