Ice, ice, baby!

ANZEIGE | Foto: Adobe Stock / LIGHTFIELD STUDIOS

Weine & mehr erleben durch Greben

In den Weinkellern des Winzers Harald Tremmel aus der Weinbaugemeinde Rust gärt gerade der Eiswein aus der Wintersaison 2020/2021 – bald kommt der Wein nach Neuburg.

Ungefähr Mitte 2021 wird der Eiswein fertig sein und auf den Weg nach Neuburg ins WEINPARADISO geschickt werden – „Le Chef“ Wilfried Greben und sein Team sind schon gespannt auf die fruchtige Spezialität und freuen sich darauf, den ersten Schluck zu probieren und den Eiswein ins Verkaufsregal zu stellen, damit ihre Kunden in den fruchtigen Genuss dieses Eisweins aus dem Burgenland kommen können.

Plan B – ein toller Plan B

Harald Tremmels Betrieb hat seinen Eiswein aus den Rebsorten Riesling und Weißer Burgunder hergestellt. In seinem aktuellen Betrieb hat der Winzer eigentlich gar nicht vorgehabt, Eiswein zu produzieren, viel eher hat sich das aus einem anderen Plan heraus so entwickelt:

„Eigentlich streben wir das Produkt Eiswein gar nicht an. Für uns im Betrieb sind edelsüße Weine mit Einfluss der Edelfäule viel wichtiger als Eisweinsüßweine, aber im heurigen Jahr haben nur sehr wenige Trauben die nötige Fäule und Schrumpelung entwickelt. Die meisten Trauben haben sich nicht wie gewünscht weiterentwickelt, und da war der Eiswein eine Art Plan B. Wir haben ihn gemacht, weil es einfach die Möglichkeit dazu gab.“

Ein Glück also für das Weingut Tremmel, dass der Winter 2020/21 so außergewöhnlich kalt war, dass die nicht-schrumpeligen Trauben doch noch die Chance bekommen konnten, zu einem köstlichen Wein zu werden. Ein Glück auch für das WEINPARADISO und die Neuburger Weinfreunde, die den Eiswein später in diesem Jahr zu leckerem Obstkuchen, als Aperitif oder einfach pur genießen können werden!

Für Eiswein bleiben die Trauben am Rebstock hängen, bis die Früchte gefroren sind. (Adobe Stock / Dreadlock)
WEINPARADISO
Oswaldplatz 2, Neuburg
www.weinparadiso.de
Tel. 08431 / 4320459
good to know

Eisweine sind oft sehr süß und haben zugleich einen recht geringen Alkoholgehalt von ungefähr 7 Vol.-%

Was ist Eiswein?

Eiswein wird gewonnen aus Trauben, die nicht zu gewöhnlichen Erntezeiten geerntet werden, sondern am Rebstock hängen bleiben. Um aus ihnen Eiswein herstellen zu können, müssen die Früchte gefroren sein. Es ist gesetzlich festgelegt, dass eine Temperatur von mindestens -7 Grad herrschen muss, um Eisweintrauben zu ernten. Noch niedrigere Temperaturen seien umso besser, sagt Harald Tremmel, und doch dürfe ein Eisweinwinzer es nicht verpassen, die Trauben rechtzeitig zu ernten, sonst drohe ein Totalverlust der Ernte:

„Je kälter es ist, desto besser sind die Trauben gefroren. Aber man sollte auch nicht immer weiter auf die kälteste Temperatur warten, weil ein mehrmaliges Auftauen und Einfrieren für die Reben nicht gut ist. Der Frost sollte nicht zu oft über die Reben gehen, sonst können sie dadurch kaputtgehen.“

Eiswein wird, weil er selbst sehr fruchtintensiv schmeckt, oft zu Süßspeisen mit Obsteinfluss gereicht, ist aber auch ein beliebter Aperitif.

Eiswein in Zeiten des Klimawandels

Die Eisweinproduktion gleicht heutzutage einem Pokerspiel. Häufig müssen Winzer bis Januar, manchmal sogar bis Februar auf passende Temperaturen warten, und bisweilen bleiben sie auch vollkommen aus, denn viele Winter sind in den letzten Jahren nicht kalt genug. Winzer merken an dieser Entwicklung eindeutig den Klimawandel. Es hätte, so Herr Tremmel, früher viel öfter Jahre gegeben, in welchen eine Eisweintraubenernte möglich war – sogar schon zu Beginn des Winters, im November. Früher geerntete Trauben hätten eine bessere Qualität, ergäben idealere Eisweine und auch das Risiko des Totalverlusts der Ernte sei dann niedriger. Aber die Winzer müssen eben den Umständen entsprechend handeln, und das bedeutet: Tendenziell weniger Eiswein und spätere Ernten.

„Natürlich kann man nicht pauschal sagen, dass früher immer problemlos Eiswein gemacht werden konnte, es gab immer Jahre, in welchen es nicht möglich war. Aber es ist definitiv merkbar, dass es immer schwieriger wird.“

Weitere Themen

From Coast to Coast

Die Idee eines Fernwanderweg-Urlaubs spukte schon länger in den Köpfen von Nicola und Franz Spitzauer herum. Im Mai war es dann endlich soweit: Gemeinsam mit einem befreundeten Ehepaar machten sie sich auf zum Coast to Coast Walk, der einmal quer durch den Norden Englands führt – von St. Bees im Westen bis nach Robin Hood’s Bay im Osten.

Weiterlesen »

„Familie steht über allem“

Nach dem Abstieg in die 3. Liga bastelt der FC Ingolstadt 04 an einem neuen Kader und hat bereits zahlreiche Neuzugänge verpflichtet. Dazu gehört auch Maximilian Dittgen, der vom FC St. Pauli auf die Schanz wechselt. Im espresso Interview erzählt der 27-jährige gebürtige Moerser von seinen sportlichen Ambitionen mit dem FCI, plaudert aber auch aus dem privaten Nähkästchen.

Weiterlesen »

Servus Wissenschaft

Markus Söder, rote Ampeln, schwarze Rucksäcke und unfreundliche Gesichter: ein etwas anderer Blick auf den Auftakt des Ingolstädter Wissenschaftskongresses.

Weiterlesen »

Carrara Weinfest startet am 28. Juli

Das Carrara Weinfest mit viel italienischer Lebensfreude ist wieder Bestandteil des Ingolstädter Kultursommers! Organisator Giovanni Frediani und sein Team aus Carrara präsentieren erneut kulinarische Überraschungen.

Weiterlesen »

Vegan & schwanger – funktioniert das?

Bastian Beetz ist veganer Ernährungsberater. Seine Arbeit beschränkt sich dabei aber nicht nur auf Veganer*innen. In seinem Blog und auf Instagram gibt er nützliche Tipps, wie eine einfache, leckere und gesunde Ernährung gelingen kann. Für unsere Juli-Ausgabe haben wir uns mit ihm aus einem ganz besonderen Grund über die „vegane Schwangerschaft“ unterhalten.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top