Suche
Close this search box.

Ice, ice, baby!

Home » Ice, ice, baby!

Ice, ice, baby!

ANZEIGE | Foto: Adobe Stock / LIGHTFIELD STUDIOS

Weine & mehr erleben durch Greben

In den Weinkellern des Winzers Harald Tremmel aus der Weinbaugemeinde Rust gärt gerade der Eiswein aus der Wintersaison 2020/2021 – bald kommt der Wein nach Neuburg.

Ungefähr Mitte 2021 wird der Eiswein fertig sein und auf den Weg nach Neuburg ins WEINPARADISO geschickt werden – „Le Chef“ Wilfried Greben und sein Team sind schon gespannt auf die fruchtige Spezialität und freuen sich darauf, den ersten Schluck zu probieren und den Eiswein ins Verkaufsregal zu stellen, damit ihre Kunden in den fruchtigen Genuss dieses Eisweins aus dem Burgenland kommen können.

Plan B – ein toller Plan B

Harald Tremmels Betrieb hat seinen Eiswein aus den Rebsorten Riesling und Weißer Burgunder hergestellt. In seinem aktuellen Betrieb hat der Winzer eigentlich gar nicht vorgehabt, Eiswein zu produzieren, viel eher hat sich das aus einem anderen Plan heraus so entwickelt:

„Eigentlich streben wir das Produkt Eiswein gar nicht an. Für uns im Betrieb sind edelsüße Weine mit Einfluss der Edelfäule viel wichtiger als Eisweinsüßweine, aber im heurigen Jahr haben nur sehr wenige Trauben die nötige Fäule und Schrumpelung entwickelt. Die meisten Trauben haben sich nicht wie gewünscht weiterentwickelt, und da war der Eiswein eine Art Plan B. Wir haben ihn gemacht, weil es einfach die Möglichkeit dazu gab.“

Ein Glück also für das Weingut Tremmel, dass der Winter 2020/21 so außergewöhnlich kalt war, dass die nicht-schrumpeligen Trauben doch noch die Chance bekommen konnten, zu einem köstlichen Wein zu werden. Ein Glück auch für das WEINPARADISO und die Neuburger Weinfreunde, die den Eiswein später in diesem Jahr zu leckerem Obstkuchen, als Aperitif oder einfach pur genießen können werden!

Für Eiswein bleiben die Trauben am Rebstock hängen, bis die Früchte gefroren sind. (Adobe Stock / Dreadlock)
WEINPARADISO
Oswaldplatz 2, Neuburg
www.weinparadiso.de
Tel. 08431 / 4320459
good to know

Eisweine sind oft sehr süß und haben zugleich einen recht geringen Alkoholgehalt von ungefähr 7 Vol.-%

Was ist Eiswein?

Eiswein wird gewonnen aus Trauben, die nicht zu gewöhnlichen Erntezeiten geerntet werden, sondern am Rebstock hängen bleiben. Um aus ihnen Eiswein herstellen zu können, müssen die Früchte gefroren sein. Es ist gesetzlich festgelegt, dass eine Temperatur von mindestens -7 Grad herrschen muss, um Eisweintrauben zu ernten. Noch niedrigere Temperaturen seien umso besser, sagt Harald Tremmel, und doch dürfe ein Eisweinwinzer es nicht verpassen, die Trauben rechtzeitig zu ernten, sonst drohe ein Totalverlust der Ernte:

„Je kälter es ist, desto besser sind die Trauben gefroren. Aber man sollte auch nicht immer weiter auf die kälteste Temperatur warten, weil ein mehrmaliges Auftauen und Einfrieren für die Reben nicht gut ist. Der Frost sollte nicht zu oft über die Reben gehen, sonst können sie dadurch kaputtgehen.“

Eiswein wird, weil er selbst sehr fruchtintensiv schmeckt, oft zu Süßspeisen mit Obsteinfluss gereicht, ist aber auch ein beliebter Aperitif.

Eiswein in Zeiten des Klimawandels

Die Eisweinproduktion gleicht heutzutage einem Pokerspiel. Häufig müssen Winzer bis Januar, manchmal sogar bis Februar auf passende Temperaturen warten, und bisweilen bleiben sie auch vollkommen aus, denn viele Winter sind in den letzten Jahren nicht kalt genug. Winzer merken an dieser Entwicklung eindeutig den Klimawandel. Es hätte, so Herr Tremmel, früher viel öfter Jahre gegeben, in welchen eine Eisweintraubenernte möglich war – sogar schon zu Beginn des Winters, im November. Früher geerntete Trauben hätten eine bessere Qualität, ergäben idealere Eisweine und auch das Risiko des Totalverlusts der Ernte sei dann niedriger. Aber die Winzer müssen eben den Umständen entsprechend handeln, und das bedeutet: Tendenziell weniger Eiswein und spätere Ernten.

„Natürlich kann man nicht pauschal sagen, dass früher immer problemlos Eiswein gemacht werden konnte, es gab immer Jahre, in welchen es nicht möglich war. Aber es ist definitiv merkbar, dass es immer schwieriger wird.“

Weitere Themen

„Ich bin hier sehr happy!“

Mannheim, Wolfsburg, Berlin, Ingolstadt – das sind die Stationen, die ERC-Youngster Jan Nijenhuis bereits in seiner Vita aufzählen kann. Gerade hat der 22-Jährige mit der Rückennummer 90 erfolgreich sein Debüt bei der Nationalmannschaft absolviert, jetzt kämpft er mit den Panthern im Hauptrunden-Endspurt der DEL

Weiterlesen »

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Der Schweizer ist da…

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Weiterlesen »

Möge die Liebe mit euch sein

Früher oder später führt das Universum das zusammen, was zusammen gehört. Aber ist dazu eine Reise durch die Galaxie nötig oder einfach nur ein Quäntchen Glück?

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen