Suche
Close this search box.

Der Schweizer ist da…

Home » Der Schweizer ist da…

Der Schweizer ist da...

…zumindest der erste Teil von ihm

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Haben es die Schweizer wieder mal erfunden? Auch in St. Gallen musste das Theater saniert werden und auch hier musste eine Ausweichspielstätte her. Die Lösung: ein Holztheater. Genau dieses Holztheater wird nun Stück für Stück in Ingolstadt zusammengesetzt.

Das Holztheater in St. Gallen | Foto: Utz

Die Sanierung des Theaters in St. Gallen ist seit Sommer 2023 abgeschlossen, das Holztheater stand anschließend leer. „Der Interimsbau aus St. Gallen ist ein Glücksfall für Ingolstadt“, sagte Oberbürgermeister Christian Scharpf damals.

Die Eidgenossen erwiesen sich zudem als echte Ehrenmänner – wie man in der heutigen Jugendsprache wohl sagen würde – und schenkten der Stadt Ingolstadt ihr Theater. Ohne Kosten bleibt der Holzbau dennoch nicht. In der Stadtratssitzung vom 17. Oktober 2023 plante man mit 5,9 Millionen Euro (Kosten für Ab- und Wiederaufbau inkl. Transport). Eine Kostenexplosion ist aktuell nicht abzusehen, INKoBau-Chef Nikolai Fall gibt sich im Gespräch zumindest optimistisch. Auch der in der Sitzungsvorlage wie ein Damoklesschwert wirkende Hinweis, „durch die Einfuhrumsatzsteuer kann sich die aufzuwendende Summe nochmals deutlich verändern“, ist laut Fall „kein Thema“.

Die einzelnen Teile des Theaters sind vollständig in der Region eingelagert und werden nun Stück für Stück per Schwertransport an die Jahnstraße gebracht. Die ersten drei LKWs kamen am heutigen Montag an. Im März entsteht das Fundament, wie Fall erklärt. Im Sommer soll die Hülle, die mit Alupanelen verkleidet sein wird, erstrahlen. So hölzern wirkt das Holztheater auf den ersten Blick damit gar nicht. Im Innenraum sieht es dann aber schon anders aus – dort wirkt das viele Holz auf Bildern sehr harmonisch.

Entstehen wird das Holztheater mit 520 Plätzen auf dem Parkplatz an der Jahnstraße. Dafür muss die Parkfläche zwischen dem altem Hallenbadgrundstück (Einfahrt Dauerparker) und der Jahnstraße ab 19. Februar teilweise bzw. ab dem 4. März komplett gesperrt werden. Die Erstellung der Interimsspielstätte wird voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein. Ab diesem Zeitpunkt steht die Parkfläche wieder zur Verfügung.

Weitere Themen

Söder macht sich selbst ein Bild

Die seit 2020 andauernden Bauarbeiten an der Willibaldsburg sind endlich abgeschlossen. Das Ergebnis wollte sich heute auch Geschichtsfan Markus Söder von der Nähe aus ansehen. Was hat sich getan? Wir haben die Antworten.

Weiterlesen »

Holztheater liegt gut in der Zeit

An der Jahnstraße wird aktuell das Holztheater aus St. Gallen durch die INKoBau errichtet. Die Stadt gibt bekannt: Der Aufbau ist inzwischen fortgeschritten und liegt sogar vor dem anvisierten Zeitplan.

Weiterlesen »

GKO meets Charlie Chaplin

Am Samstag, 27. Juli findet das traditionelle Open Air des GKO im Turm Baur als Kooperation mit dem Kino Open Air Turm Baur statt. Unter der Leitung von Ariel Zuckermann wird der Charlie Chaplin Film „The Gold Rush“ mit live Orchesterbegleitung gezeigt.

Weiterlesen »

Kino-Open-Air startet noch im Juli

Ingolstadt hat mit dem Innenhof des Neuen Schlosses und dem Turm Baur zwei absolute Top-Locations, um unvergessliche Filmabende unter freiem Himmel erleben zu können. Mittlerweile sind beide Programmpläne veröffentlicht worden, wir werfen einen Blick hinein.

Weiterlesen »

Überraschung: Ingolstadt ist doch ganz okay

Na da schau her: In Ingolstadt lässt es sich gut leben. Wer hätte das gedacht? Sicher nicht so mancher Unkenrufer. Ingolstadt, die Provinz. Ingolstadt, die Stadt ohne Identität. Ingolstadt, das baldige Detroit. Und was sonst nicht noch alles. Doch eine heute im Handelsblatt veröffentlichte Studie blickt in die Zukunft und fragt: Wo lässt es sich auch morgen gut leben? Die Antwort: In Ingolstadt.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen