Fair Trade im Bürgerhaus

Foto: Adobe Stock / Eskymaks

regioFAIRglobal: Ausstellung zu nachhaltigen Lebensmitteln

Heute starten in Ingolstadt die Tage der Nachhaltigkeit. Vieles davon findet virtuell statt, doch auch „Offline“-Angebote sind zu finden. In der Galerie „Alte Post“ im Bürgerhaus kann man sich noch bis 24. Oktober über nachhaltige Lebensmittel informieren.

Jeder möchte fair bezahlt werden. Sowohl der Milchbauer in Deutschland, als auch die Baumwollpflückerin in Burkina Faso. Durch unser Einkaufsverhalten können wir die Lebensumstände der Produzenten aktiv beeinflussen. Nämlich dann, wenn man beim Spiel um den niedrigsten Preis nicht länger mitmacht und stattdessen zu fair gehandelten Lebensmitteln greift. Dieses Bewusstsein soll mit der Ausstellung regioFAIRglobal geschärft werden. Darüber hinaus werden auch die Vorteile von regionalen Lebensmitteln aufgezeigt: Wegen der kürzeren Transportwege kommen die Produkte frischer bei den Kunden an. Außerdem kann man sich vor Ort ein Bild machen, wo und wie etwas produziert wird.

Fairer Kaffeegenuss

Viele denken bei „Fair Trade“-Produkten vermutlich erst einmal das: teuer! Ein Beispiel der Ausstellung zeigt: oftmals sind es für uns nur wenige Cent, die am anderen Ende der Welt für akzeptable Lebensumstände sorgen können. Im Falle von fair gehandeltem Kaffee bedeutet dies bei einer 500-Gramm-Packung Mehrkosten von 1,19 Euro. Das macht bei 50 großen Tassen aus 500g Kaffee gerade mal einen Preisunterschied von 2 Cent pro Tasse. Das sollte es uns wert sein, oder nicht?

Oft sind es nur wenige Cent, die den Unterschied machen.

Fairer Handel für faire Lebensbedingungen

Auf den 10 Ausstellflächen kommen auch die Produzenten vor Ort zu Wort. Etwa Comfort Kwaasibea, ein Kakaofarmer aus Ghana. Er sagt: „Wir haben unser Schicksal nun in unseren eigenen Händen. Dank des fairen Handels können wir viel verändern. Wir haben gutes Trinkwasser, Toiletten und Schulen. Kuapa Kakoo bezahlt die Bauern pünktlich und wir werden nicht hintergangen.“ Es ist nur eines mehrerer in der Ausstellung aufgezeigten Beispiele, wie fairer Handel die Lebensumstände vieler Menschen positiv beeinflussen kann.

Als Europäer sollte man sich im Klaren darüber sein, dass unser Reichtum – nicht nur, aber doch in großem Maße – auf der Ausbeutung anderer Menschen fußt. Die Ausstellung regioFAIRglobal gibt dem Besucher dafür einige Grundlagen an die Hand. So wichtig die dort gebotenen Informationen sind, so schade ist es, dass die Aufbereitung dann doch etwas fad geworden ist. Ein Raum mit 10 Aufstellern lockt im Jahr 2020 vermutlich nur noch die an, die sich sowieso für dieses Thema interessieren.

Die Ausstellungsfläche im Bürgerhaus. Neben Kaffee und Kakao erfahren die Besucher auch etwas über Wein, Äpfel, Milch, Bananen und Honig.

Neben all den Informationen über Nachhaltigkeit sind in der Ausstellung aber auch Fakten zu finden, die mit dem Thema zwar nicht unmittelbar etwas zu tun haben, aber dennoch interessant sind. Fünf davon haben wir gesammelt:

1. Für ein Glas Honig besucht eine Biene 2 bis 7 Millionen Blüten.

2. Es gibt Babybananen, von denen man ein Dutzend essen muss, um satt zu werden und große Früchte bis zu 50 cm Länge, von denen mehrere Personen auf einmal satt werden.

3. Kaffa, eine Region in Äthiopien, gibt Kaffee seinen Namen.

4. Baden-Württembergs Streuobstwiesen zählen zu den größten Beständen in Europa.

5. Im 18. und 19. Jahrhundert erbauten Winzer Trockenmauern, um Steilhänge nutzbar zu machen. In den 1950er Jahren wurden diese aber größtenteils wieder zerstört, um die Hänge leichter zu bewirtschaften. Trockenmauern bieten jedoch Refugien für viele – oftmals bedrohte – Tiere und Pflanzen und sind deshalb besonders schützenswert.

Die Ausstellung ist im Rahmen der Tage der Nachhaltigkeit der Stadt Ingolstadt von 9. bis 24. Oktober in der Galerie “Alte Post” im Bürgerhaus zu sehen und eine Leihgabe des „forums für internationale entwicklung + Planung“ (finep.org). Die Galerie ist montags bis samstags von 9-23 Uhr geöffnet.

Die Oberschenkel brennen schon

Aktuell wird der Körper auf Trainingsfahrten immer wieder auf Betriebstemperatur gebracht. Allzu viel Zeit bleibt den acht Athleten nämlich nicht mehr, um für ihr Vorhaben im Juli zu trainieren, das sie nicht nur körperlich, sondern auch mental fordern wird: 24 Stunden, um eine 450 km lange Strecke von Ingolstadt zum Gardasee per Rennrad zu bewältigen – eine echte Mammutaufgabe! Doch dahinter steckt ein Projekt mit Herz.

Weiterlesen »

Live Shopping als Corona-Lösung

Lukas Sixt und Moritz Huber aus Au in der Hallertau haben mit Lively Shopping eine App entwickelt, die dem Einzelhandel aus der Krise helfen soll. Ihr Rezept: Verkaufsgespräche per Livestreams. Könnte so die Digitalisierung des Einzelhandels aussehen? Wir haben bei den beiden nachgefragt.

Weiterlesen »

„Wir haben gemerkt, dass wir mit weniger glücklicher sind“

Marina und Eugen haben dem Plastik den Kampf angesagt. Während der Pandemie gründeten sie deshalb ihren eigenen Onlineshop palmint, wo sie plastikfreie Alternativ-Produkte in erster Linie fürs Badezimmer verkaufen. Im espresso-Interview sprechen sie über den Moment des Umdenkens, den Weg zum eigenen Shop und das Tabuthema Monatshygiene.

Weiterlesen »

Der König der Street-Art

Er ist der berühmteste Street-Art-Künstler unserer Zeit, seine Motive gehen um die Welt und mit ihnen die gesellschaftskritischen Botschaften, mit denen er auf Missstände hinweist. Jetzt kann man sich Banksys Werke noch bis 4. Juli als Nachbildungen im Münchner Isarforum anschauen. Wir verlosen 3×2 Karten für die Ausstellung.

Weiterlesen »

Wien & Wir

Michael, Stefan & Mopsdame Coco brauchten einen Tapetenwechsel – also zogen sie in die Hauptstadt Österreichs. Ihre neue Wohnung strahlt dank vieler alter Möbelstücke in einem ganz besonderen Look. Wie man aus der Corona-Krise das Beste macht? espresso fragte nach.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top