Shakshuka - nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Für Rim ist Shakshuka ein Stück Kindheitserinnerung. Aufgewachsen ist sie nämlich in Casablanca, der größten Stadt Marokkos, gelegen direkt an der Atlantikküste. Seit einigen Jahren lebt sie in Ingolstadt. „Diese Leckerei wird zum Frühstück oder Abendessen serviert. Oft wird das Gericht direkt aus der Pfanne gegessen und mit frischem Weißbrot gereicht“, sagt Rim. In eine klassische Shakshuka gehören Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, orientalische Gewürze wie Kurkuma und Kreuzkümmel und natürlich Eier.

Für alle, denen bei pochierten Eiern in einer würzigen Tomatensoße das Wasser im Mund zusammenläuft, präsentiert Rim an dieser Stelle ihr Rezept. Sie können aber auch ins The Golden (Kupferstraße 28, IN) gehen und sich dort verwöhnen lassen. Rim bereichert hier mit ihren Kochkünsten seit kurzem u.a. das Frühstücksangebot am Wochenende.

Rezept: Shakshuka - nordafrikanische Köstlichkeit

Zubereitung:

Die Paprika entkernen und grob würfeln. Das Olivenöl in kleiner Pfanne erhitzen und Paprika, Knoblauch, Harissa, Tomatenmark und Kreuzkümmel darin ca. 6-8 min anschwitzen, bis die Paprika weich ist.

Die Tomaten unterrühren, mit Salz abschmecken und ca. 10 min weiterköcheln lassen, bis die Sauce sämig geworden ist.

Mit dem Kochlöffel zwei Vertiefungen in die Sauce drücken. Die Eier aufschlagen und vorsichtig in die Vertiefungen gleiten lassen. Mit einer Gabel das Eiweiß vorsichtig ein wenig mit der Sauce verquirrlen, ohne dabei die Eigelbe auslaufen zu lassen.

Das Shakshuka weitere 8-10 min köcheln lassen, bis die Eier den gewünschten Gargrad erreicht haben. Dafür ggf. die Pfanne mit einem Deckel verschließen.

Die frisch gehackte Petersilie über das fertige Shakshuka geben und mit Labneh oder etwas Brot servieren.

Guten Appetit!

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Rote Paprika
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Dosentomaten
  • 1 EL Harissa
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 2 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Salz

Mehr von Rim auf Instagram @sahaatlasfood und in der Fotostrecke in unserer Mai-Ausgabe 2022.

Rim Nassef (Foto: Anna Badouin)
Passt ebenfalls bestens zu Shakshuka: Zucchini, Aubergine, Koriander, Feta, Harissa
Weitere Themen

Frauen des Meeres

Jalila Hirach Kabbert aus Neuburg unterstützt die Arbeit von Frauen in Marokko. Diese verdienen sich ein paar Cent, indem sie Muscheln sammeln.

Weiterlesen »

From Coast to Coast

Die Idee eines Fernwanderweg-Urlaubs spukte schon länger in den Köpfen von Nicola und Franz Spitzauer herum. Im Mai war es dann endlich soweit: Gemeinsam mit einem befreundeten Ehepaar machten sie sich auf zum Coast to Coast Walk, der einmal quer durch den Norden Englands führt – von St. Bees im Westen bis nach Robin Hood’s Bay im Osten.

Weiterlesen »

„Familie steht über allem“

Nach dem Abstieg in die 3. Liga bastelt der FC Ingolstadt 04 an einem neuen Kader und hat bereits zahlreiche Neuzugänge verpflichtet. Dazu gehört auch Maximilian Dittgen, der vom FC St. Pauli auf die Schanz wechselt. Im espresso Interview erzählt der 27-jährige gebürtige Moerser von seinen sportlichen Ambitionen mit dem FCI, plaudert aber auch aus dem privaten Nähkästchen.

Weiterlesen »

Servus Wissenschaft

Markus Söder, rote Ampeln, schwarze Rucksäcke und unfreundliche Gesichter: ein etwas anderer Blick auf den Auftakt des Ingolstädter Wissenschaftskongresses.

Weiterlesen »

Carrara Weinfest startet am 28. Juli

Das Carrara Weinfest mit viel italienischer Lebensfreude ist wieder Bestandteil des Ingolstädter Kultursommers! Organisator Giovanni Frediani und sein Team aus Carrara präsentieren erneut kulinarische Überraschungen.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top