Suche
Close this search box.

SOS, I love you!

Home » SOS, I love you!

SOS, I love you!

Fotos: www.bettyundmario.de

Die Hochzeit von Josefine & Konrad

Wie sieht ein Heiratsantrag unter Notfallsanitätern aus? In unserer Hochzeitsstory aus dem Mai erfahren wir es.

D I E  B R A U T
Josefine Nicke, 25
Gebürtig aus Ingolstadt
Wohnort: Lenting
Beruf: Notfallsanitäterin beim BRK Ingolstadt und der ADAC Luftrettung

D E R  B R Ä U T I G A M
Konrad Nicke, 29
Gebürtig aus Mallersdorf
Wohnort: Lenting
Beruf: Notfallsanitäter beim BRK Ingolstadt und der ADAC Luftrettung

Wie habt ihr beide euch kennengelernt?
Konrad & Josefine: So richtig auf einem gemeinsamen Sanitätsdienst beim Halbmarathon Ingolstadt in der Mittagspause. Danach waren wir noch gemeinsam mit Konrads jetzigem Trauzeugen in der Innenstadt unterwegs und im „Amal“ hat es dann so richtig gefunkt. Da Konrad damals noch in Bogen bei Straubing gewohnt hat, folgten anschließend diverse Roadtrips zwischen Ober- und Niederbayern. Nach ein paar Monaten sind wir offiziell ein Paar geworden und nach 1,5 Jahren Fernbeziehung ist Konrad schließlich zu mir gezogen – am 1. Tag des harten Corona-Lockdowns. Gleich erstmal ein erster Beziehungs-Test, wie wir mit viel gemeinsamer Zweisamkeit zurecht kommen!

Was liebt ER besonders an IHR?
Konrad: Josefine ist eine der herzlichsten, gutmütigsten und hilfsbereitesten Menschen, die ich kenne. Trotz ihrer Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen, habe ich immer das Gefühl, einen besonderen, zentralen Platz in ihrem Herzen zu haben.

Was liebt SIE besonders an IHM?
Josefine: Konrad hat für mich immer ein offenes Ohr. Außerdem schafft er es jeden Tag, mir ein breites Grinsen aufs Gesicht zu zaubern und ist ein echter Gentleman!

Seid ihr Soulmates oder Gegensätze?
Konrad: Die Bezeichnung Soulmates beschreibt uns im Großen und Ganzen sehr treffend. Vor allem im Bezug auf Hobbies, Interessen, Humor und Vorstellungen für unsere gemeinsame Zukunft sind wir uns sehr ähnlich. Natürlich gibt es auch Bereiche, in denen wir uns unterscheiden, so ist Josefine zum Beispiel für jegliche Planung und ich bin für die Spontanität zuständig. Wär ja auch langweilig, wenn wir uns in Allem gleichen würden.

Was treibt Ihn auf die Palme?
Konrad: Schwer zu sagen, da muss schon ganz viel passieren.

Was treibt Sie auf die Palme?
Josefine: Wenn Konrad absichtlich Fragen mit Gegenfragen beantwortet, nur um mich zu ärgern.

Kleid: Herzzauber Lenting

Wie war der Antrag?
Josefine: Konrad hat sich da einen richtigen Masterplan einfallen lassen. Wir arbeiten ja beide im Rettungsdienst und haben dadurch auch persönliche Kontakte zur Integrierten Leitstelle. In einer meiner Schichten hat Konrad mich darum, als eigentlich schon Feierabend und unser Rettungswagen außer Dienst genommen war, durch die Leitstelle ans Münster alarmieren lassen. Statt eines Patienten habe ich dann aber ihn im Anzug vorgefunden, der vor mir auf die Knie gefallen ist und um meine Hand angehalten hat. Nachdem ich Ja gesagt hatte, wurden wir dann noch von unseren Familien und Freunden mit Wunderkerzen und Sekt gefeiert.

Was war euch bei den Hochzeitsplanungen besonders wichtig?
Konrad & Josefine: Bei der Auswahl der Dienstleister war uns Stressfreiheit und Verlässlichkeit besonders wichtig. Wir haben uns viele persönliche Empfehlungen von Freunden eingeholt und uns viel mit den einzelnen Menschen, die hinter Kamera, Musik und Blumen stecken, persönlich auseinandergesetzt. Mit am wichtigsten war uns, dass wir uns mit unserer Traurednerin auf einer Wellenlänge bewegen. Und auch ganz wichtig: bei der ganzen Planung nie aus den Augen zu verlieren, dass es dabei letzten Endes um uns geht.

Mit wem warst du beim Brautkleidkauf bei Herzzauber? Wie viele Kleider hast du ausprobiert?
Josefine: Ich hatte meine Mama, meine Schwester alias Trauzeugin und ein paar meiner Brautjungfern-Mädels dabei. Mit der lieben Josie von Herzzauber durfte ich den ganzen Laden unter die Lupe nehmen. Ich habe viele verschiedene Stile ausprobiert, um auszuloten, was mir gefällt. Am Ende waren es insgesamt sechs Kleider. Aber als ich mein späteres Brautkleid angezogen hatte, habe ich sofort Schmetterlinge im Bauch bekommen und wusste – das ist das Richtige. Generell habe ich mich bei Herzzauber pudelwohl gefühlt, das hat sehr viel ausgemacht!

Wie lief euer Hochzeitstag ab?
Josefine: Am 09.09. – Konrad wollte ein Datum, das er sich gut merken kann – haben wir uns zuerst vor der Trauung an einem kleinen Weg für einen intimen „First Look“ getroffen. Das hat uns beiden ordentlich die Nervosität genommen und dabei sind außerdem wunderschöne Fotos entstanden. Die freie Trauung fand dann in der Birkenheide am See bei traumhaftem Wetter statt. Anschließend hatten wir einen tollen Sektempfang mit Crêpes und Kaffee in einem kleinen Waldstück inklusive Live-Musik von der „Anham“-Band. Für das Essen und das weitere Programm sind wir dann in den geräumigen und gemütlichen Festsaal der Birkenheide eingezogen. Dort haben wir gegessen, gelacht, getanzt und gefeiert bis spät in die Nacht hinein.

Mit wie vielen Gästen habt ihr gefeiert?
Konrad & Josefine: Insgesamt haben wir mit etwa 80 unserer liebsten Menschen unsere Verbindung zu Herr und Frau Nicke gefeiert.

Was habt ihr euren Gästen aufgetischt?
Konrad & Josefine: Zum Nachmittags-Kaffee gab es Crêpes mit frischem Obst und verschiedenen Füllungen. Da haben wir nach den ganzen Gratulanten und Fotos Gott sei Dank auch noch einen mit Zimt und Zucker ergattert! Zum Abendessen haben wir uns für Bayerisches Foodsharing entschieden. Dabei war es sehr angenehm, dass wir vorab bei der Planung auch viele vegetarische und vegane Optionen für unsere Gäste zur Auswahl hatten. Als Vorspeise gab es Kleinigkeiten auf Etageren, zum Beispiel verschiedene Aufstriche, Wurst, Käse und Fisch zusammen mit Brot und Baguette. Als Hauptgang hatten wir bayerische Klassiker: Ripperl, Kaskreiner, Leberkas mit Ei, Knödel mit verschiedenen Soßen und Salate. Zum Nachtisch gab es zweierlei Mousse au Chocolat und Panna Cotta im Glas. Außerdem noch kleine Leckereien vom Café Beis: Käsekuchen am Stil, Macarons, Cupcakes, Schokofrüchte und als Highlight natürlich noch unsere bombastische Hochzeitstorte. Alles in allem einfach nur: oberlecker.

Was war das Highlight eurer Hochzeit?
Josefine: Ich habe unsere ganze Hochzeit als absolutes Highlight empfunden. Es war einfach nur schön zu sehen, wie alle einzelnen Faktoren, die wir die letzten Monate über geplant und organisiert hatten, am Ende zu einer runden Sache geworden sind und jeder eine tolle Zeit hatte. Was mir aber definitiv sehr nahe gegangen ist war, als wir uns während der freien Trauung unsere selbst verfassten Eheversprechen gegeben haben. Da ist das ein oder andere Freudentränchen gekullert.
Konrad: Ein Highlight war ganz sicher unser Hochzeitstanz. Wir haben vor der Hochzeit schon ein paar Jahre lang gemeinsam einen Tanzkurs besucht und wollten uns deswegen etwas ganz besonderes einfallen lassen. Die Schritte haben wir noch tagelang vor der großen Feier geübt und es war schön, dass niemand danach blutige Füße hatte und alles gut geklappt hat – sogar die Hebefigur am Ende!

Welchen witzigen Moment werdet ihr außerdem nie vergessen?
Konrad: Wir hatten ein total lustiges Spiel im Stil von „Reise nach Jerusalem“. Zehn unserer Gäste haben in verschiedenen Runden so schnell wie möglich Gegenstände im Festsaal besorgen müssen (z.B. ein Pflaster, einen linken Schuh, …) und anschließend wieder einen freien Stuhl auf der Tanzfläche ergattern. Wer zu spät kam, hat einen „Preis“ erhalten, der zum Beispiel beinhaltete, das Brautpaar ins Kino einzuladen, oder mit uns einen Glühwein trinken zu gehen. Das war absolut kurzweilig und sehr witzig! Und ganz nebenbei können wir uns noch auf viele schöne Dates mit unseren Freunden freuen!

Was habt ihr für eure Hochzeit ausgegeben?
Josefine: Gerade so viel, dass es ein unvergesslicher Tag geworden ist.

Was waren die größten Positionen?
Konrad: Die Locationmiete inklusive Essen und Getränke.

Habt ihr euer Budget eingehalten?
Konrad & Josefine: Ja. Wir haben immer alle Rechnungen in einer Gesamtübersicht gesammelt und dabei sehr gut den Überblick über alles behalten können. Auch was nach der Feier noch an Kosten fällig wurde, hatten wir so gut im Blick.

Was würdet ihr im Nachhinein mehr berücksichtigen?
Josefine: Wir würden das Essen mehr genießen. Der Abend ging so schnell vorüber, dass ich bei der Frage vorhin, was es eigentlich zu Essen gab, auf unsere Hochzeitsfotos spicken musste.
Konrad: Wir haben aktiv versucht, auf unserer eigenen Hochzeit Gast zu sein und das ist uns auch ganz gut gelungen. Rückblickend würden wir eigentlich nichts ändern, es war alles perfekt so, wie es war!

Seid ihr in die Flitterwochen?
Konrad & Josefine: Ja, wir sind ein paar Tage nach der Hochzeit nach Griechenland geflogen und hatten ein tolles Hotel auf der Insel Kos. Eine Woche lang haben wir es uns am Pool und im Meer so richtig gut gehen lassen. Einfach nur tolles Essen genießen, Zeit zu zweit verbringen, die Handys ausschalten und die Seele baumeln lassen. Sogar Sirtaki tanzen haben wir gelernt!

Was sind eure Pläne in naher Zukunft?
Konrad & Josefine: Momentan schauen wir uns gerade nach einem schönen Häuschen um, in dem es auch genug Platz für potenziellen Nachwuchs gäbe. Vor allem freuen wir uns aber, jeden Tag das Leben gemeinsam genießen zu dürfen!

Wir wünschen Euch alles Gute!

D I E  B E T E I L I G T E N

Kleid: Herzzauber, Lenting
Ringe: F. X. Bilz, Eichstätt
Traurednerin: Vicky Müller-Toussa
Location: Birkenheide, Geisenfeld
Fotos: www.bettyundmario.de

Weitere Themen

Ingolstadt erleben

Ingolstadt hat eine reichhaltige Geschichte, die nicht nur für Touristen interessant ist. Im Mai gibt es bei allerlei Führungen viel zu entdecken.

Weiterlesen »

Der Sonntag ist zum Shoppen da

Am 26. Mai findet von 13 bis 18 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag in der Ingolstädter Innenstadt statt. Neben verschiedenen Mitmachaktionen und Informationsständen laden die Einzelhandelsgeschäfte in der Altstadt zum Bummeln und Einkaufen ein.

Weiterlesen »

Bibelkraut & Zauberpflanzen

Im Arzneipflanzengarten des Deutschen Medizinhistorischen Museums wächst allerhand. Vom Bibelkraut bis zu Zauberpflanzen aus der Welt von Harry Potter. Zwei spannende Führungen erwarten die Besucher*innen.

Weiterlesen »

Der Anstich in Bildern

Zwei Schläge. Nicht mehr, nicht weniger, benötigte Oberbürgermeister Christian Scharpf für den Anstich des ersten Fasses. Seit Freitag läuft das Bier, die Zuckerwatte dreht sich, beim Autoscooter kracht es, am Riesenrad geht es hoch hinaus. Für espresso fotografierte Kajt Kastl den Auftakt.

Weiterlesen »

Das Rätsel der Tintenfische

Es ist das Ausstellungs-Highlight des Jahres: Das Dinosaurier Museum Altmühltal zeigt in einer einzigartigen Sonderschau mehr als 120 der besten Ammoniten aus aller Welt. Viele der faszinierenden Urzeitwesen sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Weiterlesen »

(Hoch)Achtung, Reichelt!

Keine Angst, hier geht es nicht um den einst geschassten BILD-Chefredakteur Julian Reichelt, der mit seiner YouTube-Show „Achtung, Reichelt!“ wieder ein Ventil für sein gesteigertes Mitteilungsbedürfnis gefunden hat. Ingolstadt hat seinen eigenen Reichelt: Kevin Reichelt. Kevin ist viel sympathischer als Julian. Auch Kevin hat eine Show. Vor der muss man sich nicht in Acht nehmen, aber Hochachtung, die kann man durchaus verspüren.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen