Suche
Close this search box.

Bis ans Ende der Welt

Home » Bis ans Ende der Welt

Bis ans Ende der Welt

Fotos: www.marina-hochzeitsfotografie.de

Melanie und Michael feierten ihren großen Tag im Allgäu

Wie habt ihr beide euch kennengelernt?
Meli: Ich organisierte im Dezember 2017 in Michis damaliger Arbeitsstätte, dem Mooshäusl Ingolstadt, die Weihnachtsfeier für meine Arbeit. Michi war an diesem Abend für diese Weihnachtsfeier in der Hütte im Garten draußen zuständig. So nahm alles seinen Lauf.

Wer hat den ersten Schritt gemacht?
Meli: Michi – er kannte meinen Arbeitskollegen von der Schule und hat sich ganz charmant mit Block und Stift und einem eleganten Wurf aus dem Handgelenk meine Handynummer ergattert.

Wer hat sich getraut?

Wer ist der Bräutigam? MICHAEL ist 31 Jahre alt, geboren in Ingolstadt. Von Beruf ist er Produktionsleiter, seine Hobbys sind das Tanzen und der Fasching. | Wer ist die Braut? MELANIE ist 33 Jahre und kommt gebürtig aus Ingolstadt. Sie wohnt jetzt mit Michi in Eitensheim. Von Beruf ist Melanie Bankkauffrau. Zu ihren Hobbys zählen das Tanzen, Inliner fahren und Basteln.

Wann hat es endgültig bei euch gefunkt?
Michi: Am zweiten Weihnachtsfeiertag auf einer 90er Party.

Seid ihr Soulmates oder Gegensätze?
Michi: Irgendwie beides; jedoch eher Gegensätze.

Wie lief der Antrag ab?
Meli: Wir waren letztes Jahr im August für ein verlängertes Wochenende mit meiner besten Freundin und ihrem Mann (auch der beste Freund von Michi) auf Mallorca für 3 Tage. Dort hatte Michi im Vorfeld mit unseren beiden Freunden im Shiva Beach Club einen Tisch zu einem romantischen Dinner für zwei Personen reserviert. Es gab mein Lieblingsessen und meinen Lieblingswein. Zudem meine Lieblingsrosen als Deko und Strauß. Der Ausblick war einfach gigantisch – nichts außer das weite Meer, der Horizont und der Sonnenuntergang. Nach dem Essen ging Michi vor mir auf die Knie. Es war so ein unvergesslich, romantischer Moment.

Was war euch bei den Hochzeitsplanungen besonders wichtig?
Michi: Eine Location, in der man sich zuhause fühlt. In der alles familiär organisiert ist sowie gutes Essen und gute Getränke. Ebenso war es uns wichtig, dass die Gäste rundum versorgt sind und wir nicht hier in der Nähe heiraten. Die Romantik durfte weder zu kurz kommen, noch zu kitschig sein. Gute Musik sollte sich als selbstverständlich erklären, da wir tanzen und Musik lieben.

Mit wem warst du beim Brautkleidkauf, Meli?
Meli: Dabei waren meine Trauzeugin und beste Freundin, meine zwei Mädls, meine Cousine sowie meine Schwiegermutter. Meine Mama konnte leider nicht dabei sein, allerdings haben wir sie via Video zugeschaltet.

Wie viele Kleider hast du probiert?
Meli: Ich glaube es waren acht. Dann war ich mir sicher, welches es werden würde! Ich war total happy und fühlte mich bei herzzauber bestens beraten!

Zum Hochzeitstag: Wie habt ihr gefeiert?
Meli: Wir haben am 07. Juni dieses Jahres mit 87 Gästen im Allgäu auf dem Gauklerhof ganz entspannt geheiratet. Ohne Stress und Hektik von Aktion zu Aktion zu hetzen. Wir haben einfach den Tag genossen
– mit all unseren Liebsten.

Wer hat sich um die Hochzeitsdeko gekümmert?
Deko sowie Papeterie haben meine drei Mädls gerockt: Bellezza Flowers, deko-4dahoam und Herzenssach.

Hattet ihr ein Hochzeitsmotto?
Michi: Ja. Heute werden aus 2 Familien EINE. Darum wähle einen Platz und keine Seite. Rührt daher, da wir seit Beginn an eine Patchwork-Family sind – mit insgesamt drei Kindern im fast selben Alter.

Die Dienstleister

Was war das Highlight eurer Hochzeit?
Meli: Der „First-Look“ Moment und zu wissen, ab heute gemeinsam als Familie bis ans Ende der Welt.

Gab es einen besonders witzigen Moment? 
Meli: Ja! Als es hieß, „die Braut kommt“. Allerdings war ich noch nicht soweit, da mein Mann mir zukommen ließ, dass ich noch 10-15 Minuten hätte. Einer von Michis Groomsmen meinte dann nur „ja, typisch unsere Meli!“. Während der ungeplanten Wartezeit hatten 2 Kumpels von uns spontan „Flower-Girls“ richtig professionell mit 2 MCM-Handtaschen als Blumenkörbchen gemacht. Es war so lustig!

Was habt ihr für eure Hochzeit ausgegeben?
Michi: Geld; wir sagen so viel, dass es jeden Cent wert war. ☺️

Was waren die größten Positionen?
Meli: Die Location als Gesamtpreis mit Essen und Getränken, Kuchen, Torten und Hochzeitstorte.

Warum habt ihr euch für diese
Location entschieden?
Michi: Der Gauklerhof hat alles, was das Herz begehrt. Er ist abgelegen, man hat alles aus einer Hand. Die Organisation, das Essen und die Getränke vom Empfang, über das Kuchenbüfett, den Sektempfang, die Hochzeitstorte, bis hin zum Abendessen. Nicht zu vergessen ab 22 Uhr hatten wir Longdrinks und ein Mitternachtsbüfett. 

Ihr hattet auch eine Hochzeitssängerin: Denise Liepold. Welche Lieder habt ihr euch von ihr gewünscht?
Meli: Zum Einzug „Always Remember Us This Way“ von Lady Gaga, während der Trauung „Halleluja“, beim Ringtausch „Because You Love Me“ von Celine Dion und beim Auszug „Nothing Gonna Stop Us Now“ von Starship.

Seid ihr direkt nach der Hochzeit in die Flitterwochen?
Michi: Anfang August geht es für uns beide nach Kenia, Safari-Lodge und Sansibar.

Was sind eure Pläne in der nahen Zukunft und wo seht ihr euch in 20 Jahren?
Beide: Wir möchten unser Leben als Familie genießen und leben, gemeinsam Erinnerungen schaffen und unvergessliche Momente erleben. Die Welt bereisen und sehen, was das Leben für uns bereithält. In 20 Jahren hoffen wir immer noch gesund und fit zu sein und noch einiges als Paar zu sehen und zu erleben, bevor wir Oma und Opa werden. 😁

espresso wünscht euch alles Gute!

Weitere Themen

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Der Schweizer ist da…

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Weiterlesen »

Möge die Liebe mit euch sein

Früher oder später führt das Universum das zusammen, was zusammen gehört. Aber ist dazu eine Reise durch die Galaxie nötig oder einfach nur ein Quäntchen Glück?

Weiterlesen »

We will barock you!

Die Soirée am Donnerstag in der Harderbastei präsentiert das Ensemble Barockin‘. Diese Formation besteht seit 2011, seine Begründerin ist die japanische Flötistin Kozue Sato. Gemeinsam sind die Musiker/-innen auf der Suche nach echter Intention und Impulsen der Komponisten wie von Bach, Telemann oder Couperin.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen