Suche
Close this search box.

Das Deutsche Ascot

Home » Das Deutsche Ascot

Das Deutsche Ascot

Fotos: Kristina Brandl

von 08. bis 10. September (wieder) in Neuburg an der Donau

„Wir wollen die Leute wieder unter einen Hut bringen“, erklärt Ute Patel-Missfeldt bei der Vorstellung der neuesten Auflage der weltgrößten Messe für Hutkreationen „Mut zum Hut“. Und das ist wortwörtlich zu verstehen: damit bei den großen Modenschauen noch mehr Ascot-Feeling aufkommt, erhalten alle Hutträgerinnen und Hutträger dafür ermäßigten Eintritt.

Ute Patel-Missfeldt mit Tochter Isabel Patel

Ascot – so lautet auch das diesjährige Motto der Hutschau. Alle Hutmacher werden daher speziell für die Hutschau einen ascottauglichen Hut entwerfen, der vom Publikum bei der großen Modenschau prämiert werden wird. Ein weiteres Highlight ist die Sonderschau mit selbstkreierten Kleidern von Ute Patel-Missfeldt, die in diesem Rahmen ihre Verabschiedung vom Laufsteg feiern wird.

Die größte Neuerung in diesem Jahr ist sicherlich die Rückkehr nach Neuburg. Zweimal fand „Mut zum Hut“ in Ingolstadt im Neuen Schloss statt. Dort sei man begeistert aufgenommen worden, sagt Patel-Missfeldt und auch ihre Tochter Isabel fügt an, dass man durchaus traurig sei, hier wegzugehen. Im Neuen Schloss hätte man für 2023 aber ein Stockwerk weniger zur Verfügung gehabt, was definitiv zu klein gewesen sei – und das Neuburger Residenzschloss sei ohnehin schwer zu ersetzen. Neuburg hat nun sogar die Schirmherrschaft übernommen. „Neuburg steht hinter der Hutschau“, fasst es Patel-Missfeldt zusammen.

Ebenfalls neu: Ein Teil von „Mut zum Hut“ ist bekanntlich „Schmuck durch Schmuck“, das wird 2023 nun durch den Zusatz „& Mode“ ergänzt (O-Ton: „Nur Manufakturen, nichts von der Stange!“). Man darf also durchaus gespannt sein, was die rund 120 Austellerinnen und Aussteller dieses Jahr alles im Schloss, im Marstall und im Boxenstall präsentieren werden. Dazu gehört auch der von der Münchner Federputzmacherin Tin Koh nach einem Entwurf von Ute Patel-Missfeldt kreierten Federkopfputz, der auch direkt nach ihr benannt wurde (s. Foto oben). Tin Koh ist seit Jahren fester Bestandteil der Hutschau und hat sogar für Königin Camilla einen Federputz entworfen. Ebenfalls wieder mit dabei: Hut-Breiter aus München, Europas größtes Hutfachgeschäft mit 160-jähriger Tradition. Ansonsten tummeln sich in Neuburg natürlich wieder Modisten und Hutmacher aus der ganzen Welt!

Achtung: „Mut zum Hut“ findet dieses Jahr am zweiten Septemberwochenende statt, nicht wie gewohnt am vierten.

Ausgabe Mai 2023

Weitere Themen

Flamenco: Wenn die Seele brennt

Eine feste Größe ist Flamenco in Ingolstadt schon seit bald 20 Jahren. Eine entsprechende Reihe widmet sich heuer erneut der spanischen Tanzkultur mit drei Veranstaltungen.

Weiterlesen »

Two & a half girls

Ganz großes Kino: Wir haben den Schauspieler Daniel Christensen und die Schauspielerinnen Klara und Maria Wördemann im Hotel Provocateur in Berlin getroffen. Eine ganz private Partynacht – zwischen Lack und Leder, Glitzer und Federn, Gin und lauter Musik, einer Kamera und unrasierten Männerbeinen. Eine Begegnung.

Weiterlesen »

Nach dem Hochwasser: Public Viewing am Donaustrand?

War da was? Das Hochwasser überspülte den kompletten Donaustrand. Der Pegel ist mittlerweile zwar wieder deutlich zurückgegangen, aber bereits am Freitag findet das Auftaktspiel der EM 2024 statt. Ein Problem für das dort geplante Public Viewing?

Weiterlesen »

Zurück nach München

Die Katze ist aus dem Sack: Oberbürgermeister Christian Scharpf will sein Amt vorzeitig aufgeben, um zurück nach München wechseln zu können. Es kommentiert espresso-Redakteur Sebastian Birkl.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen