Nie wieder Frischhaltefolie

Bienenwachstücher sind die umweltschonende Alternative zu Frischhaltefolie, Alufolie & Co.

Plastik sparen mit selbstgemachten Bienenwachstüchern

Wenn wir Plastik vermeiden wollen, starten wir am besten bei den kleinen Dingen im Alltag. Im Bad lässt sich zum Beispiel ganz einfach viel Plastik einsparen, indem man feste Seife und Shampoo verwendet, aber auch in der Küche gibt es den ein oderen anderen Trick, der den ökologischen Fußabdruck verkleinert.

Heute wollen wir euch zeigen, wie man ganz einfach Bienenwachstücher herstellen kann. Mit ihnen kann man Lebensmittelreste wie Obst und Gemüse einwickeln und lagern, offene Schüsseln abdecken und Pausenbrote einpacken. So muss man nicht mehr auf Frischhaltefolie und Alufolie zurückgreifen und leistet einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Benötigte Materialien

– Baumwollstoffe:
Entweder man recycelt alte Stoffe oder der man kauft sich neue in den Farben seiner Wahl. Wichtig ist hier, auf Bio-Qualität zu achten, wenn man die Tücher für die Lagerung von Lebensmitteln verwenden möchte.
– Bienenwachs-Pastillen:
Auch hier am besten auf Bio-Qualität achten. Die Bienenwachs-Pastillen gibt es bei Imkereien oder in bekannten Onlineversandhäusern. Die Pastillen werden meistens in 200g-Packungen verkauft, was für einen ersten Schwung Bienenwachstücher völlig ausreicht.
– Schere:
Besonders gut eignet sich eine Zickzack-Schere, weil sie zum einen optisch schöne Ränder schneidet und gleichzeitig dafür sorgt, dass die Ränder der Tücher nicht so stark ausfransen.
– Kokosöl oder Sonnenblumenöl:
Macht die Tücher geschmeidiger und sorgt dafür, dass das Wachs nicht so leicht brüchig wird. Licht- oder luftempfindliche Öle, die leicht ranzig werden, wie etwa kaltgepresstes Olivenöl oder Leinöl, sind nicht geeignet.
– Backpapier
– Bügeleisen & Bügelbrett

DIY-Anleitung

 

Schritt 1: Stoffe zuschneiden

  • Für größere Schüsseln eigenen sich 40 x 40 cm
  • Für Brote 30 x 30 cm
  • Für Zwiebeln und kleinere Reste 15 x 15 cm

Schritt 2: Tücher einölen

Zuerst die Tücher auf einem großen Backblech ausbreiten.

Dann das Kokos- oder Sonnenblumenöl auf den Tüchern verteilen. Die Tücher müssen nicht in Öl getränkt sein, es reicht, wenn das Öl in Abständen von einigen Zentimetern getröpfelt wird.

Schritt 3: Wachspastillen verteilen

Nun möglichst gleichmäßig die Wachspastillen auf den Tüchern verteilen. Hier probiert man sich am besten einfach aus. Grundsätzlich ist es so: Je mehr Wachspastillen man verwendet, desto steifer und fester werden die Tücher.

Schritt 4: Backen

Jetzt wird der Ofen auf ca. 70 Grad aufgedreht und das Blech mit den Tüchern hineingeschoben. Bis das Wachs geschmolzen und in das Tuch eingezogen ist, dauert es ca. 10 Minuten.

Wenn alle Pastillen geschmolzen sind, kann man das Tuch entnehmen und kurz auf einer festen Unterlage abkühlen lassen.

Schritt 5: Bügeln

Wenn das Tuch abgekühlt ist, legt man es zwischen zwei Backpapiere auf das Bügelbrett und bügelt es so lange, bis sich das Wachs gleichmäßig im Tuch verteilt und mit dem Öl vermischt hat. 

Jetzt nur noch die Tücher trocknen und abkühlen lassen. Schon nach kürzester Zeit sind sie einsatzbereit. 

Fertig sind die selbstgemachten Bienenwachstücher!

Dafür eignen sich die Wachstücher

Die Tücher eignen sich perfekt, um Obst oder Gemüse einzuwickeln oder Schalen und Schüsseln mit Lebensmitteln abzudecken. Auch für das klassische Pausenbrot ist das Bienenwachstuch bestens geeignet. Geruchsintensive Lebensmittel wie Zwiebeln und Knoblauch sollte man in ein eigenes Tuch einwickeln, da der Geruch vom Tuch angenommen wird.

Diese Lebensmittel sollte man nicht einwickeln

Roches Fleisch und rohen Fisch sollte man mit den Tüchern nicht einpacken, denn dadurch, dass man die Tücher nur mit lauwarmem Wasser reinigt, ist nicht auszuschließen, dass sich auch nach dem Waschen noch Bakterien wie etwas Salmonellen auf dem Bienenwachstuch befinden. Auch warme Lebensmittelreste sollten nicht eingewickelt werden, da das Wachs sonst schmelzen könnte.

Bienenwachstücher richtig reinigen

– Die richtige Wassertemperatur:
Für die Reinigung der Wachstücher sollte man kaltes bis lauwarmes Wasser verwenden. Wenn das Wasser zu heißt ist, kann es passieren, dass die Wachsschicht schmilzt und sich ablöst, wodurch der Effekt der Tücher schneller verloren geht.
– Schwamm oder Bürste?
Meistens reicht es aus, wenn man die Tücher unter fließendem Wasser abspült. Wenn man geruchsintensivere Lebensmittel wie Käse in dem Tuch eingepackt hatte oder Krümel und andere kleine Rückstände sich am Tuch befinden, kann man das Wachstuch reinigen, indem man es mit der weichen Seite eines Spülschwammes oder mit einem Küchentuch leicht abwischt. Spülbürsten mit harten Borsten sollte man vermeiden, weil sie die Wachsschicht beschädigen können.
– Richtig abtrocknen:
Wenn die Tücher gereinigt sind, einfach leicht abklopfen oder etwas schütteln, um das meiste Wasser schnell abperlen zu lassen. Um die Bienenwachstücher vollständig zu trocknen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

– Mit einem Handtuch sanft trockentupfen
– Auf einem Geschirrhandtuch ausbreiten und bei Zimmertemperatur trocknen lassen
– Mit Klammern aufhängen

Da die Bienenwachstücher keine hohen Temperaturen vertragen, sollte man sie nicht

– auf einer Heizung ausbreiten
– mit einem Föhn trocknen
– in der Nähe einer Wärmequelle wie etwa dem Backofen trocknen lassen

Weitere Themen

Premiere für den Bayern-Tower

Von Freitag, 3. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, öffnen sich die Pforten des Frühjahrsvolksfests in Ingolstadt. Den Beginn läutet um 17,30 Uhr eine regionale Blaskapelle mit einem Standkonzert bei Herrnbräu ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Volksfest mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen.

Weiterlesen »

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top