Suche
Close this search box.

Lichtkunst

Home » Lichtkunst

Lichtkunst

Fotos: raw.lighting

Jungunternehmer Raphael Häusler zaubert aus Beton und anderen hochwertigen Materialien stylische Leuchten-Unikate. Mit seinem Start-up „raw.lighting“ nahm er am diesjährigen Ingolstädter Gründerpreis teil.

Schon als kleines Kind hat mich mein Opa Theo immer mit in seine Werkstatt genommen – von ihm habe ich die Begeisterung für Handwerk und Kreativität

Raphael Häusler weiß, wie man Handwerk und Kreativität miteinander in Einklang bringt

Raphael Häusler hat viele Talente. Eins davon ist das Handwerk. Schon als Kind hat er Lampen auseinandergebaut und LEDs aneinandergelötet. Aus diesem Tatendrang heraus sind im Laufe der Zeit greifbare Leuchten entstanden. Heute stellt er mit seinem Start-up „raw.lighting“ hochwertige Lampen her. Sein Bestseller ist der sogenannte Cube, eine wie der Name schon vermuten lässt würfelförmige Leuchte. Der Sockel aus Beton und Holz, darauf zwei kreisrunde Scheiben, die je nach Betrachtungswinkel neue Lichtreflexionen erzeugen, im Inneren ein Glühdraht mit ordentlich Power, der sich ganz individuell auf die gewünschte Helligkeit einstellen lässt.

Wertigkeit hat für den Jungunternehmer oberste Priorität. Neben hochwertigen Materialien setzt er deshalb auf Handarbeit. In seiner Werkstatt gibt es einiges zu tun, bis eine fertige Leuchte entstanden ist. Er mischt den Beton selber an, gießt ihn in handgefertigte Silikonformen und lässt ihn aushärten, bis er ihn aus der Form entnehmen kann. Danach muss der Beton einen Monat lagern, bis er seine finale Festigkeit erreicht hat. Dann erst kann Raphael mit der Feinarbeit beginnen: Kanten schleifen, ölen, polieren. Alles sehr manuell.

Zeitlos Elegant
Der Cube von raw.lighting ist in verschiedenen Holz-Varianten erhältlich – rechts zu sehen: Eiche, Walnuss, Ahorn und Kirsche

Wie kommt man auf die Idee Leuchten zu bauen?

„Den Cube gibt es schon sehr lange“, erzählt Raphael. „Die Idee ist während meines Studiums als Produktionsingenieur in Paris entstanden.“ In einer Kunstausstellung wurde er auf eine Installation aufmerksam: Eine riesige Fläche aus tausenden Tischtennisbällen, in die LEDs integriert waren. „Da ist der Funke auf mich übergesprungen.“ Die Idee mit dem Cube entstand. Seitdem begleitet ihn die Leuchte. Im sprichwörtlichen Sinne, denn den Prototypen hat Raphael schon sehr früh angefertigt ­– und dafür immer positives Feedback bekommen. Doch Zeit und Werkstatt fehlten damals noch, so ist der Cube lange Zeit nur ein Prototyp geblieben, ein Konzept. Jetzt, nach einigen Jahren Berufserfahrung und mit einem geregelten Alltag ist die Zeit gekommen, mehr Energie hineinzustecken und die Produktion zu starten.

Die Welt des Lichts

Als Kind schon war Raphael von Licht und Leuchten begeistert. Zuerst waren es Laserpointer, die ihn in ihren Bann zogen, dann irgendwann kam die Erkenntnis: Ich kann Leuchten auch einfach selber bauen. „Ich habe in der Schule alte Tageslichtprojektoren aus dem Container gefischt und recycelt“, erzählt der 28-Jährige. Herausgekommen seien dabei 1000-Watt-Strahler, mit denen man den kompletten Nachthimmel erhellen konnte.

Wandelbar und vernetzbar

Der Cube ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Zur Auswahl stehen fünf Holzarten, darunter Eiche, Kirsche und Walnuss und acht Varianten im Glas, so gibt es letztendlich 40 verschiedene Varianten, zwischen denen man wählen kann. Steuerbar ist der Cube sowohl manuell über einen Edelstahlknopf am Betonsockel sowie über die App CASAMBI. Über die App lässt sich der Cube auch ganz einfach mit anderen Smarthome-fähigen Leuchten verbinden.

six.four
Die Deckenleuchte „six.four“ mit magnetisch-beweglichen Betonpanels hing bereits als Prototyp im „Atrium“ in Pfaffenhofen

Alles weitere über Raphael Häusler und seine Leuchten: raw.lighting
Kontakt

  • 0178 1822468
  • contact@raw.lighting
  • www.raw.lighting
  • instagram: @raw.lighting

Aus voller Kehle

Mit dem Ende der Faschingszeit beginnt in Bayern traditionell die 5. Jahreszeit. Zur „Starkbierzeit“ begrüßte die Brauerei Herrnbräu am Dienstag zahlreiche Gäste im Wirtshaus am Auwaldsee. Starkbierredner Johannes Langer hatte seine Fastenpredikt einmal mehr mit (sehr) spitzer Feder verfasst, Herrnbräu-Chef Gerhard Bonschab und Oberbürgermeister Christian Scharpf gaben ein gemeinsames Ständchen zum besten. espresso war mit der Kamera dabei.

Weiterlesen »

Das erwartet euch bei den Kabaretttagen 2024

Bereits zum vierten Mal werden die Ingolstädter Kabaretttage vom künstlerischen Leiter Andreas Martin Hofmeir gestaltet. Im Programm verbindet er bekannte Kabarettgrößen mit zu Unrecht unbekannteren Rohdiamanten der Szene.

Weiterlesen »

„Ich bin hier sehr happy!“

Mannheim, Wolfsburg, Berlin, Ingolstadt – das sind die Stationen, die ERC-Youngster Jan Nijenhuis bereits in seiner Vita aufzählen kann. Gerade hat der 22-Jährige mit der Rückennummer 90 erfolgreich sein Debüt bei der Nationalmannschaft absolviert, jetzt kämpft er mit den Panthern im Hauptrunden-Endspurt der DEL

Weiterlesen »

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen