Von Bayerisch & Bös bis Schräg & Skurril

Expect the unexpected am Abend mit Anna Mateur | Foto: David Campesino

Die 37. Ingolstädter Kabaretttage starten mit einem neuen künstlerischen Leiter: Andreas Martin Hofmeir folgt Walter Haber, der dieses Festival über dreißig Jahre lang organisiert hat.

Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe

sagt der gebürtige Ingolstädter Andreas Martin Hofmeir. „Ich möchte diese von Walter Haber hervorragend eingeführte und äußerst erfolgreiche Reihe dazu nutzen, themenbezogene Abonnementreihen anzubieten, die bekannte Kabarettgrößen mit zu Unrecht unbekannteren Rohdiamanten der Szene verbinden.“ Die Besucher/-innen dürfen auf eine sorgfältige Auswahl vertrauen und sich überraschen lassen. „So wird diese von der Stadt subventionierte Reihe ihrem Bildungsauftrag gerecht und sorgt für ein Programm abseits der Gesetze des Marktes.“

Abos: für jeden was dabei

Die themenbezogenen Abonnementreihen verteilen sich mit ihren jeweiligen Veranstaltungen auf das komplette Jahr. So gibt es das Abo Bayrisch & Bös mit Christian Springer (11.5., Kulturzentrum neun), Michi Altinger (31.7., Kulturzentrum neun), Eva Karl-Faltermeier (22.9., Neue Welt), Maxi Schafroth (12.10., Festsaal) und Mia Pittroff (19.11., Neue Welt).

Ein weiteres Abo trägt den Titel Liederlich & Lustig. Dieses wird vertreten durch Christin Henkel (14.5., Neue Welt), Igudesman & Joo (19.7., Festsaal), Christoph Theussl (29.9., Neue Welt), Star Fours (6.10., Kulturzentrum neun) und Gankino Circus (22.11., Kulturzentrum neun).

Wer sich bei dem Abo namens Verrückt & Verspielt angesprochen fühlt, sollte sich diese Kabarettisten/-innen nicht entgehen lassen: Olaf Schubert (7.5., Festsaal), Anna Mateur & The Beuys (17.7., Kulturzentrum neun), Pigor und Eichhorn (28.9., Kulturzentrum neun), Zärtlichkeiten mit Freunden (24.10., Neue Welt) und Uta Köbernick (17.11., Neue Welt).

Hinter dem Abo Schräg & Skurril erwartet das Publikum folgende Protagonisten/-innen:
Thomas Franz (12.5., Neue Welt), BlöZinger (28.7., Neue Welt), Mnozil Brass (19.9., Festsaal), Gunkl (5.10., Kulturzentrum neun) und Roland Düringer (25.11., Kulturzentrum neun).

Für das Abo G’lesn & G’lacht stehen Axel Hacke (22.5., Festsaal), Volker Keidel (21.7., Neue Welt), Horst Evers (21.9., Kulturzentrum neun), Marcus H. Rosenmüller & Gerd Baumann (20.10., Kulturzentrum neun,) und Michi Sailer (24.11., Neue Welt).

Hier gibt es die Aboausweise

Erstmalig sind für die Ingolstädter Kabaretttage Aboausweise erhältlich. Auf der Homepage www.kabaretttageingolstadt.de/abosundtickets steht ein Formular zum Herunterladen zur Verfügung. Dieses soll ausgefüllt an die Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH gesandt werden. Entweder per Mail an inva@ingolstadt.de oder postalisch an bzw. durch persönlichen Einwurf in der Ziegelbräustraße 7, 85049 Ingolstadt.

Die Abbuchung für den jeweiligen Aboausweis erfolgt erst, wenn sichergestellt ist, dass die Veranstaltung stattfinden kann.

Sobald sich die Vorgaben zur Auslastung der Veranstaltungen ändern, werden zusätzlich Einzeltickets erhältlich sein.

Weitere Infos: www.kabaretttageingolstadt.de

Weitere Themen

Schutzschild aktiviert

Vor drei Wochen ließ sich espresso-Redakteur Sebastian mit Astrazeneca impfen. Wie er auf die Impfung reagierte und was sich sonst noch geändert hat, berichtet er hier.

Weiterlesen »

„Wir müssen über die Globalität der Probleme nachdenken“

Wie sind die Menschen früher mit Seuchen umgegangen und was können wir daraus lernen? Der Pfaffenhofener Schriftsteller Steffen Kopetzky erzählt in seinem neuesten Roman Monschau von einem der letzte Pockenausbrüche in Deutschland. Und malt dabei ein lebhaftes Bild von den 60er-Jahren in Deutschland, einer Zeit zwischen Aufbruchstimmung, Wirtschaftswachstum und Vergangenheitsbewältigung.

Weiterlesen »

Ingolstadt im Leerlauf

Die eine Leere mit einer anderen bekämpfen. Das hat sich das Altstadttheater mit einem Projekt zum Ziel gemacht. Mit „Leerelos“ soll neues Leben in die Schaufenster der Ingolstädter Leerstände einziehen. Auch die Kommunalverwaltung reagiert, um die Innenstadt zu beleben: die Parkgebühren werden gesenkt.

Weiterlesen »

„Schon nach der ersten Reise nach China war ich verliebt“

Wie fühlt es sich an, in China zu leben? In diesem Land der Superlative, das sich rasant entwickelt und mittlerweile schon über 1,4 Milliarden Menschen beherbergt? Elena Christmann hat 10 Jahre lang in China gewohnt und gearbeitet, sie hat das Land und die Menschen kennengelernt. Im espresso-Interview berichtet sie von ihren Erlebnissen und räumt mit dem ein oder anderen Vorurteil auf.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top