Ostern mal anders: Schaukeln gegen Mückenstiche

Es muss nicht immer der Osterhase sein. In Australien bringt der Bilby die Ostereier. | Foto: Adobe Stock / michaklootwijk

5 verrückte Osterbräuche

Ostereier färben, Ostereier verstecken, Ostereier essen. So oder so ähnlich sieht das Osterfest in Deutschland für viele Familien aus. Doch wie heißt es so schön: andere Länder, andere Sitten. Fünf verrückte Osterbräuche wollen wir hier vorstellen.

Neue Möbel braucht das Land

NIEDERLANDE

Kennt ihr diese Leute, die den Valentinstag abschätzig „eine Erfindung der Pralinen- und Blumenindustrie“ nennen? Nun, an den Osterfeiertagen in den Niederlanden hätten diese Leute die hellste Freude. Dort gehört am Ostermontag nämlich seit den 1980ern eine ausgiebige Shoppingtour im Möbelhaus dazu. Die Möbelhäuser lassen sich nicht lumpen und locken mit kräftigen Rabattangeboten – in etwa wie beim Black Friday.

2012 wurde im Ort Espelo zudem der Weltrekord für das größte Osterfeuer der Welt entfacht. Ob die Niederländer dort alle ihre alten Möbel hinbringen…?

Schaukeln gegen Mücken

LETTLAND

Stellen sich euch auch beim bloßen Gedanken an lästig-summende Stechmücken die Nackenhaare auf? Dann solltet ihr an Ostern einen Besuch in Lettland in Erwägung ziehen. Das Osterschaukeln soll nämlich vor den kleinen Plagegeistern und ihren Stichen im kommenden Sommer schützen. Dafür werden extra kleine Schiffsschaukeln errichtet (in etwa, wie wir sie vom Volksfest kennen) und anschließend wieder verbrannt. Nach dem Schaukeln natürlich. Das Verbrennen ist wichtig, sonst reißen sich böse Hexen die Schaukeln unter den Nagel. Die sollen in Lettland aber scheinbar lieber bei ihren Besen bleiben.

Foto: Adobe Stock / norrie39

Bye bye, Osterhase!

AUSTRALIEN

Hasen bzw. Kaninchen haben in Australien nicht gerade einen guten Ruf. Um es mal vorsichtig auszudrücken. Die Hoppler sind dort eine echte Plage, sorgen für Millionenschäden in der Landwirtschaft und verdrängen den heimischen Bilby (sieht ein bisschen aus wie eine Mischung aus Ratte und Hase). Die Australier schlagen nun schon seit einigen Jahren zurück und verdrängen im Gegenzug den Osterhasen aus den Supermärkten. Statt Schoko-Osterhasen gibt es nun Schoko-Bilbys zu kaufen. Geschmacklich dürfte sich allerdings nicht viel getan haben.

In Australien bringt der Bilby die Ostereier | Foto: Adobe Stock / millefloreimages

Dusche wider Willen

POLEN

Stellt euch vor, am Ostermontag würde jemand frühmorgens in euer Haus eindringen und euch mit einem Eimer Wasser übergießen. Ganz so schlimm ist es heutzutage beim polnischen Osterbrauch „Śmigus-dyngus“ zum Glück nicht mehr, aber im Mittelalter war das durchaus der Fall. Die Frauen „durften“ sich für diese unfreiwillige Dusche dann auch noch geehrt fühlen, schließlich war diese den schönsten unter ihnen vorbehalten. Mittlerweile ist der Osterbrauch zur großen Wasserschlacht auf den Straßen mutiert. Mit Wasserpistolen oder gleich einem ganzen Eimer wird niemand mehr verschont.

Foto: Adobe Stock / zolotareva_elina

Wetterprognose: Eier-Regen

BULGARIEN

(Gefärbte) Ostereier gehören in vielen Ländern zum Brauchtum. Während sich am Ostertisch viele auf das „Eierklopfen“ beschränken, ist man in Bulgarien weniger zimperlich. Dort geht es raus auf die Straße zur großen Eierschlacht. Die Eier werden geworfen wie die Schneebälle im tiefsten Winter. Wessen Ei dabei nicht zerbricht, ist im kommenden Jahr mit besonders viel Erfolg gesegnet.

Das espresso-Team wünscht allen Leser*innen frohe Ostern und erholsame Feiertage! Probiert doch mal einen der Osterbräuche aus. Wir gehen jetzt erstmal Schaukeln… 😉

Weitere Themen

Die Oberschenkel brennen schon

Aktuell wird der Körper auf Trainingsfahrten immer wieder auf Betriebstemperatur gebracht. Allzu viel Zeit bleibt den acht Athleten nämlich nicht mehr, um für ihr Vorhaben im Juli zu trainieren, das sie nicht nur körperlich, sondern auch mental fordern wird: 24 Stunden, um eine 450 km lange Strecke von Ingolstadt zum Gardasee per Rennrad zu bewältigen – eine echte Mammutaufgabe! Doch dahinter steckt ein Projekt mit Herz.

Weiterlesen »

Live Shopping als Corona-Lösung

Lukas Sixt und Moritz Huber aus Au in der Hallertau haben mit Lively Shopping eine App entwickelt, die dem Einzelhandel aus der Krise helfen soll. Ihr Rezept: Verkaufsgespräche per Livestreams. Könnte so die Digitalisierung des Einzelhandels aussehen? Wir haben bei den beiden nachgefragt.

Weiterlesen »

„Wir haben gemerkt, dass wir mit weniger glücklicher sind“

Marina und Eugen haben dem Plastik den Kampf angesagt. Während der Pandemie gründeten sie deshalb ihren eigenen Onlineshop palmint, wo sie plastikfreie Alternativ-Produkte in erster Linie fürs Badezimmer verkaufen. Im espresso-Interview sprechen sie über den Moment des Umdenkens, den Weg zum eigenen Shop und das Tabuthema Monatshygiene.

Weiterlesen »

Der König der Street-Art

Er ist der berühmteste Street-Art-Künstler unserer Zeit, seine Motive gehen um die Welt und mit ihnen die gesellschaftskritischen Botschaften, mit denen er auf Missstände hinweist. Jetzt kann man sich Banksys Werke noch bis 4. Juli als Nachbildungen im Münchner Isarforum anschauen. Wir verlosen 3×2 Karten für die Ausstellung.

Weiterlesen »

Wien & Wir

Michael, Stefan & Mopsdame Coco brauchten einen Tapetenwechsel – also zogen sie in die Hauptstadt Österreichs. Ihre neue Wohnung strahlt dank vieler alter Möbelstücke in einem ganz besonderen Look. Wie man aus der Corona-Krise das Beste macht? espresso fragte nach.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top