Suche
Close this search box.

Wachsen Ingolstadt und die Donau endlich zusammen?

Home » Wachsen Ingolstadt und die Donau endlich zusammen?

Wachsen Ingolstadt und die Donau endlich zusammen?

Der Abschnitt am Südufer zwischen Donausteg und Eisenbahnbrücke soll umgestaltet werden | Foto: Sebastian Birkl

Bürgerbeteiligung: Neugestaltung des Donauufers

Hach, die Donau. Irgendwie gehört sie zu Ingolstadt, irgendwie aber auch nicht. Immer wieder wird der Wunsch laut, die Stadt solle ihren Fluss doch endlich stärker einbinden. Ist es jetzt soweit? Eine Pressemitteilung unter dem Titel „Besser Leben an der Donau“ zeigt nun für einen Abschnitt am Südufer drei Umgestaltungsvorschläge auf. Bürgerinnen und Bürger sollen sich daran beteiligen.

„Die Donau in Ingolstadt ist ein wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen, gleichzeitig aber auch Erholungsraum für die Bürgerinnen und Bürger“, schreibt die Stadt Ingolstadt in einer Pressemitteilung. Das Donauufer ist ein Spannungsfeld, Mensch und Tier treffen hier aufeinander. Aktuell arbeitet man an einer Lösung, um eine „nachhaltige Verbesserung der Situation“ zu schaffen.

Um welchen Uferabschnitt geht es? Was ist geplant?

Konkrekt geht es um das Südufer zwischen der Eisenbahnbrücke und dem Donausteg. „Die Flächen vor der Flankenbatterie, die von einer Gaststätte und verschiedenen Vereinen genutzt wird, sollen für Veranstaltungen oder auch einen Biergarten umgestaltet werden. Das Donauufer wird ökologisch aufgewertet und durch eine Uferabflachung im Bereich des Labyrinth-Gartens besser zugänglich sein“, heißt es in der Pressemitteilung.

Auf der Online-Plattform „Ingolstadt macht mit“ werden drei verschiedene Vorschläge vorgestellt. Die Stadt erwünscht sich Feedback dazu, dieses kann hier gegeben werden.

VORSCHLAG 1 - Breite Rasenstufen

Die vorhandenen Bäume und Sträucher im Uferbereich werden erhalten. Die Uferlinie soll um etwa 2 Meter zurückgesetzt werden. Die Rasenstufen sind circa 4 Meter breit und reichen bis an die Donau. Es soll zum einen ein direkter Zugang mit Aussicht auf die Donau geschaffen werden, zum anderen soll die ökologische Verbindungsfunktion des Uferrandstreifens erhöht werden.

HIER FEEDBACK GEBEN

VORSCHLAG 2 - Rasenstufen mit Kies-/Pflanzinsel

Die Uferlinie soll um etwa 6 Meter zurückgesetzt werden. 3 Meter breite Rasenstufen reichen bis an die Donau. Das Verbaumaterial der Entsteinung wird für die Anlage einer circa 4 Meter breiten und 25 Meter langen Kiesinsel verwendet, welche als Strömungslenker wirkt. Die Insel hat einen hohen ökologischen Wert aufgrund einer möglichen Spontanbesiedlung (oder Bepflanzung) durch unterschiedliche Pflanzenarten und trägt so zu einer Anreicherung der ufernahen Bereiche bei.

HIER FEEDBACK GEBEN

VORSCHLAG 3 - Rasenstufen mit Strömungsberuhigung

Die Uferlinie soll um etwa 6 Meter zurückgesetzt werden. 3 Meter breite Rasenstufen reichen bis an die Donau. Das Verbaumaterial der Entsteinung kann für die Anlage einer circa 18 Meter in die Donau ragenden Buhne (Steinschüttung zur Strömungslenkung) verwendet werden. Die Buhne kann erhöht oder unter Wasser angelegt werden und somit (eingeschränkt) zugänglich gemacht werden. Der abgeflachte Uferbereich ist strömungsberuhigt und bietet eine hohe Strukturvielfalt.

HIER FEEDBACK GEBEN

 

In der Sitzung des Bezirksausschusses Mitte am Dienstag, 6. Februar, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal St. Matthäus in der Schrannenstr. 7 werden die Pläne ebenfalls vorgestellt.

Weitere Themen

„Ich bin hier sehr happy!“

Mannheim, Wolfsburg, Berlin, Ingolstadt – das sind die Stationen, die ERC-Youngster Jan Nijenhuis bereits in seiner Vita aufzählen kann. Gerade hat der 22-Jährige mit der Rückennummer 90 erfolgreich sein Debüt bei der Nationalmannschaft absolviert, jetzt kämpft er mit den Panthern im Hauptrunden-Endspurt der DEL

Weiterlesen »

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Der Schweizer ist da…

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Weiterlesen »

Möge die Liebe mit euch sein

Früher oder später führt das Universum das zusammen, was zusammen gehört. Aber ist dazu eine Reise durch die Galaxie nötig oder einfach nur ein Quäntchen Glück?

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen