Kommt Söder?

Sehen Sie ihn?

Wenn man genau hinsieht, ist er eigentlich schon da, der Söder. Überlebensgroß schüttelt er in einem der Gärten der Ingolstädter Partnerstädte Hände. Naja, zumindestens eine. Das Foto stammt mutmaßlich aus der Zeit vor der corona-konformen Ellenbogenbegrüßung und ist damit quasi ein Zeitdokument. Doch kommt er auch am Mittwoch ganz persönlich auf das Gartenschaugelände? Angekündigt ist er jedenfalls.

Am Mittwoch ist es soweit: Die Ingolstädter Landesgartenschau wird nach langem Warten endlich eröffnet. Doch Besucher müssen vorerst draußen bleiben. Rein rechtlich wird die Gartenschau nämlich als „Botanischer Garten“ gewertet und das bedeutet, dass die Öffnung inzidenzabhängig ist. Erst wenn die 7-Tage-Inzidenz in Ingolstadt dreimal in Folge unter 100 liegt, darf am zweiten Tag nach der dritten Unterschreitung geöffnet werden.

Ganz verwaist wird das Gelände am Mittwoch dennoch nicht sein – hoher Besuch hat sich angekündigt. Neben Staatsminister Thorsten Glauber, Oberbürgermeister Christian Scharpf und Gerhard Zäh (Vorsitzenderder Bayerischen Landesgartenschau GmbH) soll auch der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder anwesend sein. Letzterer ringt ja bekanntlich gerade mit Armin Laschet um das Kanzleramt (also im übertragenen Sinne). Obwohl, beide sollen sich am Sonntagabend in Berlin getroffen haben und wer weiß schon wirklich, was da hinter verschlossenen Türen passiert.

Bleibt folgende Frage: Hat Söder bei all dem Ringen (und Corona ist ja irgendwie auch noch) überhaupt Zeit für die Eröffnung der Landesgartenschau? Bald werden wir es wissen.

Um die Öffentlichkeit an der Eröffnung teilhaben zulassen, wird der offizielle Teil per Live-Stream auf der Website unter ingolstadt2020.de und dem Facebook-Account der Landesgartenschau Ingolstadt sowie der regionalen Presse übertragen.

Weitere Themen

Schutzschild aktiviert

Vor drei Wochen ließ sich espresso-Redakteur Sebastian mit Astrazeneca impfen. Wie er auf die Impfung reagierte und was sich sonst noch geändert hat, berichtet er hier.

Weiterlesen »

„Wir müssen über die Globalität der Probleme nachdenken“

Wie sind die Menschen früher mit Seuchen umgegangen und was können wir daraus lernen? Der Pfaffenhofener Schriftsteller Steffen Kopetzky erzählt in seinem neuesten Roman Monschau von einem der letzte Pockenausbrüche in Deutschland. Und malt dabei ein lebhaftes Bild von den 60er-Jahren in Deutschland, einer Zeit zwischen Aufbruchstimmung, Wirtschaftswachstum und Vergangenheitsbewältigung.

Weiterlesen »

Ingolstadt im Leerlauf

Die eine Leere mit einer anderen bekämpfen. Das hat sich das Altstadttheater mit einem Projekt zum Ziel gemacht. Mit „Leerelos“ soll neues Leben in die Schaufenster der Ingolstädter Leerstände einziehen. Auch die Kommunalverwaltung reagiert, um die Innenstadt zu beleben: die Parkgebühren werden gesenkt.

Weiterlesen »

„Schon nach der ersten Reise nach China war ich verliebt“

Wie fühlt es sich an, in China zu leben? In diesem Land der Superlative, das sich rasant entwickelt und mittlerweile schon über 1,4 Milliarden Menschen beherbergt? Elena Christmann hat 10 Jahre lang in China gewohnt und gearbeitet, sie hat das Land und die Menschen kennengelernt. Im espresso-Interview berichtet sie von ihren Erlebnissen und räumt mit dem ein oder anderen Vorurteil auf.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top