Suche
Close this search box.

Kino für die Ohren

Home » Kino für die Ohren

Kino für die Ohren

Foto: Adobe Stock / evgenij918

„Wenn ich du werde“ heißt das neueste Hörspiel des Eichstätters Valentin Nowak.  Ende April gibt es wieder atmosphärisches Kinofeeling – für die Ohren. Interessierte können sogar noch Teil davon werden.

Valentin Nowak arbeitet als Sprecher, freier Journalist und Hörspielmacher. Mit seinem Projekt „Hörspielkeller“ produziert er seit vielen Jahren Comedy- und Dramahörspiele, hat dabei aber kein kommerzielles Interesse. Heißt aber nicht, dass es bei seinen Produktionen nicht professionell zugehen würde. Gemeinsam mit Freund*innen und Schauspielbegeisterten aus der Eichstätter Umgebung verfolgt er nämlich durchaus einen professionellen Anspruch, wenn es darum geht, den Hörern ein atmosphärisches Hörerlebnis zu verschaffen. Oder wie es ein Instagram-Fan nennt: Kino für die Ohren.

Worum geht es?

„Wenn ich du werde“ handelt vom 17-Jährigen Sam, der sein Leben nicht mehr versteht. Sein bester Freund hasst ihn, seine Mutter lebt in einer weinvernebelten Parallelwelt, sein Vater ist weg und die Schule will ihn rausschmeißen. Als Sam dann verletzt und blutend in einem einstürzenden Tunnel erwacht, ist es ausgerechnet seine Vergangenheit, die ihm – vorerst – das Leben rettet. Dann bricht das Chaos aber erst richtig los. Kurzum: „Wenn ich du werde“ ist eine Geschichte übers Erwachsenwerden, aber auch übers Kind bleiben.

Das neue Hörspiel wird sehr atmosphärisch produziert, mit tollen Geräuschen, aufwendiger Musik und Effekten. „Definitiv das Beste, was wir je gemacht haben“, sagt Valentin Nowak dazu. Die Tonaufnahmen entstehen sowohl im Studio als auch im Home Office sowie „on location“ – zum Beispiel in einem abgelegenen Tunnel bei Eichstätt.

Auf Instagram gibt es einen Teaser als kleine Hörprobe:

Sprecher*innen gesucht

Auch wenn das neueste Hörspiel aus dem Hörspielkeller schon Ende April live gehen soll, ist so manche wichtige Rolle noch unbesetzt. Corona macht eben so manches schwieriger. Wichtig ist vor allem schauspielerisches Talent und ein Wohnort in Eichstätt oder im nahen Umkreis, wenn ihr mitmachen wollt. Eine Gage gibt’s nicht, dafür verspricht Nowak jede Menge Spaß, eine motivierte Crew, professionelles Sprechtraining und die Möglichkeit, sich in einer spannenden Audioproduktion zu verewigen. Mehr zum Bewerbungsprozess findet ihr hier.

Mehrere Projekte, die aus Nowaks medienpädagogischem Ansatz hervorgegangen sind, wurden bereits mit Preisen ausgezeichnet.

Auf die Ohren

Ihr steht auf das gewisse Hörfeeling? Hier haben wir Podcast-Empfehlungen und Ingolstädter Podcast-Perlen für euch gesammelt.
Weitere Themen

Söder macht sich selbst ein Bild

Die seit 2020 andauernden Bauarbeiten an der Willibaldsburg sind endlich abgeschlossen. Das Ergebnis wollte sich heute auch Geschichtsfan Markus Söder von der Nähe aus ansehen. Was hat sich getan? Wir haben die Antworten.

Weiterlesen »

Holztheater liegt gut in der Zeit

An der Jahnstraße wird aktuell das Holztheater aus St. Gallen durch die INKoBau errichtet. Die Stadt gibt bekannt: Der Aufbau ist inzwischen fortgeschritten und liegt sogar vor dem anvisierten Zeitplan.

Weiterlesen »

GKO meets Charlie Chaplin

Am Samstag, 27. Juli findet das traditionelle Open Air des GKO im Turm Baur als Kooperation mit dem Kino Open Air Turm Baur statt. Unter der Leitung von Ariel Zuckermann wird der Charlie Chaplin Film „The Gold Rush“ mit live Orchesterbegleitung gezeigt.

Weiterlesen »

Kino-Open-Air startet noch im Juli

Ingolstadt hat mit dem Innenhof des Neuen Schlosses und dem Turm Baur zwei absolute Top-Locations, um unvergessliche Filmabende unter freiem Himmel erleben zu können. Mittlerweile sind beide Programmpläne veröffentlicht worden, wir werfen einen Blick hinein.

Weiterlesen »

Überraschung: Ingolstadt ist doch ganz okay

Na da schau her: In Ingolstadt lässt es sich gut leben. Wer hätte das gedacht? Sicher nicht so mancher Unkenrufer. Ingolstadt, die Provinz. Ingolstadt, die Stadt ohne Identität. Ingolstadt, das baldige Detroit. Und was sonst nicht noch alles. Doch eine heute im Handelsblatt veröffentlichte Studie blickt in die Zukunft und fragt: Wo lässt es sich auch morgen gut leben? Die Antwort: In Ingolstadt.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen