Abschied eines Möbel-Giganten

ANZEIGE

Großer Abverkauf im Einrichtungshaus Kramer in der Steinheilstraße 1 in Ingolstadt

Alles begann mit einem Küchenstudio, das Josef Kramer im August 1973 in der Kupferstraße in Ingolstadt gründete. Bereits fünf Jahre später wurde es für das Unternehmen in der Altstadt zu eng – ein Neubau musste her.

Josef Kramer folgte dem Ruf ins Gewerbegebiet Südost und errichtete dort auf 2.500 Quadratmetern ein modernes Einrichtungshaus, das alles bot, was der Mensch zum Modernen Wohnen braucht. Mit seinen namhaften internationalen Designherstellern entwickelte sich das Einrichtungshaus Kramer schnell zu einer der Top-Adressen in Deutschland. Bis heute zieht es die Menschen aus allen Himmelsrichtungen nach Ingolstadt, um dem Einrichtungshaus einen Besuch abzustatten.

Umso bedauerlicher ist es, dass das Einrichtungshaus jetzt, nach über 50 Jahren Unternehmensgeschichte, seine Pforten schließt. Das sehen nicht nur die vielen Stammkunden so. Auch Geschäftsführer Werner Kramer, der das Unternehmen 2009 von seinem Vater übernommen hat, fällt der Schritt nicht leicht. Es seien persönliche Gründe, die ihn dazu veranlasst haben, einen Schlussstrich zu ziehen, erzählt der 51-Jährige. Er habe aber bereits neue Pläne und blicke zuversichtlich in die Zukunft. Welche Pläne genau, das möchte er noch nicht verraten, doch so viel steht fest: Wir werden wieder von ihm hören. Und auch das Gebäude weiß sich in sicheren Händen. Ein Nachmieter steht bereits fest.

Wer sich noch hochwertige Möbel aus dem großen Sortiment sichern möchte, der sollte jetzt schnell sein. Ein Großteil ist schon verkauft. Doch mit etwas Glück kann man noch einige Schnäppchen finden. Der Abverkauf läuft noch bis 9.11.2020.

Kramer Einrichtungen
Steinheilstraße 1
85053 Ingolstadt
Telefon 0841 62 33 90
Mail info@kramer-einrichtungen.de
www.kramer-einrichtungen.de

Pferdekopfgeigen-Festival: Ingolstadt taucht ein in ferne Welten

Die sogenannte Morin khuur – die Mongolische Pferdekopfgeige – ist das wichtigste und bekannteste Musikinstrument der Mongolen und gilt als ein nationales Symbol des Landes. Ende Mai dreht sich in Ingolstadt alles um diese ganz besondere Geige. Die Schanz taucht ein in eine ferne Welt – die eigentlich doch ganz nahe liegt.

Weiterlesen »

Jede Menge Mut im Gepäck

Die Eichstätter Studentin Jana Jergl macht sich am Donnerstag mit zwei Freunden auf nach Charkiw in der Ostukraine. Essenspakete für mehrere hundert Menschen wird sie in der vom Krieg gebeutelten Stadt abliefern. Um das auch alles finanziell stemmen zu können, bittet das Trio um Spenden.

Weiterlesen »

Pfaffenhofener Kultursommer: Das Programm steht

Das Programm für den Pfaffenhofener Kultursommer 2022 steht. Von Mitte Juni bis Mitte August bieten die Stadt und verschiedene Veranstalter an jeweils vier Tagen in der Woche Events, Musik, Kultur, Kunst, Spaß, Theater, Festivals und vieles mehr.

Weiterlesen »

Shakshuka – nordafrikanische Spezialität

Shakshuka gilt hierzulande eigentlich als israelisches Nationalgericht, doch ursprünglich kommt diese Speise sehr wahrscheinlich aus dem nordafrikanischen Raum. Ebenfalls aus Nordafrika – besser gesagt aus Marokko – kommt Rim Nassef. Für espresso-Leser*innen stellt sie heute ihr Shakshuka-Rezept zur Verfügung.

Weiterlesen »

Mit einer Handvoll Strichen

Kennen Sie Anton Stankowski? Nein? Nie gehört? Einige seiner Werke kennen Sie zu 100 Prozent. Die neue Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst widmet sich dem Grafikdesigner, der mit fünf Strichen 100.000 DM verdiente und damit die Empörung der BILD-Zeitung auf sich zog. Sie kennen diese fünf Striche auch, ganz gewiss.

Weiterlesen »

Regenbogenrathaus

Das Rathaus Pfaffenhofen wird in der Nacht von Montag auf Dienstag und von Dienstag auf Mittwoch in Regenbogenfarben leuchten. Anlass ist der „Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie“ am 17. Mai.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top