Suche
Close this search box.

Klimabäume für extremes Wetter

Home » Klimabäume für extremes Wetter

Klimabäume für extremes Wetter

[Anzeige]

Der Klimawandel macht sich zunehmend bemerkbar

Trockenperioden, Hitzewellen und Unwetter stellen sowohl Menschen als auch Pflanzen vor große Herausforderungen. „Bei der Gestaltung von Privatgärten, gewerblichen und öffentlichen Anlagen ist es an der Zeit umzudenken, über den Tellerrand zu blicken und neue, robuste und anpassungsfähige Baumarten, Stauden und Pflanzen zu bevorzugen“, sagt Landschaftsgärtner Stefan Arndt, Inhaber von Arndt Gärtner von Eden (Rohrbach Ilm). Sog. Klimabäume bilden u.a. ein besonders tiefgehendes Wurzelwerk aus, um sich in Trockenphasen Wasservorräte aus tiefliegenden Bodenschichten erschließen zu können. Andere schützen sich mit Hilfe einer
wachsartigen Schutzschicht oder silbriger Behaarung auf den Blättern vor übermäßiger Verdunstung. Stefan Arndts Erfahrungen zeigen, dass Klimabäume bei Weitem nicht nur funktional sind, sondern auch in puncto Optik einiges zu bieten haben.

Die Gold-Gleditschie überzeugt z. B. durch leuchtend gelben Austrieb und malerischen Wuchs, während die Blumen-Esche mit auffälligen, weißen Blütenwolken aufwartet. Der Säulen-Ginko eignet sich aufgrund seines schlanken Wuchses auch für kleinere Gärten. Für die Vogelwelt besonders interessant ist die Baum-Felsenbirne, deren Beeren gerne genascht werden. Bäume sind unsere wichtigsten Verbündeten in Zeiten des Klimawandels: Abkühlung, Schattenspender, CO2-Bindung, Verdunstungskühlung, Nahrung und Lebensraum für Insekten und Tierwelt … „Der beste und widerstandsfähigste Baum kann jedoch nur dann wachsen, wenn eine fachgerechte Bodenvorbereitung, Pflanzung und Pflege erfolgen“, so Stefan Arndt weiter.

BESCHATTUNG DURCH PFLANZEN
Bäume binden nicht nur CO2, sondern spenden auch Schatten und können für Abkühlung im öffentlichen Raum und in Gebäuden sorgen – ohne Einsatz der Klimaanlage. „Städte und Gemeinden werden zunehmend zu Wärmeinseln“, weiß der Rohrbacher Landschaftsgärtner Stefan Arndt. Die Glasfronten und Hauswände strahlen die Wärme zurück, somit heizen sich die Straßen auf. „Eine einfache Allee sorgt für immense Abkühlung“, so Stefan Arndt weiter. Nicht nur Bäume haben eine große Wirkung auf die Abkühlung von Straßen und Gebäuden, sondern auch begrünte Wände. Ein Spalierbaum an der Hausmauer oder ein ganz einfacher wilder Wein erzielen eine massive Senkung der Temperaturen. „Praktisch funktioniert das wie eine Klimaanlage ohne Stromverbrauch“, erzählt der Landschaftsgärtner weiter. Im Garten sind Bäume wertvolle Schattenspender, die Sonnensegel, Sonnenschirm & Co. verzichtbar machen. Das Wissen um die natürliche Beschattung ist eigentlich nichts Neues, vor allem in Bayern. Für was wurden die Kastanien ursprünglich benutzt? Um die Bierkeller zu beschatten und das Eis und das Bier kühl zu halten. Die alten Brauereibesitzer haben ihre Bäume gehegt und gepflegt, denn sie hatten einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert. Mit einer schnellen Pflanzung der Bäume ist es jedoch nicht getan. Dazu gehört die richtige Pflege: z.B. Beschattung des Stammes (wenn die Sonne die Rinde zu stark erhitzt, führt das zu Stammschäden), Wässern, Bodenvorbereitung, Maßnahmen zur Wasserspeicherung in Substraten usw. Die Straßenbäume haben ohnehin erschwerte Bedingungen durch generelle Trockenheit, Verdichtung der Böden, Streusalzeinwirkung, parkende Autos und kleine Pflanzflächen. 

TROCKEN- UND HITZERESISTENTE STAUDENBEETE
Wussten Sie, dass Rasen an einem Tag mit 25 bis 30 Grad rund 4 Liter Wasser, bei 35 bis 40 Grad rund 9 Liter verdunstet? Da kommt eine Menge zusammen! „An so manchen Standorten wären eine trockenresistente Blumenwiese oder ein Staudenbeet mit hitzeverträglichen Stauden oft die bessere und meist auch attraktivere Wahl“, weiß Stefan Arndt, der zunehmend Stauden pflanzt, die selbst bei Hitze mit wenig Wasser auskommen. Beispiele sind der Sonnenhut, Lavendel und sog. Präriestauden. Geschickt geplant sind solche Pflanzungen bald geschlossen, es blüht immer etwas und der Pflegeaufwand hält sich in Grenzen. Zugleich sind sie wahre Bienen- und Insekten-Magnete. Win-Win für Mensch und Natur!

Arndt – Gärtner von Eden
85296 Rohrbach
08442 964270
info@arndt-gartenbau.de

Weitere Themen

Es funkt im MKKD

Das Ingolstädter Hochbauamt verkündet am Freitagvormittag ein Update für die Großbaustelle des gerade entstehenden Museums für Konkrete Kunst und Design (MKKD).

Weiterlesen »

Oxymel selbstgemacht

Am Dienstag, 27. Februar, um 12.30 Uhr lädt das Deutsche Medizinhistorische Museum wieder zu einer halbstündigen hybriden Mittagsvisite ein – vor Ort und via Zoom. Apothekerin Sigrid Billig stellt eine Möglichkeit vor, Arzneipflanzen zu verarbeiten, die lange in Vergessenheit geraten war: den Oxymel (Sauerhonig). Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiterlesen »

Der Schweizer ist da…

Das Ingolstädter Stadttheater muss dringend saniert werden. Um eine Lösung für eine passende Ausweichspielstätte wurde lange gestritten – bis man im vergangenen Jahr auf ein verfügbares Holztheater in St. Gallen stieß und Nägel mit Köpfen machte. Am Montagnachmittag wurden die ersten Bauteile zum Parkplatz an der Jahnstraße geliefert.

Weiterlesen »

Möge die Liebe mit euch sein

Früher oder später führt das Universum das zusammen, was zusammen gehört. Aber ist dazu eine Reise durch die Galaxie nötig oder einfach nur ein Quäntchen Glück?

Weiterlesen »

We will barock you!

Die Soirée am Donnerstag in der Harderbastei präsentiert das Ensemble Barockin‘. Diese Formation besteht seit 2011, seine Begründerin ist die japanische Flötistin Kozue Sato. Gemeinsam sind die Musiker/-innen auf der Suche nach echter Intention und Impulsen der Komponisten wie von Bach, Telemann oder Couperin.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen