5 Filmtipps für Regenwetter

Am 1. September beginnt – meteorologisch gesehen – der Herbst. Meist beschert uns der Spätsommer im Anschluss noch ein paar heitere Tage, doch zwangsläufig folgt das: Regen. Regen. Regen. Unser Redakteur hat daher 5 Filmtipps fürs Regenwetter gesammelt.

Es gibt ja richtige Herbstfans. Ich gehöre nicht dazu. Im Herbst wird es wieder früher dunkel (schlecht!), es regnet (schlecht!), es ist neblig (pfui!). Da hilft auch die ach-so-tolle Farbenpracht an den Bäumen nicht. Denn die Blätter mögen noch so farbig sein, am Ende landen sie doch alle auf dem nassen Asphalt im Dreck. Drumherum ist es dunkel und kalt – und Nebel ist sicher auch noch irgendwie. Kurzum: ich könnte gut und gerne auf den Herbst verzichten.

Die folgenden Monate sind also bestens dazu geeignet, um es sich mit einer kuschligen Decke auf der Couch bequem zu machen und der Melancholie freien Lauf zu lassen. 5 Filmtipps habe ich bereitgestellt, vier davon sind Dramen (mein Lieblingsgenre), drei davon mit einer gehörigen Portion Melancholie, eines eher Kategorie Lug & Trug. Der fünfte Tipp ist eine Mischung aus Actionthriller, Fantasy und Horror – Abwechslung muss ja auch mal sein.

Garden State

Erscheinungsjahr: 2004
IMDB-Rating: 7,4/10
Laufzeit: 99 min
Genre: Drama, Komödie, Romanze

Der in Los Angeles lebende, erfolglose Schauspieler Andrew “Large” Largeman hat es in den letzten neun Jahren immer wieder geschafft, Besuche in seiner Heimatstadt in New Jersey zu vermeiden, hauptsächlich um den zwangsläufigen Konfrontationen mit seinem Vater aus dem Weg zu gehen. Aber als Larges Mutter stirbt, muss er an den Ort seiner Jugend zurückkehren und feststellen, dass sich die Dinge nicht verändert haben. Gleichzeitig erwartet ihn ein Wiedersehen mit alten Freunden wie dem Totengräber Mark und die unverhoffte Bekanntschaft mit Sam, einer ungewöhnlichen Frau, die Large ermutigt, sein Herz für neue Lebenserfahrungen zu öffnen…

Raus aus der Lethargie, rein ins Leben. So lässt sich der Film wohl am besten beschreiben. Tatkräftige Unterstützung bei diesem Unterfangen: eine charmant-verrückte Sam, gespielt von Natalie Portmann. Garden State ist das Regie- und Drehbuchdebüt des Scrubs-Stars Zach Braff. Im Film spielt er selbst die Hauptrolle, auch den Soundtrack stellte er zusammen (der übrigens richtig gut ist!). Zach Braff wollte wohl nichts dem Zufall überlassen. Das Ergebnis gibt ihm recht.

Genial: das erste Aufeinandertreffen von Andrew und Sam im Wartezimmer eines Krankenhauses und ein Song, “der sein Leben verändern wird” (The Shines –  New Slang).

Lost in Translation

Erscheinungsjahr: 2003
IMDB-Rating: 7,7/10
Laufzeit: 97 min
Genre: Comedy, Drama

Bob Harris (Bill Murray) und Charlotte (Scarlett Johannson) sind zwei ziellose Amerikaner mitten in Tokio. Bob, ein alternder Schauspieler, der gerade in der Stadt einen Werbespot für Whiskey dreht, und Charlotte, eine junge, frisch verheiratete Frau, die ihren Mann, einen viel beschäftigten Fotografen, begleitet. In einer schlaflosen Nacht lernen sich Bob und Charlotte an der Bar eines Luxushotesl kennen. Und was als zufällige Begegnung beginnt, entwickelt sich überraschend schnell zu einer ungewöhnlichen und intensiven Freundschaft. Ihre gemeinsamen Streifzüge durch die fremde Metropole am anderen Ende der Welt führen sie nicht nur in amüsant-bizarre Situationen, sondern eröffnen den beiden ungahnte Persepektiven und einen überraschenden Blick auf ein Leben, das sie bisher nicht kannten…

Regisseurin Sofia Coppola erhielt für den Film einen Oscar für das Beste Originaldrehbuch, Murray wurde mit einem Golden Globe als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Lost in Translation ist quasi ein verregneter Herbsttag auf DVD gepresst (oder neuerdings sicher auch auf der ein oder anderen Streamingplattform zu finden).

Genial: ein ungleiches Paar findet (platonisch!) vereint in Melancholie und Resignation zueinander.

Lovesong für Bobby Long

Erscheinungsjahr: 2004
IMDB-Rating: 7,1/10
Laufzeit: 116 min
Genre: Drama

Nach dem Tod ihrer entfremdeten Mutter kehrt Purslane (Scarlett Johansson) erstmals in ihre Heimatstadt New Orleans zurück. Leider muss sie feststellen, dass sich der Familiensitz, ein einfaches Holzhaus am Stadtrand, in eine heruntergekommene Bruchbude verwandelt hat. Und zu allem Überfluss muss sie sich auch noch mit zwei fremden Männern arrangieren, die sich im Haus eingenistet haben: mit dem in die Jahre gekommenen Ex-Literaturprofessor Bobby Long (John Travolta) und seinem Schützlich Lawson Pines (Gabriel Macht, bekannt aus der Serie Suits). Allen dreien hat Purslanes Mutter das Haus zu gleichen Teilen vermacht. So entwickelt sich eine unfreiwillige Wohngemeinschaft, die manch bitter-süßes Geheimnis birgt…

Ich habe diesen Film schon einmal an anderer Stelle den espresso-Leserinnen und -Lesern empfohlen. Warum? Weil ich es kann (und weil es meiner Meinung ein richtig guter Film ist, der mit einer perfekten Mischung aus Melancholie und Leichtigkeit aufwartet). Lovesong für Bobby Long ist eine Geschichte über gescheiterte Existenzen. Über den Schmerz der Vergangenheit, der sich nicht abschütteln lässt (auch nicht mit literweise Alkohol). Lovesong für Bobby Long ist aber auch ein Film, der die Hoffnung hochhält. Fazit: unaufgeregte und bewegende Tragikomödie mit Südstaatenatmosphäre.

Genial: Bobby Long und sein Hang zur Selbstdarstellung durch Literaturzitate.

Eiskalte Engel

Erscheinungsjahr: 1999
IMDB-Rating: 6,8/10
Laufzeit: 95 min
Genre: Drama, Romanze

Die ausgekochte Kathryn heckt mit ihrem Stiefbruder Sebastian Rachepläne aus. Die Zielscheibe ihres Hasses ist Cecile, die Kathryn den Freund ausgespannt hat. Sebastian soll sie verführen. Gleichzeitig wettet er mit Kathryn, dass es ihm gelingen wird, die tugendhafte Annette zu entjungfern. Dann kommen ihm seine Gefühle in den Weg.

Pah, eine IMDB-Bewertung von 6,8 und damit die schwächste dieser 5 Tipps! Alleine der Soundtrack – u.a. mit Placebo, Fatboy Slim, Blur und natürlich The Verve mit Bitter Sweet Symphony – hätte diesen Film über die Schwelle von 8,0 drücken müssen. Müssen! Mit Sarah Michelle Gellar, Ryan Phillippe und Reese Witherspoon ist das Drama auch noch hochkarätig besetzt. Intrigen, Eifersucht, Rache und mittendrin wird die Liebe ordentlich in die Mangel genommen – dieser Film zeigt die schlechten Seiten des Menschen. Er zeigt aber auch, dass der Mensch durchaus die Fähigkeit besitzt, sein Verhalten zu ändern. So niederträchtig er sich zuvor auch verhalten haben mag.

Genial: der Soundtrack. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber selten wurde Musik zur Untermalung der Bilder so gut eingesetzt wie hier.

Constantine

Erscheinungsjahr: 2005
IMDB-Rating: 7,0/10
Laufzeit: 121 min
Genre: Action, Fantasy, Horror

Gemeinsam mit der Polizistin Katelin Dodson möchte der Okkultist John Constantine (Keanu Reeves) den mysteriösen Selbstmord ihrer Zwillingsschwester aufklären. Die Nachforschungen führen die beiden in die von Dämonen und Engeln bevölkerte “Unterwelt” von Los Angeles, wo sie sich in eine Abfolge von übernatürlichen Ereignissen verstricken.

Constantine ist einer dieser Filme, bei denen man beim Zappen durch das immer gleiche Fernsehprogramm zwangsläufig hängenbleibt. Die bildgewaltige Mischung aus Fantasy-Action und Thriller (mit einer Prise Horror) basiert auf dem Comic Hellblazer. Spannend bis zum Schluss und mit der wohl einducksvollsten Darstellung der Hölle, die je auf Film gebannt wurde, erzählt Constantine dunkel und zynisch den Kampf zwischen Gut und Böse.

Genial: Tilda Swinton als Erzengel Gabriel.

Sebastian

Redakteur

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top