Suche
Close this search box.

Achtsam, Schritt für Schritt

Home » Achtsam, Schritt für Schritt

Achtsam, Schritt für Schritt

Neue Wege finden mit der Heilpraktikerin für Psychotherapie Katharina Kunz aus Neuburg

Werden Sie zum Gestalter Ihres Lebens. Machen Sie es bunt, bringen Sie Leichtigkeit und Freude hinein. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie in Neuburg begleite ich sie dabei. Sie lernen sich selbst besser kennen, meistern herausfordernde Lebenssituationen und können alte Muster durchbrechen. Lassen Sie uns neue Wege finden, auf denen Sie über sich hinauswachsen können. Achtsam, Schritt für Schritt und in Ihrem Tempo.

Alles hat drei Seiten. Eine, die Du siehst - eine, die ich sehe, - und eine, die wir beide nicht sehen.

Frau Kunz, Sie waren von Beruf ursprünglich Realschullehrerin für Musik und Französisch. Welche Eigenschaften, glauben Sie, haben Ihre Schüler*innen an Ihnen geschätzt?
Wahrscheinlich wäre es für meine ehemaligen Schüler*innen leichter als für mich, diese Frage zu beantworten. Aber ich könnte mir vorstellen, dass sie es geschätzt haben, dass ich verlässlich und zugewandt war. Manchmal war ich auch streng, ob sie das an mir mochten, weiß ich natürlich nicht. Während meiner Dienstjahre haben wir gemeinsam viele musikalische Projekte umgesetzt – von der musikalischen Umrahmung einer Vernissage bis zu Musicals. An ihren Rückmeldungen dazu habe ich gemerkt, dass das wertvoll für sie war.

Was hat Sie motiviert sich von der Lehrerin zur Heilpraktikerin für Psychotherapie weiter zu bilden?
Für mich war es immer klar, dass ich mit Menschen arbeiten wollte. Das hat mich zunächst mit der Schule auch erfüllt. Doch immer mehr habe ich gemerkt, dass mir etwas fehlt bei dieser Arbeit. Gleichzeitig habe ich damals schon Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung besucht. Mir wurde immer mehr klar, dass das meine Richtung sein soll, in der ich mit Menschen arbeiten möchte.

So ganz haben Sie aber der Lehrtätigkeit nicht abschwören können – Sie leiten jetzt den Ausbildungskurs „Heilpraktiker*in für Psychotherapie“ in Neuburg.
Ja, das stimmt. Das macht mir unglaublich Spaß und ist eine tolle berufliche Ergänzung und auch Abwechslung zu meiner beraterischen und therapeutischen Tätigkeit.

Foto: Adobe Stock / Atchariya

Sie sind in der systemischen Beratung und Therapie tätig. Was versteht man darunter?
Jedes Verhalten, das wir zeigen, sei es auch destruktiv, macht subjektiv Sinn. Oft verstehen wir den aber erst, wenn wir den Blick erweitern, wenn wir uns im Zusammenhang mit unseren Bezugsgruppen – also den Systemen – betrachten: z.B. die Familie, die Schule oder das Arbeitsumfeld. Eine Veränderung in einem Bezugssystem hat Auswirkung auf die Person, die sie gemacht hat, aber auch darüber hinaus. Und dabei gehen wir immer davon aus, dass jeder Mensch Experte seiner Probleme UND Experte seiner Lösungen ist.

Mit welchen Problemen können sich Menschen an Sie wenden?
Das können zum einen Hürden des Lebens sein, die im Moment zu groß sind, um sie alleine bewältigen zu können. Aber auch partnerschaftliche oder familiäre Konflikte, Ängste oder unbewältigte Erfahrungen sind immer wieder Thema. Auch Eltern, deren Kinder schulische Schwierigkeiten wie LRS, AD(H)S-ähnliche Symptomatik oder Ängste haben, können auf mich zukommen.

Wie kann ich als Mutter / Vater Unterstützung geben, wenn ich merke, dass mein Kind von Ängsten geplagt ist?
Das kommt ein bisschen auf die Situation an: ist mein Kind nachts von einem Albtraum geweckt worden, braucht es Sicherheit, Nähe und Geborgenheit. Manchmal haben Kinder jedoch Ängste vor neuen, noch unbekannten Situationen. Da ist es hilfreicher, sie zu ermutigen, diesen neuen Schritt zu gehen und ihnen zu versichern, dass man an sie glaubt. Sehr hilfreich können auch „magische Freunde“ sein, die das Kind auf ihrem Weg begleiten: z.B. ein bestimmtes Kuscheltier, ein toller Stein…

Was kann ich im Alltag tun, um das Selbstwertgefühl meines Kindes zu stärken / positiv zu beeinflussen?
Wir alle neigen dazu, im anderen das vermeintlich Fehlende oder Schlechte zu sehen. Wenn ich mir als Elternteil jedoch die Stärken und Erfolge des Kindes sichtbar mache, verändert das meine Grundhaltung dem Kind gegenüber. Und das ist für das Kind spürbar. Aber ganz konkret und eigentlich banal hebt es den Selbstwert sofort, wenn ein Kind Sätze hört wie: „Ich wusste, dass du es schaffst“, „Ich liebe dein Lachen“, „Toll, wie du dran geblieben bist.“

Stichwort Paartherapie: Welche Fehler machen Ihrer Meinung nach Ehepaare, die unzufrieden mit ihrer Beziehung sind?
Die Art, wie wir miteinander kommunizieren, spielt eine große Rolle bei der Paarzufriedenheit. Wenn wir hinhören, nachfragen, aushandeln, wenn wir unsere Bedürfnisse äußern können, uns trauen dem anderen zuzumuten und dem anderen Raum geben, kann Begegnung anders stattfinden.

Das Alte hinter sich lassen und das Neue finden – Ich möchte Ihnen Mut dazu machen!

Wie helfen Sie da weiter?
Gemeinsam klären wir erst einmal, „wo es hingehen soll“, was dem Paar wichtig ist. Oft macht es Sinn, neue Kommunikationsmuster zu nutzen, so können die Paare lernen, wieder besser in Kontakt zu kommen und ihre Bedürfnisse zu äußern. Wenn es zu Reibereien in der Partnerschaft kommt, spielen auch immer unsere früheren Beziehungserfahrungen und Prägungen eine Rolle. Es macht Sinn, diese dann anzuschauen.

Wie sieht eine erste Sitzung bei Ihnen aus?
Das ist ganz individuell. I.d.R. hat vor der ersten Sitzung schon ein kurzes Telefongespräch stattgefunden. Zu Beginn stelle ich mich noch einmal kurz vor und wir besprechen die Rahmenbedingungen wie z.B. Schweigepflicht oder Honorar. Dann starten wir mit dem Anliegen des / der Klient*in und was er oder sie erreichen möchte.

Was ist Ihr Appell an diejenigen, die mit Ängsten konfrontiert sind, aber eine Hemmschwelle haben, eine Therapie zu beginnen?
Trauen Sie sich, ich kann Sie unterstützen alte Muster zu durchbrechen und neue Wege zu gehen.

Sie finden Katharina Kunz` Tätigkeitsfeld spannend? Sie sind empathisch und möchten anderen Menschen helfen, herausfordernde Lebenssituationen zu meistern? Auch Sie können eine Ausbildung zur „Heilpraktiker*in für Psychotherapie“ unter der Anleitung von Katharina Kunz als Kursleiterin absolvieren. Infos unter www.psyche-verstehen-lernen.de

Weitere Themen

Erfahrener Führungsspieler

Zu Saisonbeginn vom Zweitligaverein Holstein Kiel zum FC Ingolstadt in die 3. Liga gewechselt, etablierte sich Defensivspieler Simon Lorenz sofort in der Stammformation. Im espresso-Interview spricht der 27-Jährige über die aktuelle Saison und verrät seine Connections zu Ex-Schanzer Benedikt Gimber und Julian Nagelsmann.

Weiterlesen »

Samstag: Halbmarathon in Ingolstadt

Am 20. April steht Ingolstadt wieder ganz im Zeichen des Laufsports. Die 23. Auflage des Halbmarathons startet um 17 Uhr traditionell auf der Konrad-Adenauer-Brücke und wird für alle Beteiligten sicher erneut ein Gänsehauterlebnis.

Weiterlesen »

Das erwartet euch beim Fest zum Reinen Bier

Die Stadt Ingolstadt erinnert mit dem „Fest zum Reinen Bier“ wieder an die Verkündung des Reinheitsgebotes am 23. April 1516. Damals erließen die gemeinsam herrschenden Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. in Ingolstadt ein Gesetz, das Gerste, Hopfen und Wasser als einzig zulässige Zutaten für die Bierherstellung festlegte.

Weiterlesen »

Volksfest im Mai!

„O‘zapft is!“ heißt es heuer bereits am 3. Mai beim Gaimersheimer Volksfest. Nicht wie gewöhnlich im August, sondern bereits in wenigen Wochen findet das beliebte Volksfest statt. Am Donnerstag wurde das Volksfestprogramm im Sudhaus der Brauerei Herrnbräu vorgestellt – und Gaimersheims Bürgermeisterin Andrea Mickel stach das erste Fass an.

Weiterlesen »

Die grüne Bastion

Die Winterpause ist vorbei! Ab 16. April ist der wundervolle Bastionsgarten der Willibaldsburg Eichstätt wieder für Besucher geöffnet.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach oben scrollen