Machen, machen, machen!

Im Digitalen Gründerzentrum brigk sagt man Corona den Kampf an. Das brigk fungiert als regionaler Organisationspunkt für rund 70 Maker, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: Gesichtsschilde herstellen – mit 3D-Druckern.

Das brigk ist Teil des deutschlandweiten Netzwerks “Maker vs. Virus“. In diesem Netzwerk haben sich mittlerweile rund 6.000 3D-Drucker-Besitzer – sogenannte Maker – aus ganz Deutschland zusammengeschlossen. Im Raum Ingolstadt sind es derzeit rund 70 Maker, erklärt uns Maximilian Schmidt am Mittwoch im brigk Makerspace in der Ingolstädter Schollstraße, wo es derzeit ziemlich still zugeht. Seine Kollegen und die Startup’ler sind allesamt im Home Office. Langweilig werde es aber trotzdem nicht, sagt er, schließlich habe man u.a. den Ideenwettbewerb sprint4local ins Leben gerufen.

2.000 Stück in knapp 3 Wochen

Das Digitale Gründerzentrum bildet für die Region Ingolstadt das sogenannte Hub. Dies ist der regionale Organisationspunkt von dem aus die Schilde gesammelt und gemeinsam ausgeliefert werden. Die meisten der rund 70 Maker, die dem Ingolstädter Hub zugeordnet sind, sind Privatpersonen. Sie drucken zuhause an ihren eigenen Geräten. Neben Privatpersonen beteiligt sich auch das Ingolstädter Unternehmen EFS an der Aktion. Dort habe man den Mitarbeitern die firmeneigenen 3D-Drucker mit nach Hause gegeben, damit diese dort Gesichtsschilde produzieren können, erzählt Schmidt. Gemeinsam hat das Ingolstädter Maker-Netzwerk in knapp drei Wochen bereits rund 2.000 Stück gefertigt. 250 weitere sind aktuell in Bearbeitung. Das brigk beteiligt sich mit drei 3D-Druckern. Gedruckt wird natürlich nicht das komplette Gesichtsschild, sondern nur der Bügel für den Kopf. An diesem Bügel wird die durchsichtige stabile Folie kinderleicht angebracht. Abnehmer sind sowohl große als auch kleine Unternehmen und Einrichtungen wie das Klinikum, die Diakonie, Arztpraxen, Physiotherapien etc. Die Produktion eines Schilds dauert je nach (Drucker)Modell zwischen 30 und 90 Minuten.

Maximilian Schmidts Shirt gibt das Motto vor: Machen, machen, machen!
Der Bügel wird im 3D-Drucker hergestellt, die Folie unkompliziert "angestöpselt".

Die Daten, mit denen die 3D-Drucker gespeist werden, sind Open Source. Kommerziell dürfen sie nicht genutzt werden. Eine große Materialspende gab es u.a. von der Diakonie. Ansonsten wechseln die Schilde zum Selbstkostenpreis den Eigentümer – Gewinn wird nicht gemacht. “Die meisten Maker wollen auch von sich aus spenden”, sagt Schmidt. Mit 80 Cent pro Schild sind die Kosten glücklicherweise überschaubar. “Für uns ist es eine Möglichkeit in dieser Zeit zu unterstützen”, sagt Schmidt. Den Hub habe man deswegen übernommen, weil Ingolstadt sehr zentral liegt. Das Knowhow ist im Makerspace sowieso zu finden. Für Schmidt die größten Vorteile der Schilde: sie sind schnell produziert, halten die allergröbsten Partikel ab (Stichwort: Spuckschutz) und bedecken die Augen. Im Hintergrund summt der 3D-Drucker währenddessen leise vor sich hin. Das wird noch eine Weile so weitergehen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top