Traumhaft schön

Phantastische Sicht: Die Fischerbastei in Buda (Foto: Adobe_Stock_zgphotography)

Die Ingolstädter Innenarchitektin Daniela Meier hat mit ihrer Familie zwei Jahre in Györ gelebt – immer auf der Suche nach neuer Inspiration, zog es sie in dieser Zeit oft nach Budapest. Hier verrät sie uns die besten Hot Spots und Must-sees der
ungarischen Hauptstadt.

Buda und Pest, links und rechts der schönen Donau gelegen, sind definitiv eine Reise wert. Gut sieben Autostunden von Ingolstadt entfernt, konnte Daniela Meier zwei Jahre lang alle Vorzüge der ungarischen Hauptstadt entdecken und genießen.

Für Budapest-Neulinge empfiehlt…

…sie zuerst einen Spaziergang durch das Burgviertel: Der Burgpalast, die Fischerbastei, das Höhlenkrankenhaus, das Labyrinth und die Matthiaskirche bieten viel Geschichte und Architektur der letzten Jahrhunderte. Auch der unübertroffene Blick über die Donau und Pest auf der gegenüberliegenden Seite ist den Aufstieg oder auch die Fahrt mit der Budapester Standseilbahn wert (Tipp: Mit der Standseilbahn runter fahren! Nach oben bildet sich oft eine Schlange, nach unten kommt man jedoch meist ganz leicht).

Großartiges Mittagessen auf dem Berg gibt es, fern der Massen, übrigens im Balthazaar Grill. Am Fuß des Burgbergs geht Dany am liebsten in die Rooftopbar Leo. Man sollte reservieren, dafür erhält man bei einem leckeren Aperetif nochmal eine großartige Aussicht auf die Kettenbrücke und das ungarische Parlament.
Für Eltern mit Kindern empfiehlt sich die Margareteninsel. Hier gibt es Musik, Tretfahrzeuge, einen Springbrunnen, uvm..

Pest ist…

…die vergnügungsreichere Seite der Stadt. Hier findet man neben dem Budapest Eye auch die Budapester Shoppingmeile und zahlreiche Bars und Restaurants. Zum Beispiel die Davino Bar. Wer mag, trinkt gemütlich einen Frösz, die beliebte ungarische Weißweinschorle. Besonders in Pest ist das jüdische Viertel. In der Nähe der großen Synagoge (einen Besuch wert!), sind viele Studenten und junge Leute unterwegs – Street Art und nächtliches Treiben erinnern an Berlin. Kein Wunder, dass sich hier viele Start Ups ansiedeln.

Nicht verpassen sollte man die kultigen Ruinenbars der Stadt. Vor allem die erste ihrer Art, Szimpla Kert, sollte man gesehen haben!

Der Pester-Entdeckerhunger stillt sich bestens im Restaurant Mazel Tov, hier gibt es Falafel, gemischte Hummus Vorspeisen und mehr – Mhhh. Wer es jedoch deftig und ungarisch mag, isst im Gettó Gulyás in stylischem Umfeld traditionell, etwas modern interpretiert. Oder man schlendert durch die Bar Passage Goszdu Udvar, hier reiht sich Bar an Bar wie die Hotsy totsy bar. Ganz neu und ebenfalls in der Nähe ist das Twentysix Budapest. Hier gibt es Frühstück, Yoga, einen kleinen Shop und bis spätabends Essen.
Ob Kunst, Kultur, Architektur, Shopping oder Kulinarik – Liebhaber von Städtetrips kommen in der ungarischen Hauptstadt absolut auf ihre Kosten.

Fotos: Standseilbahn: © Adobe_Stock_cesar | 360° Bar: © Adobe_Stock_geza | restl. Fotos: © Daniela Meier

Projekte und ihren tollen Budapest-Plan als PDF gibt es auf Danys Homepage unter www.innenarchitektur-meier.de/unterwegs. Den Plan findet ihr außerdem in unserer August-Ausgabe zum Herausschneiden!

Vom Sandkasten ins Standesamt

Als Sabrina und Fabian ein Paar wurden, wussten sie nicht, dass sie sich schon im Kindergarten nahestanden. Erst alte Fotos weckten die Erinnerungen. Aus der Kindergartenfreundschaft wurde die große Liebe. Und die große Liebe verdient eine Hochzeit im großen Stil – so groß es aktuell eben möglich ist.

Weiterlesen »

Schaufensterln mit dem Christkind

Was macht man am ersten Advent? Klar, das erste Türchen des Adventskalenders wird geöffnet. Und wer wäre dafür besser geeignet als Christkind Celina? Sie öffnete heute in einem Schaufenster in der Milchstraße Türchen Nummer 1 des IN CITY Innenstadtkalenders. Das war heute aber nicht der einzige Einsatz des Christkinds. Wenig später ging es weiter zur Sparkasse, um dort das erste Gewinnerfoto des beliebten Kindermalwettbewerbs zu enthüllen. Täglich kommt im sogenannten Kulturschaufenster ein weiteres Gewinnerfoto hinzu. Ohne Christkind, dafür mit jeder Menge Kunst werden Schaufenster hingegen in Rohrbach bestückt.

Weiterlesen »

Oh, Tannenbaum!

Weihnachtlicher könnte eine Torte wohl kaum aussehen: DIESE PISTAZIEN SCHOKO MARZIPAN TORTE VON DESIGN TORTEN DEWALD bringt mit vielen liebevollen Details Kinderaugen zum Leuchten!

Weiterlesen »

Backe, backe Kuchen

Plätzchen oder Torte, was darf es sein? Beides! Diese weihnachtliche Mandeltorte vom Café Flamingo aus Pfaffenhofen sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch furchtbar lecker saftig – Das ist Weihnachten auf der Zunge! Kuchenbäckerin Irmi liebt es zu backen. Sie verrät uns das Rezept. Wer es zur Weihnachtszeit lieber ruhig angeht, der kann diese oder andere Torten auch beim Café Flamingo in Pfaffenhofen bestellen.

Weiterlesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Scroll to Top